Ada
um 07:47 Uhr am 27.11.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

ich bitte Dich darum,

dass Du uns Deine wunderbare Güte beweisen mögest,

 uns, die wir die Zuflucht suchen vor denen, die sich gegen Deine rechte Hand erheben...

Ich bitte Dich darum,

dass Du Dich über die erbarmst,

die alles getan haben und tun für eine solidarische Gemeinschaft, für eine gerechte Gesellschaft, 

für ein System, das Starke und Schwache achtet, Junge und Alte, alle, ohne die Achtung an Geschlecht oder Hautfarbe oder an etwas anderes als das von Dir geschenkte Menschsein zu koppeln.

Erbarm Dich über die,

die in Heimen und auf Intensivstationen alles geben, um Kranke und Sterbende zu pflegen,

über die,

die mit größtem Einsatz und Kreativität in Schulen und Kitas unsere Kinder betreuen und begleiten,

über die,

die sich anstrengen, um uns alle mit den Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen,

über die,

die sich in der Impfkampagne gemüht haben und mühen, um Unwillige zu informieren und aufzuklären, die endlose Gespräche geführt, Impftermine organisiert und durchgeführt haben, neben dem ganz normalen, weiterlaufenden Praxisalltag,

über die,

die sich haben impfen lassen und von denen manche wohl ein inneres Zaudern überwinden mussten, die sich aber für die Impfung entschieden haben, für ihren eigenen Schutz, vor allem aber für den Schutz der Schwachen und Risikopatienten und derer, die sich nicht impfen lassen können,

über alle, 

die sich gegen die Entsolidarisierung unserer Gesellschaft gewendet haben und weiter wenden auf so vielen unterschiedlichen Wegen.

Gott,

es sind so viele, die sich gegen Deine Hand erheben und gegen Deinen Willen.

Hilf,

dass das Gute gewinnt und dass die Liebe siegt.

Du bist allmächtig.

Dank sei Dir für Deine Gegenwart.

Amen

Ada
um 07:32 Uhr am 27.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die Zuflucht suchen vor denen, die sich gegen deine rechte Hand erheben.

Psalm 17,7

Der Gott des Friedens heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für das Kommen unseres Herrn Jesus Christus.

1. Thessalonicher 5,23

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:48 Uhr am 26.11.2021
Bitten

Hilf gnädig allen Kranken,

gib fröhliche Gedanken

den hochbetrübten Seelen,

die sich mit Schwermut quälen.

(EG 58, 13, Paul Gerhardt)

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:37 Uhr am 26.11.2021
Gebet

Ewiger Gott, gütiger Vater,

Du siehst uns und Du hörst uns,

und Du weißt, was wir brauchen, ehe wir Dich bitten

in diesen Tagen vor dem ersten Adventssonntag,

in denen wir unsere Adventskalender aufhängen,

Adventskränze schmücken,

uns auf das Anzünden der ersten Kerze freuen,

Plätzchenteig kneten oder nach Weihnachtsgeschenken suchen

während die Zahl der Neuansteckungen alle Rekorde bricht,

die ersten Intensivpatienten aus überlasteten Krankenhäusern in andere Bundesländer geflogen werden,

die Grenzen geschlossen werden, weil in Südafrika eine bedrohliche neue Variante des Virus entdeckt worden ist,

die ihren Weg doch schon in unsere Nähe gefunden hat

und warnende und mahnende Stimmen

die Nachrichten beherrschen.     

Du weißt, was die Menschen brauchen, die erkrankt sind, die sich fürchten vor einem möglicherweise schweren Verlauf,

und die, bei denen das Befürchtete eingetreten ist,

die auf den Intensivstationen invasiv beatmet werden,

und die, die trotz aller Mühe von Ärzten und Pflegenden sterben werden.

Du weißt, was die Menschen brauchen, die in Krankenversorgung und Pflege bis zur Erschöpfung arbeiten,

und alle anderen, Kinder, Eltern, Berufstätige, alte Menschen, deren Leben wieder aus den Fugen zu geraten droht.

