Jesus der gute Hirte
Peter
um 22:00 Uhr am 10.05.2021
Gebet für die Linderung der Not in der Welt, die durch Corona weiter verstärkt wird

Herr, Du siehst die Not in der Welt, Du weisst um ihren Zustand 

Die Not in der Welt ist seit langer Zeit sehr ungleich verteilt, durch Corona wird diese Ungerechtigkeit weiter verstärkt

Es sind die Armen, die die größte Not erleiden müssen 

Die Armen in Indien und in anderen Ländern, die sich keine Corona-Behandlung leisten können, in denen die Menschen für ihre Angehörigen kein Krankenhaus finden, das sie aufnimmt

die nicht in Quarantäne gehen können, da sie und ihre Familie jeden Cent zum Überleben brauchen und es keinen Arbeitgeber und keine Versicherung gibt, die die Kosten übernimmt 

Während bei uns in Deutschland im Sommer jeder ein Impfangebot erhalten wird und einige Menschen sogar ihren Impftermin haben verfallen lassen, haben die Menschen in den armen Ländern bislang nur 17% der Impfdosen erhalten 

Herr, ich bete dafür, dass diese Ungerechtigkeit aufhört 

Ich bete dafür, dass die Politiker und Verantwortlichen bei uns erkennen, dass sie ein Zeichen in der Welt setzen müssen 

Ein Zeichen an Nächstenliebe.

Die EU hat beim Pharmakonzern Pfizer 1.8 Milliarden Impfdosen bestellt 

Herr, gib, dass ein Teil davon den armen Ländern überlassen wird 

Deutschland als wohlhabendes Land kann sich das leisten.  

Wir können es uns leisten abzugeben und zu teilen. Als sichtbarer Akt der Nächstenliebe. 

Jesus spricht:  

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. 

Matthäus 5,4 

Herr, ich bete für die Menschen, die zur Zeit so viel Not erleiden 

Lindere ihre Not und lass sie spüren, dass du bei Ihnen bist 

Amen

Danke, dass ihr mit mir gebetet habt...

(Bild von Maryam-Fotos Pixabay)

2
Ada
um 07:19 Uhr am 10.05.2021
Jesus,

in dir liegen verborgen 

alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

Wir müssen uns nicht mehr fürchten

vor einem Gott,

der nur durch Wohlverhalten und durch Opfer zu besänftigen ist,

denn du bist gekommen 

und in dir ist uns alle Furcht genommen worden.

Die Ehr-Furcht aber bleibt

vor unserem liebenden und allmächtigen Vater,

der Himmel und Erde und alles darauf und darin gemacht hat

und der jeden von uns kennt,

besser, als wir uns selber kennen.

Du hilfst uns,

das zu erkennen,

denn durch dich sehen wir Gott

und durch dich

kommen wir zu ihm.

Danke, 

dass du da bist.

Amen

 

3
Ada
um 07:12 Uhr am 10.05.2021
Losung und Lehrtext für heute

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis.

Sprüche 1,7

In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

Kolosser 2,3

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:59 Uhr am 09.05.2021
Segensbitte (EG 993)

Herr, wir leben hier – segne uns.

Du schickst uns in die Welt – behüte uns.

Du gibst uns Aufgaben – lass Dein Angesicht über uns leuchten.

Wir versagen oft – sei uns gnädig.

Wir fühlen uns oft allein – erheb Dein Angesicht auf uns.

Gib uns und der Welt Frieden.

Amen

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. 

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:44 Uhr am 09.05.2021
Gebet

Danke, Vater im Himmel,

für die Ermutigung zum Gebet,

die durch Dein Wort an diesem Sonntag zu uns kommt.

Danke, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass Du unser Gebet nicht verwirfst,

dass Du weißt, was wir bedürfen, besser als wir selbst

und dass Du uns genau das geben willst, was wir brauchen

auch wenn es nicht das ist, was wir uns wünschen.

Unverschämt bitten dürfen wir Dich

um alles, wirklich alles,

dürfen Dich bedrängen mit unseren Bitten

und nicht nachlassen

bis unser Gebet durch die Wolken dringt,

bis Du eingreifst.

