Ada
um 07:21 Uhr am 18.01.2021
Vertrauen gegen die Angst

Gott,

die Angst klopft an

und wenn nicht das Vertrauen öffnet,

sondern die Unsicherheit oder der Zweifel,

stellt sie den Fuß in unsere Tür

und begehrt hartnäckig Einlass,

dränglerisch und rücksichtslos.

Sie möchte

Mitbewohnerin werden,

ein Zimmer nur...

Aber die Angst ist keine gute Mitbewohnerin.

Sie zahlt keine Miete,

sie bestiehlt uns stattdessen,

raubt uns die Freiheit und die Gelassenheit und den Schlaf,

breitet sich aus,

sie übernimmt Zimmer für Zimmer

das Haus unseres Lebens,

wird größer

und möchte mehr,

möchte unser Leben beherrschen

und uns nicht mehr loslassen,

wenn wir ihr den Raum geben.

Schenk du uns,

Gott,

Vertrauen.

Lass das Vertrauen die Tür öffnen

und der Angst Einhalt gebieten.

Nein, wir wollen die Angst nicht beherbergen.

Wir wollen,

dass Vertrauen, 

Glaube,

Hoffnung

und Liebe

in unserem Haus wohnen

und dass ihr Licht durch die Fenster nach draußen scheint

und die Nachbarschaft erhellt.

Wir wollen,

dass Gelächter durch die Wände dringt

und dass Menschen sich willkommen fühlen.

Gott, 

sei du der Grund,

auf dem das Haus unseres Lebens steht.

Amen

3
Ada
um 07:12 Uhr am 18.01.2021
Vertrauen

Die Angst klopft an die Tür.

Das Vertrauen öffnet.

Niemand steht davor.

Chinesisches Sprichwort

 

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:59 Uhr am 17.01.2021
Segensbitte (EG 993)

Herr, wir leben hier – segne uns.

Du schickst uns in die Welt – behüte uns.

Du gibst uns Aufgaben – lass Dein Angesicht über uns leuchten.

Wir versagen oft – sei uns gnädig.

Wir fühlen uns oft allein – erheb Dein Angesicht auf uns.

Gib uns und der Welt Frieden.

 

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:49 Uhr am 17.01.2021
Gebet für den 1. Tag der Gebetswoche für die Einheit der Christen

Jesus Christus,

du suchst uns, du bietest uns deine Freundschaft an

und weist uns den Weg zu einem erfüllten Leben.

Schenke uns das Vertrauen, auf deinen Ruf zu antworten,

damit wir verwandelt werden

und Zeuginnen und Zeugen der zärtlichen Liebe sein können, mit der du die Welt liebst.

Amen.

 

Gebet für den 1. Tag der Gebetswoche aus: Biblische Meditationen und Gebete zu den 8 Tagen der Gebetswoche,

https://www.oekumene-ack.de/themen/geistliche-oekumene/gebetswoche/2021/
 

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:39 Uhr am 17.01.2021
Gebet

Danke, Gott,

dass Du uns heute an die überschwängliche Fülle erinnerst,

die Du uns durch Jesus schenkst,

und daran, dass wir durch Jesus

Gnade und Freude

und alles haben sollen.

Danke, dass mitten in der Pandemie heute die Gebetswoche für die Einheit der Christen begonnen hat

Und wir eingeladen sind, über die Grenzen der Konfessionen hinweg gemeinsam die Fülle zu feiern, die Du uns schenkst.

Amen

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:30 Uhr am 17.01.2021
Wochenspruch und Tageslosungen

Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. (Johannes 1, 16)

Seid nicht bekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke. (Nehemia 8,10)

In allem erweisen wir uns als Diener Gottes: als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles haben. (2.Korinther 6,4.10)

2
Ada
um 09:23 Uhr am 17.01.2021
Bitte

Gott,

du bist das Licht in unserer Dunkelheit.

Erhelle du auch diesen Tag,

sei du unseres Fußes Leuchte auf dem Weg

und das Helle am Ende eines langen Tunnels.

Sei du die Hand,

in die wir die unsere legen können,

wenn die Angst zu groß wird

und der Brunnen,

aus dem das frische Wasser quillt,

wenn wir unseren Durst stillen möchten.