Du weißt, was die Menschen brauchen, die den Regierenden und Wissenschaftlern misstrauen und die verunsichert und wütend sind.

Du hast das Ohr gepflanzt und das Auge gemacht,

damit auch wir hören und sehen können.

Mach uns aufmerksam für das, was wir selbst und was die Menschen um uns brauchen,

für das, was wir wirklich brauchen

und nicht nur für das, was wir uns wünschen.

Hilf uns, unsere Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen,

füreinander da zu sein und zu tun, was gebraucht wird.

Amen

Ada
um 07:49 Uhr am 26.11.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

Du hast uns geschaffen, 

Du siehst uns und siehst uns an,

Du hörst uns, hörst uns an, hörst uns zu und erhörst uns

und weißt um unsere Freude und unsere Dankbarkeit, unsere Not und unsere Klagen,

noch ehe wir diese in Worte fassen.

Gott,

Du kennst uns von Anbeginn an

und erkennst uns bis in die tiefsten und entlegensten Winkel unserer Seele.

Mit diesen Winkeln,

mit unseren Ecken und Kanten,

an denen sich andere Menschen und oft genug auch wir selbst stoßen,

nimmst Du uns an...

bei Dir darf alles an seinen Platz rutschen, bei Dir dürfen wir ganz und heil und alles rund und glatt und schön werden.

Ach, könnten wir Deine Liebe und Dein Angebot des Nachhausekommens nur alle annehmen 

und uns gemeinsam an Deiner Güte erfreuen und sie einander mitteilen und sie miteinander teilen...

Könnten wir ihn nur zulassen unter uns,

Deinen Frieden.

Gott, Vater und Mutter im Himmel,

bleibe Du bei uns

und hilf uns,

dass wir die Hoffnung nicht aufgeben,

Deine Hoffnung, die Du uns in Jesus geschenkt hast.

Amen

 

4
Ada
um 07:41 Uhr am 26.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.

Matthäus 6,8

4
Ada
um 07:19 Uhr am 25.11.2021
Jesus,

du hast uns von Gästen zu Gottes Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern gemacht.

Durch dich sind wir bei Gott zu Hause,

dürfen alles Trennende, alle Fehler, alle Schuld bei dir aufgehoben wissen

und durch die offene Tür in Gottes Haus eintreten

und ankommen.

Ankommen, ablegen, uns angenommen fühlen

und uns zu Hause wissen

bei Gott, unserer liebenden himmlischen Mutter, unserem guten himmlischen Vater,

der uns willkommen heißt

und uns einfach "sein" lässt....

du hast das möglich gemacht!

Weil du getan hast,

was du für uns getan hast,

dürfen wir nun,

ohne uns abrackern zu müssen und ohne im Hamsterrad zu laufen, um alles zu tun, um Gott zu gefallen,

Seine Nähe und Schutz genießen

und unter Seinen Fittichen Zuflucht finden.

Was für eine Freiheit du uns geschenkt hast!!!

Danke, Jesus, für unser Zuhause bei Gott.

Danke für alles.

Amen

3
Ada
um 07:12 Uhr am 25.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Bei dir finden die Verwaisten Erbarmen.

Hosea 14,4

Ihr seid nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:08 Uhr am 24.11.2021
Gebet

Dass Du sie wachsen lässt und immer reicher werden in der Liebe untereinander und zu jedermann –

das wünscht Paulus den Thessalonichern.

Danke, Gott, dass diese Verheißung auch uns gilt,

dass Du auch uns wachsen lassen willst

und reich werden in der Liebe.

Vergib uns, dass wir diese Verheißung so oft nicht annehmen,

uns selbst klein und arm machen,

unsere Nächsten klein halten wollen

statt einander zu fördern und miteinander zu wachsen.

Lass uns begreifen, dass bei Dir keiner Angst haben muss, zu kurz zu kommen

und dass Du uns immer reicher machst,

je mehr Liebe wir verschenken.