Danke, dass Du so vielen Deiner Kinder Kraft und Mut gibst, nicht nachzulassen im Gebet,

danke für die Geschwister überall auf der Welt,

die täglich am Gebets-Marathon für das Ende der Corona-Pandemie teilnehmen,

den Papst Franziskus für diesen Monat ausgerufen hat.

Hilf uns, dranzubleiben, nicht nachzulassen,

uns nicht damit zufrieden zu geben,

dass die Ansteckungszahlen hier bei uns geringer werden,

dass die Impfstoffe, die Du uns geschenkt hast, jeden Tag mehr Menschen in unseren reichen Ländern schützen,

dass Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren nach und nach aufgehoben werden und manche von uns sogar anfangen können, Urlaub zu planen,

solange in Indien, Nepal und Pakistan die Infektionen explodieren

und die Gesundheitssysteme zusammenbrechen,

solange fast kein Impfstoff in ärmere Länder geliefert wird.

So bitte ich Dich einfach unverschämt

mehr als ein Jahr nachdem das Virus seinen tödlichen Weg um die Welt begonnen hat:

Hilf uns heraus!

Mach doch dieser Not ein Ende!

Befreie uns alle, Deine Kinder überall auf der Welt, von diesem Virus und seinen Varianten,

heile die Kranken, schütze die Gefährdeten,

schenk den Verzweifelten neue Zuversicht,

mach die Hungernden satt,

verwirf unser Gebet nicht und wende Deine Güte nicht von uns,

gib uns, Deinen Menschenkindern, und allen Deinen Geschöpfen, was wir bedürfen,

hindere uns daran, dass wir in gedankenlosem „weiter so“ wegnehmen oder zerstören, was unsere Menschengeschwister und Mitgeschöpfe brauchen   

und stärke in jedem von uns die Hoffnung, dass in allem, was uns begegnet, Dein Wille geschieht.

Amen

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:36 Uhr am 09.05.2021
Keine Ruhe geben

Das Gebet der Armen, die nur noch von Gott etwas erwarten, durchdringt die Wolken. Es gibt sich erst zufrieden, wenn es sein Ziel erreicht hat. Es gibt keine Ruhe, bis Gott, der Höchste, eingreift. (Sirach 35, 21, Gute Nachricht Bibel)

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:30 Uhr am 09.05.2021
Wochenspruch zum Sonntag Rogate

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. (Psalm 66, 20)

1
Ada
um 07:38 Uhr am 09.05.2021
Du träumst in mir, mein Gott

Du träumst in mir, mein Gott, und ich mit dir:

von einer Kirche, arm an HERR-schaft,

reich an Dien-Mut und heiliger Gemeinschaft;

von einer Kirche, arm an Macht und Gütern,

reich an geschwisterlichem Leben;

von einer Kirche, arm an Dogmen und Gesetzen,

reich an Vertrauen in die Kraft der Liebe;

von einer Kirche, arm an Angst und Enge,

reich in Erwartung deines guten Geistes;             

von einer Kirche, arm an Formeltreue,

reich an Bewegung, an spontaner Freude;

 

Du träumst in mir, mein Gott, und ich mit dir:

von einer Kirche ohne Vorurteile;

von einer Kirche ohne Spaltung;

von einer Kirche ohne Hierarchie;

von einer Kirche mit der ganzen Fülle,

die du verschenkst an Charismen,

an Fantasie und Fähigkeiten;

von einer Kirche, die Bewegung sucht,

weil du dynamisch-schöpferische Liebe bist;

von einer Kirche der Befreiung,

in der wir Menschen werden können,

wie Jesus es verheißt.

 

Christa Peikert-Flaspöhler, geboren am 29. Dezember 1927 in Nieder-Salzbrunn, Schlesien, deutsche Schriftstellerin.

Aus: www.wir-sind-kirche.at

2
Ada
um 07:30 Uhr am 09.05.2021
Lieber Vater im Himmel,

bei dir finden wir Zuflucht,

seit alters her.

Dein Erbarmen hört niemals auf,

du schenkst es uns,

uns allen, die wir dich ehren,

von Generation zu Generation.

Dein Erbarmen ist groß

und wir dürfen es empfangen und annehmen,

aber wir müssen auch bereit dafür sein.