Lege du dich wie einen warmen Mantel

um unsere innere Kälte 

und mach uns frei,

frei für dich

und frei füreinander.

Amen

5
Ada
um 09:08 Uhr am 17.01.2021
Auch heute

lege ich dir, Gott,

die Menschen in die Hand,

die dich besonders nötig haben:

die Kranken und die Sterbenden,

in deren Leben mit dem Beginn der Infektion die Angst Einzug gehalten hat

und die nun ganz besonders erfahren,

wass alles nicht in unserer eigenen Hand liegt,

die Pflegenden und die ÄrztInnen,

die täglich in Krankenhäusern und in Pflegeheimen

mit der Angst ihres Gegenübers und mit ihrer eigenen Angst umgehen müssen, 

die der Erschöpfung zum Trotz alles geben,

um die Menschen,

die ihnen anvertraut sind,

medizinisch und menschlich bestmöglich zu versorgen

und die dabei ihre eigene Gesundheit riskieren,

die Angehörigen,

die in jedem Moment des tages und der Nacht mit der Sorge um einen geliebten Menschen kämpfen,

die Angst vor jedem Telefonklingeln haben

die mit dem unbändigen Schmerz über einen Verlust umgehen müssen,

die Menschen,

die um ihr Überleben kämpfen überall auf der Welt

die Hunger leiden oder denen der Zuagnag zu frischem Wasser verwehrt ist,

die verfolgt und bedroht werden,

die keine Heimat haben

und keinen, der an ihrer Seite steht,

die von dir nichts wissen

und nichts von der Liebe und der Hoffnung,

die du schenkst.

Gott,

deine Menschen lege ich dir in die Hand

und bitte dich um dein Erbarmen

für uns alle.

Amen

4
Ada
um 08:52 Uhr am 17.01.2021
Die Zeit dieses Tages, Gott,

habe ich von dir erhalten.

Der Teil der Zeit,

der heute vor mir liegt,

ist Geschenk

und Aufgabe zugleich.

Hilf du mir,

dass ich beides sehen und annehmen kann,

das Geschenk,

das ich mit Freude empfange

und für das ich frei entscheiden kann,

wie ich es verwende und wie ich die Zeit fülle

und die Aufgabe,

die gleichzeitig mit dieser Entscheidung verbunden ist:

zu wählen,

wie ich mit dem Geschenk

in deinem Sinne umgehe,

um es genug zu achten

und zu ehren.

Hilf du mir,

dass ich den heutigen Tag

so lebe,

so er-lebe,

dass seine Grundlage

die Frage nach deinem Willen ist.

Schenk du mir,

dass mich heute

die Liebe zu dir und die Liebe zu meinen Nächsten wie zu mir selbst

durch diesen Tag begleiten.

Schenk du mir, 

dass es mir gelingt,

in Kontakt mit dir zu bleiben,

mich immer wieder deiner Gegenwart zu versichern

dir immer wieder zu danken für das Geschenk dieses Tages

und dich immer wieder zu fragen,

wie ich heute deine Liebe leben kann.

Amen

 

2
Ada
um 08:43 Uhr am 17.01.2021
Zeit und Ewigkeit

Ewiger Gott,

dir gehört die Zeit.

Morgen und Abend

und die Stunden dazwischen,

Anfang und Ende

und das Leben darin.

 

Du umgibst unsere Zeit

mit deiner Ewigkeit.

Füll unsere Hände

mit Leben.

Amen

 

Tina Willms in www.lydia-gemeinde.de

1
Wochenend und Sonnenschein!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:43 Uhr am 17.01.2021
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott,

du segnest Freude und Spaß, ja sogar eine überbordenden Feierlaune, wenn Christus einer Hochzeitsgesellschaft 500 Liter besten Weines schenkt.
Mach unser Christentum zum Hort von Freude, Lachen und Scherzen, gerade weil wir Christen wissen, dass diese Welt endlich ist, aber deine Welt diese schon immer hält und umfängt und auf uns wartet.