Amen

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:08 Uhr am 24.11.2021
Gebet

Dass Du sie wachsen lässt und immer reicher werden in der Liebe untereinander und zu jedermann –

das wünscht Paulus den Thessalonichern.

Danke, Gott, dass diese Verheißung auch uns gilt,

dass Du auch uns wachsen lassen willst

und reich werden in der Liebe.

Vergib uns, dass wir diese Verheißung so oft nicht annehmen,

uns selbst klein und arm machen,

unsere Nächsten klein halten wollen

statt einander zu fördern und miteinander zu wachsen.

Lass uns begreifen, dass bei Dir keiner Angst haben muss, zu kurz zu kommen

und dass Du uns immer reicher machst,

je mehr Liebe wir verschenken.

Amen

Ada
um 07:28 Uhr am 24.11.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

Du rufst uns zur Gemeinschaft auf und dazu,

einander zu lieben und zu respektieren, füreinander einzutreten und untereinander Frieden zu halten.

Gerade diese Pandemie wäre eine Gelegenheit - und fast möchte ich sagen: gewesen - 

diesen Frieden und diese Solidarität miteinander im Kampf gegen das Virus zu leben

und dem großen Druck von außen eine gemeinsame Kraft entgegenzusetzen.

Gott,

uns will das nicht gelingen!

Zu viele Menschen scheren sich nicht um die Gemeinschaft,

Nächstenliebe und Solidarität scheinen Fremdwörter für sie zu sein,

sie machen "ihr eigenes Ding" und bedienen sich da, wo es ihnen passend erscheint, an der Gemeinschaft und ihren Leistungen,

lassen ansonsten aber alles außer acht, was nicht sie selbst betrifft und ihre Nächsten interessieren sie nicht, wenn sie nichts für den eigenen Profit beitragen.

Gott,

Du hast uns Menschen mit so viel Gutem ausgestattet...

so unterschiedlich wir sind, so vielfältig sind Talente und Gaben, Fähigkeiten und Schätzenswertes in jedem von uns angelegt.

Hilf Du uns,

dass es uns doch noch gelingt, das alles für die Gemeinschaft einzusetzen für ein Zusammenleben in Frieden.

Hilf uns,

dass wir Dich neu entdecken und begreifen,

dass Du uns zur Freiheit aufrufst,

aber zu einer Freiheit, die um Dich weiß und die auf diesem Boden gemeinsam an Deinem Reich bauen will,

statt um sich selbst zu kreisen und um zweifelhafte Werte, die im nächsten Wind zerbrechen.

Gott,

lass uns demütig werden und dankbar angesichts Deiner Größe und Deiner Liebe zu uns

und angesichts Deiner Arme, in die auch die zurückkehren dürfen,

die sich so lange von Dir abgekehrt haben.

Amen

 

5
Ada
um 07:09 Uhr am 24.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Lasst unter euch nicht eine Wurzel aufwachsen, die da Gift und Wermut hervorbringt.

5. Mose 29,17

Paulus schreibt: Euch lasse der Herr wachsen und immer reicher werden in der Liebe untereinander und zu jedermann, wie auch wir sie zu euch haben.

1. Thessalonicher 3,12

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 14:16 Uhr am 23.11.2021
Gebet

Jesus,

Spannungen und Konflikte erleben wir

in dieser Zeit der Pandemie,

in der sich das Coronavirus gerade wieder dramatisch schnell ausbreitet,

die Belastung der Menschen in den Gesundheits- und Pflegeberufen wieder die Grenzen des Erträglichen erreicht und übersteigt,

Nachbarländer wieder in den Lockdown gehen,

das Ringen um den richtigen Weg mit all seinen Meinungsverschiedenheiten, Widersprüchen und Profilierungsversuchen die Medien füllt,

Vertrauen in die Verantwortlichen und das Verständnis für ihre Entscheidungen uns oft schwer fällt

und auch unsere Beziehungen zu anderen Menschen belastet werden.