Dich zu ehren,

das heißt,

sich bewusst zu sein,

dass du die Macht hast,

dass du Anfang und Ende bist,

Alpha und Omega,

und dass du auch vor dem Anfang und über das Ende hinaus,

immer und in Ewigkeit,

unser Gott bist.

Schenk uns doch,

dass wir von unserem Größenwahn,

von unserer unglaublichen Selbstüberschätzung

ablassen

und davon,

uns selber und die Dinge, nach denen wir unsinnigerweise streben,

an deine Stelle zu setzen.

Unseren Jammer, unsere Sorge, unsere Angst und unseren Dank

können wir nur zu dir tragen,

wenn wir an dich glauben

und anerkennen,

dass du allein die Macht hast

über Leben, Tod und Auferstehung.

Egal,

wie kreativ wir denken,

wie innovativ wir arbeiten,

wie engagiert wir forschen,

wie verständlich wir erklären,

wie genial wir erfinden, 

du hast das letzte Wort

und die Macht der Liebe und des Erbarmens.

Gott,

schenk uns,

dass wir das erkennen,

endlich,

und schenk uns dein Erbarmen

auch angesichts der Pandemie.

Amen

1
Ada
um 07:19 Uhr am 09.05.2021
Losung und Lehrtext für heute

Zuflucht ist bei dem Gott, der von alters her ist.

5. Mose 33,27

Sein Erbarmen hört niemals auf; er schenkt es allen, die ihn ehren, von einer Generation zur andern.

Lukas 1,50

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:29 Uhr am 08.05.2021
Segensbitte

Gott, segne uns mit einem Blick für das, was ansteht.

Segne uns mit dem offenen Ohr für dein Wort.

Segne uns mit der Bereitschaft, zu Neuem aufzubrechen.

Amen.

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

 Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Allen Mitbetenden wünsche ich einen gesegneten Sonntag.

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:11 Uhr am 08.05.2021
Gott,

wo immer du bist,

geschieht dein Wille.

Überall in der Welt,

die uns vor Augen liegt,

ist alles voll deines Willens

und voll von Geschehnissen,

die du bestimmst.

In deiner unsichtbaren Welt,

die uns verborgen ist,

geschieht dein Wille durch das Heer

deiner heiligen Dieners

und durch alle geheimen Kräfte.

Wir brauchen nicht zu bitten.

Er geschieht.

 

Wo aber wir Menschen sind,

geschieht er nur,

wenn wir ihm Raum geben.

Wohin unsere Hände reichen,

wohin unsere Gedanken dringen,

wohin unser Wille strebt,

ist Gefahr,

dass dein Wille nicht geschieht.

 

Hilf uns, deinen Willen anzunehmen.

Forme unseren Willen um

Nach dem Bilde deines Willens.

Oder mehr noch:

Nimm uns unseren Willen

Und gib uns einen anderen,

der deinem Willen ähnlich ist.

Hilf uns. Dass wir bitten können:

Dein Wille geschehe,

und uns freuen, wenn er geschieht,

auch gegen unsere Wünsche.

 

Denn wo sollte ein Sinn sein

in unserem Leben,

wenn er nicht in deinem Willen liegt

und durch deinen Willen sich vollendet?

 

Ich bitte Dich:

Gib, dass dein Wille geschieht.

Nicht nur im Himmel,

sondern auch auf Erden. Und nicht nur allgemein in der Welt,

sondern auch bei mir und durch mich.

Amen

(Jörg Zink)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:00 Uhr am 08.05.2021
Mitten unter uns

Ewiger Gott,

Dein Reich ist mitten unter uns.

Dein Reich,

der Ort, wo Dein Wille geschieht.

Mitten unter uns ist es schon angekommen,

auch wenn ich es nicht wahrnehme.

Bitte öffne meine Augen, meine Ohren und mein Herz

damit es Raum finden kann bei mir.

Danke, Jesus,

dass Du uns beten gelehrt hast:

Dein Reich komme

Dein Wille geschehe

Wie im Himmel, so auf Erden.