Wer die Begrenztheit der Welt, die sich so gerne absolut setzt und den Menschen mit Leib und Seele fesseln will, im Glauben an dich erkennt, wird zu vielen Geschehnissen und auch der Allmachtsversuchung, wie sie Jesus begegnete, mit Lucilius sagen können: Difficile est saturam non scribere. Und wird lachend ablehnen und fröhlich deinem Hochzeitsmahl entgegengehen, ja entgegentanzen, auch wenn die Grenzen der Welt leidvolle Erfahrungen mitbringen.

Denn wir sind ein für allemal zur Freiheit befreit.

Hanc libertatem custodi et benedic, Domine, quem invocamus

in nomine *Patris et Filii et Hagiae Sophiae +.

Amen.

Allen MItbetenden einen wahren Sonntag mit Wochenend' und Sonnenschein (Comedian Harmonists)!

4
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:28 Uhr am 16.01.2021
Gebet

Danke, Gott,

am Ende dieses Tages

dass ich alles, was heute war, in Deine Hände befehlen darf.

Meine Sorgen,

was mich umgetrieben hat,

meine Freuden,

meine Versäumnisse.

Danke, dass ich mich selbst und alle, an die ich jetzt denke,

heute Nacht in Deine Hände befehlen darf.

Ich bitte um Deinen Segen für alle, die schlafen werden

und für alle, die nicht schlafen können,

für die, die in dieser Nacht arbeiten

und besonders für die, die bei Kranken und Sterbenden wachen.

Führe uns alle freundlich durch diese Nacht

Und führe uns zu Dir.

Amen

 

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:02 Uhr am 16.01.2021
Freundlich

Gott führe uns freundlich durch diese Zeiten; aber vor allem führe er uns zu sich.

(Dietrich Bonhoeffer)

2
Ada
um 08:34 Uhr am 16.01.2021
Jesus,

manchmal wache ich morgens auf

und spüre noch immer die Last des vorangegangenen Tages,

die mich in und durch die Nacht begleitet hat.

Manchmal wache ich morgens auf

und der Tag liegt vor mir, ganz neu, 

und trägt doch alles in sich,

was hinter mir liegt.

Die Sorge über die gestern gehörten Nachrichten,

die Telefonate mit bedrückten Freundinnen,

die Unsicherheit und die Angst,

die die täglichen Fahrten zur Arbeit mit sich bringen...

ein Schatten liegt über dem Tag,

lange bevor es hell wird

und die Dunkelheit will nicht weichen.

Ich bitte dich

um deine Hand.

Ich bitte dich darum,

dass ich meine Hand in deine legen kann

und meinen Kopf an deine Schulter,

darum, 

dass es mir gelingt,

das, was mein Herz so schwer macht,

an dich abzugeben,

damit es wieder frei wird für das,

womit es eigentlich gefüllt sein soll:

Zutrauen, Zuversicht, Mut, Ruhe, Dankbarkeit, Demut, Vertrauen, Freude, Glaube, Hoffnung,

Liebe.

Schenk du mir, 

dass die Angst sich nicht breit machen kann in mir,

weil sie alles andere verdrängen will.

Gib du der Liebe und dem Vertrauen in dich Raum in meinem Herzen,

du,

dessen Zusage lautet:

 Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Amen

 

8
Ada
um 08:19 Uhr am 16.01.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

ja, 

ich bitte dich darum,

dass du uns bewahrst vor allem Bösen,

aber ich bitte dich auch darum,

dass du uns davor bewahrst,

all das Böse zu tun, das wir Menschen in die Welt bringen...

Manch Böses bricht über uns herein

und ist nicht menschlich verursacht,

vieles aber ist die Konsequenz unseres eigenen Handelns...

Hilf du uns,

dass wir uns dem Guten zuwenden,

dass wir uns für das Gute entscheiden 

und das Gute denken und tun...

Segne du diesen Tag

und hilf uns,

dass wir das Gute erkennen,

das Gute wählen

und es in die Welt bringen,

die uns umgibt.

Amen

4
Ada
um 08:15 Uhr am 16.01.2021
Die Losung heute, Samstag, 16. Januar 2021:

Der HERR behütet dich;

der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,

dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

Psalm 121,5-6

(Solches redete Jesus und hob seine Augen auf zum Himmel und sprach::)

Ich bitte dich nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.

