Der uns behütet, schläft nicht
um 17:29 Uhr am 05.04.2020
Danke

dass Ihr mit mir gebetet habt.

Der uns behütet, schläft nicht
um 17:21 Uhr am 05.04.2020
Palmsonntag

Dreieiniger Gott, wir gehen in die Passionswoche und erinnern uns daran, dass Du durch Deinen Sohn alles, was es an menschlichem Leid gibt, auf Dich genommen und selbst erfahren hast. Näher als Du kann keiner sein bei den Kranken, Leidenden und Sterbenden.

Dafür danken wir Dir und loben Dich.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 17:10 Uhr am 05.04.2020
Psalm 68, 20-21

Gelobt sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch.

Wir haben einen Gott, der da hilft, und den Herrn, der vom Tode errettet.

blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 17:00 Uhr am 05.04.2020
Psalm 68, 27

Lobet Gott in den Versammlungen.

Mit dieser Tageslosung von heute grüße ich Euch herzlich.

Herr, wir dürfen heute nicht in unseren Kirchengebäuden oder an anderen Orten zu Deinem Lob zusammenkommen. Danke dafür, dass die Möglichkeit eingerichtet wurde, dass wir uns auf dieser Seite versammeln, um zu Dir zu beten und Dich zu loben.

Barbara
um 16:28 Uhr am 05.04.2020
Amen.

Danke, dass ihr mit mir gebetet habt.

Barbara
um 16:25 Uhr am 05.04.2020
Das

Das schreib dir in dein Herze,
du hochbetrübtes Heer,
bei denen Gram und Schmerze
sich häuft je mehr und mehr;
seid unverzagt, ihr habet
die Hilfe vor der Tür;
der eure Herzen labet
und tröstet, steht allhier.

Barbara
um 16:17 Uhr am 05.04.2020
Was

Was hast du unterlassen
zu meinem Trost und Freud,
als Leib und Seele saßen
in ihrem größten Leid?
Als mir das Reich genommen,
da Fried und Freude lacht,
da bist du, mein Heil, kommen
und hast mich froh gemacht.

Barbara
um 16:10 Uhr am 05.04.2020
Dein Zion

Dein Zion streut dir Palmen
und grüne Zweige hin,
und ich will dir in Psalmen
ermuntern meinen Sinn.
Mein Herze soll dir grünen
in stetem Lob und Preis
und deinem Namen dienen,
so gut es kann und weiß.

Barbara
um 16:05 Uhr am 05.04.2020
Wie soll ich dich empfangen

Wie soll ich dich empfangen
und wie begegn ich dir,
o aller Welt Verlangen,
o meiner Seelen Zier?
O Jesu, Jesu, setze
mir selbst die Fackel bei,
damit, was dich ergötze,
mir kund und wissend sei.

Barbara
um 16:04 Uhr am 05.04.2020
Paul Gerhardt

Heute möchte ich mit euch ein altes Lied, einen alten, tief heilenden und seelsorgerlichen Text von Paul Gerhardt beten.

Barbara
um 16:02 Uhr am 05.04.2020
Danke

...dass Ihr mit mir betet jetzt.

um 15:53 Uhr am 05.04.2020
Gebet von Ann-Kristin Montino

Ich wünsche uns allen Zuversicht und Vertrauen, dass wir zusammen mit Gott und unseren Mitmenschen diese Krise gut überstehen werden.


Ganz besonders in unsere Gebete möchte ich all jene einschließen, die derzeit arbeiten und sich engagieren, um diese Krise zu bewältigen: Ärzt*innen, Pfleger*innen, Supermarkt- und Drogeriemarktpersonsal, Verwaltungen,Polizist*innen, Lehrer*innen, Pädagog*innen, LKWfahrer*innen,... und viele mehr.

um 13:39 Uhr am 05.04.2020
Gebet von Heike Krenzien

mit Worten von Edith Stein:

 

Ohne Vorbehalt und ohne Sorgen

leg ich meinen Tag in deine Hand.

Sei mein Heute, sei mein Morgen,

sei mein Gestern, das ich überwand.

 

Frag mich nicht nach meinen Sehnsuchtswegen,

bin in deinem Mosaik ein Stein.

Wirst mich an die rechte Stelle legen,

deinen Händen bette ich mich ein.

Rotraut
um 12:29 Uhr am 05.04.2020
Segen

Es segne uns Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. 

Euch allen einen schönen Sonntag. 