Amen

1
Ada
um 07:53 Uhr am 08.05.2021
Alles hat seine Zeit

Schenk du uns die Weisheit,

zu erkennen,

wofür es gerade die Zeit ist...

schenk uns,

nicht mit Gewalt

das Verkehrte zu wollen.

Schenk du uns,

dass wir uns einlassen

darauf,

was du mit uns

und mit unserer Zeit vorhast. 

Schenk uns,

dass wir nicht mehr erzwingen wollen,

was uns gerade "dran" erscheint,

sondern dass wir uns einlassen

auf deine göttliche Zeitplanung.

Amen

5
Ada
um 07:50 Uhr am 08.05.2021
Ein Jegliches hat seine Zeit

Ein jegliches hat seine Zeit,

und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:

Geboren werden hat seine Zeit,

sterben hat seine Zeit;

pflanzen hat seine Zeit,

ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;

 abbrechen hat seine Zeit,

bauen hat seine Zeit;  

weinen hat seine Zeit,

lachen hat seine Zeit;

klagen hat seine Zeit,

tanzen hat seine Zeit;

Steine wegwerfen hat seine Zeit,

Steine sammeln hat seine Zeit;

herzen hat seine Zeit,

aufhören zu herzen hat seine Zeit;

suchen hat seine Zeit,

verlieren hat seine Zeit;

behalten hat seine Zeit,

wegwerfen hat seine Zeit;

zerreißen hat seine Zeit,

zunähen hat seine Zeit;

schweigen hat seine Zeit,

reden hat seine Zeit;

Streit hat seine Zeit,

Friede hat seine Zeit.

 

Aus Prediger 3, Lutherbibel 2017

3
Ada
um 07:42 Uhr am 08.05.2021
Schritt für Schritt

Danke, Gott,

für die Weisheit,

die in dem Text über Beppo und seine Freundin Momo liegt.

"Nicht an den ganzen Weg auf einmal denken"....

nur an den Schritt,

den ich gerade mache,

nur den Atemzug spüren,

der gerade meine Lungen mit Sauerstoff füllt,

nur den Sonnenstrahl oder den Regentropfen genießen,

der gerade jetzt auf meine Haut fällt....

nur das Gute tun,

das jetzt gerade getan werden kann...

In diesem einen Moment wissen,

was dran ist, 

die Hand reichen

oder das Wort sagen,

ein Lächeln schenken,

abgeben, teilen,

beim Gegenüber sein

und

das tun,

was gerade jetzt gerade und in diesem Moment gebraucht wird...

Nicht weiterdenken,

nicht weiterplanen,

im Hier und Jetzt sein...

Dann macht es Freude

und

dann macht man seine Sache gut.

Und so soll es sein.

Denn dann macht es Sinn

und macht dich spürbar...

In jedem Moment...

Für  mich

und für meine Nächsten.

Amen

2
Ada
um 07:31 Uhr am 08.05.2021
Der alte Strassenkehrer Beppo verrät seiner kleinen Freundin Momo ein Geheimnis

Es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Strasse vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man. Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedesmal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist man ganz ausser Puste und kann nicht mehr. Und die Strasse liegt noch immer vor einem. So darf man es nicht machen.

Man darf nie an die ganze Strasse auf einmal denken, verstehst Du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten. Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.

Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Strasse gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht ausser Puste. Das ist wichtig.

 

Michael Ende in www.palliative-gr.ch

1
Ada
um 07:28 Uhr am 08.05.2021
Gott,

manchmal ist da so vieles,

das mir den Blick auf dich verstellt.

Wie bei einem mühsamen Aufstieg auf einen Berg

liegt nur

der ansteigende Weg vor mir

und ich vergesse,

dass ich,

oben angelangt,

wieder einen freien Blick haben werde,

dass ich dann staunen werde über die Weite,

die vor, unter und über mir liegen wird,

und darüber,

wie klein mir dann alles da unten

und wie groß und erhaben mir dann alles um mich herum 

vorkommen wird.

Manchmal ist mir der Aufstieg zu beschwerlich

und ich kann nicht mehr spüren,

dass auch der Weg das Ziel ist 

und dass du mein Begleiter bist

auf jedem einzelnen Schritt,

bergab, bergauf 

und bei jedem Innehalten.