Johannes 17,15

5
vielgestaltiges Leben aus dem Frost
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:16 Uhr am 16.01.2021
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott,

 du bist der Weg - daneben der Gott der vielen Wege, nicht nur eines vermeintlich absoluten Weges; denn all unsere Quellen entspringen in dir, die wir auf vielen Wegen zu dir finden sollen;

du bist die Wahrheit - daneben der Gott der vielen Wahrheiten, nicht nur einer vermeintlich absoluten Wahrheit; denn du gabst der Natur ihre relativistischen Gesetze;

du bist das Leben - daneben der Gott des ewigen Lebens mehr als des irdischen; denn du stehst schon am Ende unseres Lebens für uns als Ziel im unendlichen Licht.

Gewähre viele Wege statt alter Sackgassen, zeige reale Wahrheiten statt alter Absolutismen, öffne das Leben zur Ewigkeit aus der alten Todesfurcht.

Amen.

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:58 Uhr am 15.01.2021
Aus “Trostlied am Abend“ (Jochen Klepper)

In jeder Nacht, die mich umfängt,

darf ich in deine Arme fallen,

und du, der nichts als Liebe denkt,

wachst über mir, wachst über allen.

Du birgst mich in der Finsternis.

Dein Wort bleibt noch im Tod gewiß.

 

Jochen Klepper

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Gottes Segen begleite Euch durch die Nacht.

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:30 Uhr am 15.01.2021
Luthers Abendsegen

Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, daß du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast, und bitte dich, du wollest mir vergeben alle meine Sünde, wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, daß der böse Feind keine Macht an mir finde.

Amen

4
Ada
um 06:22 Uhr am 15.01.2021
Herr,

schenke du mir für diesen Tag 

Augen,

die über den Maskenrand hinweg

Freundlichkeit schenken,

Mut machen,

Zuwendung zeigen

und aufmuntern.

Schenke du mir für diesen Tag 

Ohren,

die zuhören

und die auch das Unausgesprochene zwischen den gesagten Worten vernehmen.

Schenke du mir für diesen Tag 

Hände,

die trotz des Distanzgebots

helfen und aufrichten,

die gereicht und ergriffen werden.

Schenke du mir für diesen Tag 

Worte,

die durch die Maske hindurch

wärmen und stärken.

Schenke du mir für diesen Tag 

auch die Fähigkeit

zu schweigen,

gemeinsam zu schweigen,

wenn dieses nötig und hilfreich ist

und so mein Gegenüber

in der Stille zu begleiten,

auch dann, wenn mir die Worte fehlen. 

Zwischen Licht und Dunkelheit

sind wir heute alle auf dem Weg.

Ich danke dir für die Gewissheit,

dass du auf meinem Weg

an meiner Seite bist.

Amen 

7
Allmacht unendlicher Liebe!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:56 Uhr am 15.01.2021
Magnificat anima mea Dominum!

Quia fecit potentiam in brachio suo, dispersit superbos mente cordis sui.
Deposuit potentes de sede et exaltavit humiles.
Esurientes implevit bonis et divites dimisit inanes.

Gott,

keine Menschenmacht bleibt, die Kraft deines Armes zerstreut sie wie Sand.

Bewahre die Mächtigen vor Allmachtsphantasien, die nur im Unheil aller enden. Denn alle, die vemeintlich das Paradies auf Erden schaffen wollten, schufen immer nur die Hölle.

Vor solcher auf Erden und im Leben, die "zum allgemeinen Besten" oder "zu meinem Besten"  als Paradies verkauft wird, bewahre uns alle.

Et benedictio Dei, qui unicus est vere omnipotwns,

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nos et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

4
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:56 Uhr am 14.01.2021
Großer Gott, wir loben dich (EG 331, 1+11)

Großer Gott, wir loben dich,

Herr, wir preisen deine Stärke.

Vor dir neigt die Erde sich

und bewundert deine Werke.

Wie du warst vor aller Zeit,

so bleibst du in Ewigkeit.

 

Herr, erbarm, erbarme dich.

Lass uns deine Güte schauen;

deine Treue zeige sich,

wie wir fest auf dich vertrauen.