Rotraut
um 12:27 Uhr am 05.04.2020
Segen

Es segne uns Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. 

Euch allen einen schönen Sonntag.

 

Rotraut
um 12:24 Uhr am 05.04.2020
Gemeinsam singen

Aus der Tiefe rufe ich zu dir: Herr höre meine Klagen  aus der Tiefe rufe ich zu dir:Herr höre meine Fragen. 

Aus der Tiefe rufe ich zu dir: nur dir will ich vertrauen. Aus der Tiefe rufe ich zu dir: auf dein Wort will ich bauen. 

Rotraut
um 12:20 Uhr am 05.04.2020
Aus der Tiefe
Rotraut
um 12:04 Uhr am 05.04.2020
Wochenspruch

Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Johannes 3,14b.15)

Rotraut
um 12:00 Uhr am 05.04.2020
Gemeinsam

Liebe Mitbetende,

Ich wünsche uns eine gute gemeinsame Zeit in Gottes Gegenwart heute am Palmsonntag. 

Steffi
um 10:26 Uhr am 05.04.2020
Trinitarischer Segen

Es segne dich der Herr, der dich erschaffen hat;

Es behüte dich der Sohn,

der für dich am Kreuz gelitten hat;

Es erleuchte dich der Heilige Geist,

der in dir lebt und wirkt.

Steffi
um 10:24 Uhr am 05.04.2020
Sei nun wieder zufrieden meine Seele

Psalm 116, 1-10

Ich liebe den Herrn, denn er hört die Stimme meines Flehens. Er neigt sein Ohr zu mir; darum will ich mein Leben lang ihn anrufen. Stricke des Todes hatten mich umfangen, des Totenreichs Schrecken hatten mich getroffen; ich kam in Jammer und Not. Aber ich rief an den Namen des Herrn: Ach, Herr, errette mich! Der Herr ist gnädig und gerecht, und unser Gott ist barmherzig. Der Herr behütet die Unmündigen; wenn ich schwach bin so hilft er mir. 

SEI NUN WIEDER ZUFRIEDEN MEINE SEELE, DENN DER HERR TUT DIR GUTES:

Denn du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten. Ich werde wandeln vor dem Herrn im Lande der Lebendigen. 

Ich glaube, auch wenn ich sage, ich werde sehr geplagt.

Steffi
um 10:10 Uhr am 05.04.2020
Lege deinen Frieden auf uns

Lege deinen Frieden auf uns und halte segnend deine Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft. Wache mit deinem Auge über mir und sprende mir deinen Trost, dann weiß ich, dass auf die dunkle Nacht ein guter Morgen folgt.

(nach Rudolf A. Schröder, EG 487)

Steffi
um 10:04 Uhr am 05.04.2020
Guten Morgen!

Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!

Johannes 12,13

Einen schönen Palmsonntag für euch alle!

um 09:44 Uhr am 05.04.2020
Gebet von Iris W.

Gott ist Barmherzigkeit, denn

er geht mit Dir durch Zweifel und Ängste

und lässt Dich durch Sie reifen. Du wirst

mutiger und zuversichtlicher werden und wenn Du selbst willst,

auch Begleiter für Zweifelnde und Angsterfüllte sein.

Amen

 

Alina
um 09:28 Uhr am 05.04.2020
Habt einen gesegneten Palmsonntag!

Danke für die gemeinsamen Gebete.

Habt einen wunderschönen Sonntag und seid gesegnet im Namen Gottes.

Alina
um 09:01 Uhr am 05.04.2020
Ich will auf dich vertrauen!

Auf Gott vertrauen - keine einfache Sache, wenn man sich mal so in unserer Welt umsieht.

Doch die gute Nachricht: wir können uns immer und immer wieder neu dafür entscheiden, es zu tun.

 

Entscheide dich auch heute dafür, auf Gott zu vertrauen.

 

Vertraue darauf, dass er intervenieren wird, wenn es an der Zeit ist.

Vertraue darauf, dass er den richtigen Plan hat.

Vertraue darauf, dass er weiß, was wir brauchen.

Vertraue darauf, dass er handelt.

Vertraue auf seine Stärke.

 

Lauren Daigle hat hierzu einen schönen Song, den ich gerne mit euch teilen möchte.