Manchmal ermüdet mich jeder einzelne Schritt

und ich denke,

dass ich diesen Aufstieg,

diese Steigung,

diese Anstrengung nicht schaffe.

Schenk du mir

die Gewissheit,

dass du gerade dann besonders bei mir bist.

Schenk mir,

dass ich dich spüre,

auch wenn ich dich gerade nicht sehen kann.

Sei du bei mir

bei jedem Schritt,

den ich tue.

Amen

2
Ada
um 07:19 Uhr am 08.05.2021
Trost

Du weisst, dass hinter den Wäldern blau die grossen Berge sind.
Und heute nur ist der Himmel grau
und die Erde blind.

Du weisst, dass über den Wolken schwer die schönen Sterne stehn.
Und heute ist aus dem goldenen Heer kein einziger zu sehn.

Und warum glaubst du dann nicht auch, dass uns die Wolke Welt
nur heute als ein flüchtger Hauch
die Ewigkeit verstellt?

Christian Morgenstern

1
Ada
um 07:17 Uhr am 08.05.2021
Nimm eine Kerze in die Hand

Nimm eine Kerze in die Hand, wie in den Katakomben,
das kleine Licht atmet kaum.
Und doch, wenn du lange gegangen bist,
bleibt das Wunder nicht aus, weil das Wunder immer geschieht, und weil wir ohne die Gnade nicht leben können:

Die Kerze wird hell vom freien Atem des Tages,
du bläst sie lächelnd aus, wenn du in die Sonne trittst,
und unter den blühenden Gärten die Stadt vor dir liegt,
und in deinem Hause dir der Tisch weiss gedeckt ist.
Und die verlierbaren Lebenden und die unverlierbaren Toten
dir das Brot brechen und den Wein reichen –
und du ihre Stimmen wieder hörst ganz nahe bei deinem Herzen.

Hilde Domin in www.palliative-gr.ch

1
Ada
um 07:13 Uhr am 08.05.2021
Gott,

hilf uns und erlöse uns um deiner Güte willen!

Mach unseren Blick weit

und unser Herz frei 

für deine Liebe zu uns Menschen.

Würden wir diese erkennen,

so müsste das doch alles ändern....

Wäre uns bewusst,

dass unser Leben und alles, was uns umgibt,

ein Geschenk aus deiner Hand ist,

so könnten wir doch gar nicht anders

als es wertzuschätzen

und achtsam damit umzugehen.

Gott,

mache dich auf, hilf uns und erlöse uns um deiner Güte willen!

Aber hilf uns auch,

dass auch wir uns aufmachen

und dass wir uns erlösen lassen.

Dein Reich ist doch schon mitten unter uns.

Amen

2
Ada
um 07:08 Uhr am 08.05.2021
Losung und Lehrtext für heute

Mache dich auf, hilf uns und erlöse uns um deiner Güte willen!

Psalm 44,27

Sehet, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Lukas 17,21

Frühlicht in Gottes Kathedrale
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:31 Uhr am 08.05.2021
Aurora lucis rutilat, caelum resultat laudibus

Gott,

erglüht nun das neue Morgenrot, das die Menschen ersehnen?

Nur wer selbst im Licht ist, kann Licht weitergeben.

So lass das Licht wieder aufgehen hier bei uns, damit es dann auch andere erreichen kann.

Et benedictio Dei omnipotentis,

+Patris et Filii et Hagiae Sopiae+

descendat super nos omnes et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Diem bene agite, sodales!

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:59 Uhr am 07.05.2021
Abendgebet von Jörg Zink

Gütiger Gott,

Ich bitte dich für alle Menschen,

die den Tag im Streit beendet haben.

Zeige uns allen Wege zum Frieden

Auf dieser Erde.

 

Ich bitte dich für alle, die jetzt arbeiten,

für alle, die auf den dunklen Straßen fahren,

für alle, die mit Kranken wachen.

 

Ich bitte dich für alle,

die keinen Schlaf finden.

Für die Trauernden und die Schwermütigen,

die Verlassenen und die Gefangenen.

 

Du wachst, Gott,

mit den Wachenden.

Du bist der Schlaf der Schlafenden

und das Leben der Sterbenden.