Aber Du bist bei uns, starker Heiland

gerade dann, wenn es schwierig wird,

wenn unser Mut sinkt,

unsere Anstrengungen vergeblich scheinen

und wir verzagen wollen, weil wir keinen Ausweg sehen.

Danke, dass Du bei uns bist und uns stärkst.

Hilf uns, dass wir standhalten,

dass wir die Hände nicht sinken lassen,

dass Deine Liebe unser Tun und unsere Worte bestimmt

in allen Stunden dieses Tages.

Amen

4
Der uns behütet, schläft nicht
um 14:02 Uhr am 23.11.2021
Gebet für Dienstag (EG 922)

Jesus Christus,

du mutest uns zu, Spannungen und Konflikte auszuhalten.

Du kennst uns:

Wie empfindlich wir sind,

wie leicht wir aufgeben,

wie oft wir Versuchungen erliegen.

Stärke uns, damit wir standhalten.

Bewahre uns vor falschem Eifer,

vor Eigensinn und blindem Zorn.

Lass uns deinen Frieden spüren.

Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Amen

1
Ada
um 07:02 Uhr am 23.11.2021
Gott,

manche, mancher von uns wusste lange vor der Pandemie,

was Demut bedeutet,

manche, mancher hat Demut gelernt in dieser Zeit und erlebt,

wie gut und heilsam es ist, auf Dich zu vertrauen. 

Viele aber wollen auch jetzt nichts von Dir wissen und Demut gehört als Wort nicht in ihren Wortschatz und ist ihnen als Gefühl fremd.

Weder gute Zeiten noch schlechte können sie Dir näherbringend,

denn sie kreisen um sich selbst

und haben sich und andere Dinge und Werte an Deine Stelle gesetzt,

an Deine Stelle, der Du doch alles geschaffen hast

und der Du bleibst in Ewigkeit.

Gott,

für diese Menschen bitte ich:

lass sie Dich erkennen

und lass uns miteinander ein Leben führen,

das von Deiner Liebe erfüllt ist.

Amen

2
Ada
um 06:57 Uhr am 23.11.2021
Gib uns Halt

Die Welt ist aus den Fugen geraten.

Nichts ist mehr, wie es war.

So vieles, was für uns ganz selbstverständlich war,

ist auf einmal in Frage gestellt.

Geld, Erfolg, Ansehen

– was ist das alles noch wert,

wenn wir uns um unsere Gesundheit sorgen,

wenn wir Angst um unser Leben haben müssen?

Vorsichtig sind wir geworden.

Und demütig.

Und achtsam.

Die gegenseitige Rücksichtnahme

hat den Eigensinn in die Schranken gewiesen.

Das Habenwollen ist dem Geben gewichen.

Gemeinsam nach Wegen zu suchen, die aus der Not herausführen,

zählt mehr als das Streben, sich selbst wichtig zu machen.

Wir spüren,

was es bedeutet,

nicht allein zu sein,

jemanden zu haben,

der uns nahe ist

– und sei’s nur in Gedanken.

Und in Gebeten.

So bitten wir dich, Gott:

Gib uns Halt

in diesen haltlosen Zeiten.

Lass uns mutig nach vorn schauen,

zuversichtlich den Tag erwarten,

der der Nacht folgt,

dem Licht entgegensehen,

das die Dunkelheit verdrängt

und dann,

wenn es wieder hell geworden ist

– in uns und um uns herum –

das Unsere dafür tun,

dass das Gute,

das wir in diesen Tagen säen und pflanzen,

Früchte tragen

und bleiben möge.

Unter uns.

Allen zum Segen.

Amen 

 

Eckhard Herrmann, in www.sonntsgsblatt.de

1
Ada
um 06:45 Uhr am 23.11.2021
Gott, du guter Vater, du liebende Mutter,

Du bist bei uns

und Du bleibst bei uns,

egal, welche Stürme des Lebens um uns toben.