Ihr könnt ihn über folgenden Link auf Youtube anhören: Trust in You (Lauren Daigle)

 

Für alle, die kein Englisch sprechen, habe ich hier noch die deutsche Übersetzung angefügt:

Trust in You Songtext Übersetzung

Jeden einzelnen Traum loslassen …
Ich lege jeden einzelnen zu Deinen Füssen
Jeden Moment meiner Wanderung
Niemals ändert sich, was Du siehst

Ich gestehe, ich habe versucht, diesen Krieg zu gewinnen
Meine Hände sind müde, ich brauche Deine Ruhe
Mächtiger Krieger, König des Kampfes
Egal, was mir passiert, Du bist an meiner Seite

Wenn Du die Berge nicht versetzt, die ich weggeschoben haben will
Wenn Du das Wasser nicht teilst, wo ich mir wünschte, dass ich hindurchgehen könnte
Wenn Du die Antworten nicht gibst, obwohl ich zu Dir schreie
Ich will vertrauen, ich will vertrauen
ich will auf Dich vertrauen!

Die Wahrheit ist, Du weißt, was der morgige Tag bringt
Es liegt kein Tag vor mir, den du nicht schon gesehen hast
Also, in allen Dingen sei Du mein Leben und mein Atem
Ich will, was Du willst, Herr und nicht weniger


Wenn Du die Berge nicht versetzt, die ich weggeschoben haben will
Wenn Du das Wasser nicht teilst, wo ich mir wünschte, dass ich hindurchgehen könnte
Wenn Du die Antworten nicht gibst, obwohl ich zu Dir schreie
Ich will vertrauen, ich will vertrauen
ich will auf Dich vertrauen!

Du bist meine Stärke und mein Beistand
Du bist meine ruhige Hand
Du bist mein festes Fundament,
der Fels, auf dem ich stehe
Deine Wege sind immer höher
Deine Pläne sind immer gut
Es gibt keinen Ort, wo ich hingehe, wo du nicht schon gestanden hast

Wenn Du die Berge nicht versetzt, die ich weggeschoben haben will
Wenn Du das Wasser nicht teilst, wo ich mir wünschte, dass ich hindurchgehen könnte
Wenn Du die Antworten nicht gibst, obwohl ich zu Dir schreie
Ich will vertrauen, ich will vertrauen
ich will auf Dich vertrauen!

Ich werde auf Dich vertrauen!
Ich werde auf Dich vertrauen!
Ich werde auf Dich vertrauen!

Judith K
um 08:59 Uhr am 05.04.2020
Behüte mich, Gott

Behüte mich Gott,
ich vertraue Dir,
Du zeigst mir den Weg zum Leben.
Bei Dir ist Freude, Freude in Fülle.

Taizé-Lied 147, Worte nach Lukas 24, 29; Musik von Jacques Berthier; hier bei YouTube

Damit wünsche ich Euch einen gesegneten Palmsonntag - herzlichen Dank allen Mitbetenden!

Judith K
um 08:57 Uhr am 05.04.2020
Also hat Gott die Welt so sehr geliebt

Im englischsprachigen Raum wird gegen Ende der Passionszeit gern "The Crucifixion", "Die Kreuzigung", eine Motette von Sir John Stainer für Tenorsolo, Baritonsolo und Chor aufgeführt.

Obwohl Stainer selbst harsch mit seiner Arbeit ins Gericht ging und sie sogar einmal als 'Müll' betrachtete, zeichnet das ganze Stück die Kreuzigung sehr eindringlich nach. Es gibt Jesus, den Räubern, den Pharisäern und auch der Menge eine Stimme.

Inmitten all der lauten, teils schreienden Stimmen rund um Jesu Kreuzigung ist aber das vielleicht bekannteste und tiefgehendste Stück der Motette ein verhältnismäßig Leises: Nummer 10, God So Loved the World, Also hat Gott die Welt so sehr geliebt (hier bei YouTube vom Chor von Clare College, Cambridge als Teil der ganzen Motette).

Das A Capella-Stück beginnt leise, und dennoch fest im Glauben. Und je länger die vier Chorstimmen zusammen singen, desto intensiver hörbar ist die Gewissheit:

Also hat Gott die Welt so sehr geliebt, dass Er Seinen eingeborenen Sohn hingab,
damit alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
Denn Gott hat Seinen Sohn nicht in die Welt gesendet, dass Er die Welt richte,
sondern damit die Welt gerettet würde.

Esel
Judith K
um 08:48 Uhr am 05.04.2020
Lass mich Dein Esel sein, Christus - Dorothee Sölle

Ist heute wirklich schon Palmsonntag? 