Auf dich hoffen wir allein:

lass uns nicht verloren sein.

https://youtu.be/8yLZnM2KFkY
 

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:50 Uhr am 14.01.2021
Gebet

Danke, Gott,

am Ende dieses Tages

für den Schlaf der letzten Nacht,

für das Aufwachen

und den neuen Tag,

für den Schnee vor der Tür

für das Gelingen

von kleinen Dingen

und für die Müdigkeit am Ende des Tages.

Danke für die Vielen,

die durchhalten in der Pandemie,

trotz Anstrengung und Erschöpfung,

auf den Intensivstationen, in Krankenhäusern, Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken,

im Supermarkt, beim Paketdienst und bei der Müllabfuhr,

im Homeoffice und beim Homeschooling.

Danke für alle, die nicht aufgeben,

die weitermachen

und die Abstandsregeln einhalten,

die auf so viele Begegnungen verzichten,

auch wenn es schwerfällt.

Danke, Gott,

dass ich meine Sorgen um Corona und um alles andere

auf Dich werfen darf

mit der Bitte, die uns Jesus gelehrt hat:

Dein Wille geschehe.

Danke, dass das Denken an so vieles, für das ich danken kann,

meine Gedanken leichter macht

am Ende dieses Tages.

Amen

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:42 Uhr am 14.01.2021
Bitte und Dank

Sorget nichts! Vielmehr in allen Dingen

dürft ihr alles, was euch je bedrängt,

in Gebet und Flehen vor Ihn bringen,

der als Vater hört, als König schenkt.

Sorget nichts! Ihr kennt den Wundertäter!

Er weiß alles, was ihr hofft und bangt!

Der Mensch tritt vor Gott als rechter Beter,

der im Bitten schon voll Freude dankt.

 

Aus dem „Hochzeitslied“ von Jochen Klepper

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:30 Uhr am 14.01.2021
Tgeslosungen

Lasst uns mit Danken vor sein Angesicht kommen und mit Psalmen ihm jauchzen! Denn der HERR ist ein großer Gott. (Psalm 95,2-3)

Dem König aller Könige und Herrn aller Herren, der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann, dem sei Ehre und ewige Macht! (1.Timotheus 6,15-16)

2
Ada
um 08:15 Uhr am 14.01.2021
Morgens...

... liegt der Tag vor mir 

wie ein Bogen Papier,

auf dem sich alles, was geschieht,

erst einschreiben wird.

Gerade in dieser Zeit

ist das Blatt am Morgen oft

für mich nicht weiß und unbenutzt,

nicht glatt und unbeschrieben.

Auch in der Nacht hat vieles mich belastet

und das Blatt ist bereits

gezeichnet,

geprägt

und überschattet

von dem, was gerade um mich herum geschieht. 

Fragen,

die sich angesichts der Corona-Pandemie aufwerfen,

scheinen durch den Bogen hindurch

und die Nachrichten der vergangenen Tage

sind auf dem Blatt zu erahnen.

Wie soll das alles weitergehen

für deine Menschen,

für uns?

Bleibe du, Herr, nur bei uns,

schenke du,

dass uns das Vertrauen auf dich erhalten bleibt

auch und gerade in diesen schweren Zeiten.

Amen

7
Ada
um 07:37 Uhr am 14.01.2021
Gebet am Morgen

Schöpfer meiner Stunden und meiner Jahre,
du hast mir viel Zeit gegeben.
Sie liegt hinter mir
und sie liegt vor mir.
Sie war mein und wird mein,
und ich habe sie von dir.
Ich danke dir für jeden Schlag der Uhr
und für jeden Morgen, den ich sehe.
Ich bitte dich nicht, mir mehr Zeit zu geben.
Ich bitte dich aber um viel Gelassenheit,
jede Stunde zu füllen.
Ich bitte dich, dass ich ein wenig dieser Zeit
freihalten darf von Befehl und Pflicht,
ein wenig für Stille,
ein wenig für das Spiel,
ein wenig für die Menschen am Rande meines Lebens,
die einen Tröster brauchen.
Ich bitte dich um Sorgfalt,
dass ich meine Zeit nicht töte,
nicht vertreibe, nicht verderbe.
Jede Stunde ist ein Streifen Land.
Ich möchte ihn aufreißen mit dem Pflug,
ich möchte Liebe hineinwerfen,
Gedanken und Gespräche,
damit Frucht wächst.
Segne du meinen Tag.