 

Nichts sind wir ohne dich, Gott.

Dein sind wir heute und morgen

Und bis in die große Zeitstille,

die wir „Ewigkeit“ nennen.

Amen

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:45 Uhr am 07.05.2021
Wir sollen uns nicht fürchten.

Der Mensch soll sich nicht fürchten, wir sollen uns nicht fürchten! Das ist der Unterschied des Menschen von aller Kreatur, daß er in aller Ausweglosigkeit, Unklarheit und Schuld um eine Hoffnung weiß und diese Hoffnung heißt: Dein Wille geschehe, ja, dein Wille geschieht.

(Dietrich Bonhoeffer)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:42 Uhr am 07.05.2021
Gebet

Danke, Gott,

dass Du uns Deine Hilfe verheißen hast

und wir darauf vertrauen dürfen, dass Du unsere Gebete hörst.

Danke, dass es nicht darauf ankommt, ob wir Worte finden,

für Dank und Lob oder für Klage, Bitte und Fürbitte,

ob wir verstummen und wortlos vor Dich bringen, was uns das Herz schwer macht

oder den Schmerz und die Empörung über so vieles, was um uns herum geschieht, einfach herausschreien.

Du kennst unser Herz,

Du hörst auch das, wofür wir keine Worte finden

und verstehst uns besser als wir selbst.

Danke, dass all das, was wir in unseren Gebeten vor Dich bringen

und was unser Herz Dir sagen will

bei Dir aufgehoben ist, auch wenn wir Deine Antwort nicht erkennen oder verstehen.

Du weißt, welche Hilfe wir brauchen

und ob das, was wir erbitten, zu unserem Segen ist.

Danke, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass Dein Wille geschieht.

Amen

1
Ada
um 06:53 Uhr am 07.05.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

wir vertrauen darauf,

dass du unsere Gebete hörst.

Wir vertrauen darauf,

dass unsere Klagen und Bitten,

unser Lob und unser Dank 

nicht ins Leere gesprochen sind,

dass sie nicht in den Weiten des Universums verhallen,

sondern dass sie dich erreichen,

dass du sie anhörst

und dass du uns erhörst mit unseren Anliegen. 

Jeden Tag aufs Neue bringen wir alles,

was uns bewegt,

vor dich,

jeden Tag aufs Neue 

bringen wir unsere Ängste und unsere Erschöpfung

zu dir

und bitten dich auch,

jeden Tag aufs Neue,

hier um ein Ende dieser Pandemie.

Wir vertrauen darauf,

dass du uns hilfst.

Du lässt uns nicht allein

und unsere Worte bleiben nicht ungehört.

Wir glauben,

dass du auch hier,

in dieser Gemeinschaft,

wo wir dich zu zweit, zu dritt oder mit viel mehr MitbeterInnen gemeinsam anrufen,

mitten unter uns bist

und dass unsere Gebete,

die wir hier jeden Tag aufs Neue aufschreiben,

etwas bewegen können.

Lass uns deine Hilfe und deine Gegenwart spüren.

Und lass uns nicht wanken

und nicht aufhören,

mit dir zu sprechen.

Du bist unser Gott,

unser himmlischer Vater und unsere himmlische Mutter.

Dank sei dir dafür.

Amen

2
Ada
um 06:44 Uhr am 07.05.2021
Losung und Lehrtext für heute

Du bist der Gott, der mir hilft; täglich harre ich auf dich.

Psalm 25,5

Wir wissen, dass er uns hört.

1. Johannes 5,15

1
Freiheit 2803 Meter hoch
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:21 Uhr am 07.05.2021
Tecum, Domine, transiliam muros!

Gott,

Mauern sind überspringbar geworden. Gib allen Anlaufmut und Sprungkraft - du weißt schon, wie ich das meine!

Amen.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:58 Uhr am 06.05.2021
Bitte um Segen

Gott,

segne uns mit dem festen Grund deiner Liebe.

Segne uns mit dem hellen Licht deiner Gnade.

Segne uns mit der warmen Zuneigung deiner Barmherzigkeit.

Amen.

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

Danke, dass Ihr mit mir gbetet habt.

3