Die Welt scheint sich in den letzten Wochen zugleich viel schneller und viel langsamer zu drehen als sonst. 

Langsamer, weil sich so viele Aktivitäten in den häuslichen Kontext verlagert haben. Austausch mit Freunden und Bekannten - über Skype und Zoom. Arbeitstermin - über Google Meets. Wir starren viel mehr in Bildschirme, egal ob privat, sozial oder beruflich. Deswegen sind die Tage für viele gleichförmiger als vorher.

Doch zugleich dreht sich die Welt auch schneller. Es gilt, Kirche, Kantorei, Soziales und Berufliches zügig in den virtuellen Raum zu verlagern. Das erfordert Absprachen, Vertrautmachen mit neuen Medien, zügige Kommunikation. 

Und die Welt dreht sich auch deshalb schneller, weil ständig neue Hiobsbotschaften zu verarbeiten sind. Aus den Nachrichten. Aus dem privaten Umfeld. Tausende Tote. Millionen infiziert. Und anders als bei vergleichbaren Hiobsbotschaften aus Kriegs- oder Krisengebieten in der Vergangenheit sind diese Nachrichten viel unmittelbarer: Das Virus kann jede und jeden treffen, leider Gottes.

Dann heute: Palmsonntag.

Der Tag, an dem Jesus in Jerusalem einzieht. Er reitet auf einem Eselsfüllen, wie im Alten Testament prophezeit. Die Menge bejubelt ihn mit Hosiannarufen und breitet Kleidung und Zweige auf Seinem Weg aus. Der erste Tag der Karwoche, der Anfang vom Ende der Passionszeit.

Zu diesem bemerkenswerten Bild des Einzugs in Jerusalem hat Dorothee Sölle ein Gedicht verfasst: Lass mich Dein Esel sein, Christus. Der hier zitierte Text konzentriert sich weniger darauf, dass die Menge Jesus hochleben lässt, bevor Er wenige Tage später noch viel tiefer fallen gelassen wird.

Ihr Fokus ist anders: Wie können wir Jesus helfen, im Hier und Jetzt einzureiten?

Dorothee Sölle sagt, ganz im Einklang mit ihrer Philosophie, dass Gottes Hände unsere Hände sind: Wir alle können Jesus und Sein Wirken heute und hier für andere Menschen greifbar machen. Ihr Aufruf klingt noch stärker nach mitten in einer Pandemie. Im Kleinen und Großen, lass mich Dein Esel sein, Christus.

Lass mich Dein Esel sein, Christus. … 
Christus kommt nicht anders als durch solche Esel wie dich und mich. … 
Wenn wir glauben, dass Christus einreiten kann, heute,
dass Leute ihn verstehen, dass er sich vermitteln lässt in unser Leben, …
dann nur durch uns.

Dorothee Sölle, Lass mich Dein Esel sein, Christus. In: dies., Das Fenster der Verwundbarkeit, Stuttgart 1987, S. 302-304, Zitat S. 303

Eine weltweite Aktion zum Palmsonntag schlägt vor, an unseren Türen oder in unseren Fenstern Zweige aufzuhängen, als Zeichen für Palmsonntag, als Zeichen der Verbundenheit.

Wenn ich unseren Zweig nachher aufhänge, werde ich darüber nachdenken, wie ich Christus' Esel werden kann.

Judith K
um 08:16 Uhr am 05.04.2020
Aus Psalm 69

Gott, hilf mir!
Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle.
Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist;
ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen.

Ich habe mich müde geschrien, mein Hals ist heiser.
Meine Augen sind trübe geworden,
weil ich so lange harren muss auf meinen Gott.

Denn um deinetwillen trage ich Schmach, 
mein Angesicht ist voller Schande.
Ich bin fremd geworden meinen Brüdern
und unbekannt den Kindern meiner Mutter;
denn der Eifer um dein Haus hat mich gefressen,
und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.

Ich aber bete, HERR, zu dir zur Zeit der Gnade;
Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe.

Ich warte, ob jemand Mitleid habe, aber da ist niemand,
und auf Tröster, aber ich finde keine.
Sie geben mir Galle zu essen
und Essig zu trinken für meinen Durst.

Ich aber bin elend und voller Schmerzen.
Gott, deine Hilfe schütze mich!

Aus Psalm 69, LUT 2017 (Wochenpsalm)