Jörg Zink, Wie wir beten können.
Kreuz Verlag, Stuttgart 2008

5
O sink hernieder, Nacht der LIebe!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 04:00 Uhr am 14.01.2021
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott,

du bist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle. (Lk20).

Deshalb hat im Glauben an dich die Angst keinen Raum und auch keinen Platz. Das hast Du lange vor Christus deine Hagia Sophia den Menschen zurufen lassen, wenn sie verkündet: Gott hat den Tod nicht geschaffen und will ihn nicht, sondern will das Leben. Jeder, der mir, der Weisheit, folgt, wird leben. In Jesus Christus rufst du das den Menschen wieder zu: Jeder, der lebt und an mich glaubt, hat das ewige Leben; er wird leben, auch wenn er stirbt.

Gott, als habest du das nie verkündet, starrt die Welt auf lokale Totenzahlen, als sei der Tod die ultimate Katastrophe und nicht die Tür zum wahren Leben.

Du selbst hast diese Tür geöffnet, indem du die Todesangst und -verlassenheit am Ende mit deinem "vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist" brachest zugusten der festen Gewissheit, dass die Zusage der Auferstehung am dritten Tage nun Wirklichkeit würde.

Damit hast du die Todesangst für immer gebrochen und genommen. Wir dürfen auch den Tod als Freund oder Freundin willkommen heißen, gibt das Sterben uns doch den letzten und schönsten Weg frei: den zu dir in das Reich der Wahrheit, der LIebe, des Lichtes und des Friedens.

Rufe dein "Fürchtet euch nicht! Ich habe euch erlöst." immer lauter hinaus in die Angst und Panik der Menschen. Leg diese erlösende Botschaft in Mund, Bildschirm und Tastatur deiner Beauftragten in Kirche und Welt, damit die Menschen sie überall hören und nicht von Angst zu Angst getrieben werden.

Denn ob wir leben oder sterben, wir sind des Herrn, und keine Macht kann uns von ihm trennen.

Deus vitae et aeternitatis, benedictio tua, quae sit in nomine

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nor et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Danke für Euer Mitbeten.

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:59 Uhr am 13.01.2021
Abendsegen

Guter Gott, behüte alle,

die heute Nacht

wach liegen, weinen oder

über andere wachen;

und lass deine Engel

die beschützen, die schlafen.

Tröste die Kranken, gib Ruhe

den Erschöpften,

segne die Sterbenden

und sei Schutz

den Glücklichen um

deiner Liebe willen.

(Aurelius Augustinus)

 

Danke für Euer Mitbeten.

5
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:50 Uhr am 13.01.2021
Gebet

Vater im Himmel,

Vergib mir, dass ich so oft mein Herz auf anderes gerichtet habe, statt Dich zu suchen und zu ehren.

Danke, dass Du mich dann nicht mir selbst überlassen hast.

Danke, dass Du Dich mir schon in Deiner Liebe zugewendet und mich gefunden hast, bevor ich überhaupt angefangen habe, Dich zu suchen.

Danke, Jesus

dass Du immer wieder kommst, um mich zu suchen und zu Dir zurückzubringen, wenn ich in Gefahr komme, verloren zu gehen und Dich aus den Augen zu verlieren.

Vergib mir, dass ich mich Deinem Anspruch und Auftrag immer wieder entziehen will. Danke, dass ich immer wieder zu Dir umkehren darf, wenn mir das leid tut.

Hilf mir, meine Augen immer wieder auf Dich und Dein Wort zu richten, wenn sie von den Nachrichten über die Ausbreitung der Pandemie und die Not, die sie verursacht, wie magnetisch angezogen werden.

Danke, dass ich mich darauf verlassen kann, dass Du diese Not siehst und dass ich sie Dir anbefehlen darf.

Hilf mir, zu sehen, was Dein Anspruch und Auftrag heute für mich ist, und mach mich bereit, freudig dazu ja zu sagen.

Amen

2