Ganz gleich,

was wir tun oder getan haben an Dingen, die uns von Dir wegbewegt und vermeintlich getrennt haben,

so bist und bleibst Du unser guter Vater, unsere liebende Mutter

und nichts kann uns von Dir entfernen,

weil Du uns in Jesus alles vergeben hast

über unser Leben hier auf Erden hinaus.

Selbst in dieser Pandemie müssen wir uns nicht fürchten.

Wir dürfen beten!

Wir dürfen unsere Hände und unsere Stimme erheben

und Dich um Hilfe bitten,

auch wenn wir mal wieder alles vermasseln,

auch wenn es uns als Menschheit selbst in dieser höchsten Not nicht gelingen will, füreinander da zu sein und zusammenzuhalten

und selbst dann, wenn es uns als Menschheit nicht einmal in dieser Bedrohung gelingt, Demut zu lernen. 

Ich danke Dir dafür,

dass ich die Gewissheit haben darf,

dass ich mich nicht fürchten muss,

weil Du da bist und mich und uns niemals alleine lässt.

Danke, Gott,

für Deine Geduld mit uns,

für Deine Größe und Deine Liebe und für die Vergebung und die Versöhnung, die Du schenkst.

Amen

1
Ada
um 06:36 Uhr am 23.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Fürchte dich nicht, Zion! Lass deine Hände nicht sinken! Denn der HERR, dein Gott, ist bei dir, ein starker Heiland.

Zefanja 3,16-17

Die Jünger stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer.

Johannes 21,3-4

Ada
um 20:26 Uhr am 22.11.2021
Gott, du guter Vater, du liebende Mutter,

Du hast uns mit Dir selber versöhnt durch Christus und uns das Amt gegeben, das die Versöhnung predigt...

Es gibt nichts mehr, was uns von Dir trennt,

Du hast uns alles vergeben durch Jesus, der alles Trennende auf seine Schultern genommen hat.

Hilf Du uns,

dass wir diese Vergebung erleben

und dass wir sie leben können und sie weitergeben an unsere Mitmenschen.

Hilf Du uns,

dass wir Versöhnung üben mit denen, die uns Schlechtes getan haben und tun

und dass wir versuchen, im Frieden mit den Menschen um uns herum zu leben. 

Bewahre Du unsere Herzen, auf dass wir Dich in ihnen tragen.

Amen

 

1
Ada
um 20:19 Uhr am 22.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Siehe auf den Bergen die Füße eines guten Boten, der da Frieden verkündigt!

Nahum 2,1

Gott hat uns mit sich selber versöhnt durch Christus und uns das Amt gegeben, das die Versöhnung predigt.

2. Korinther 5,18

Kind Gottes
um 17:58 Uhr am 22.11.2021
Du Gott des Friedens und der Versöhnung

Nur aus Deiner Hand können wir wahren Frieden empfangen, jeden Tag und jede Stunde aufs Neue.

Ich danke Dir, liebender Gott, dass Du uns Deinen Frieden immer wieder zusagst.
Ich danke Dir, Jesus, dass Du als Mensch der Welt tagtäglich gelebte Friedenspraxis vorgemacht hast. Dass Du Versöhnung nicht nur gepredigt, sondern auch angeboten hast.

Es kommt für uns darauf an, diesen Frieden weiterzugeben, Versöhnung zu wagen und sich nicht zu scheuen, den ersten Schritt zu tun.

Frieden und Versöhnung brauchen wir in diesen Tagen ganz besonders.

Guter Gott, erhalte uns Verständigungsbereitschaft und die Fähigkeit zum Dialog.

Gib, dass wir individuelle Freiheit als kostbare Errungenschaft wertschätzen, uns aber gleichzeitig bewusst sind, dass die eigene Freiheit dort an Grenzen stößt, wo Mitmenschen durch sie eingeschränkt oder sogar gefährdet werden.

Erhalte uns die Fähigkeit, uns in diesen Krisentagen der Pandemie umsichtig, vorsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten und eigene Bedürfnisse zurückzustellen, wenn es um das Wohl aller geht.

Lass uns fair miteinander umgehen, wo wir unterschiedlicher Meinung sind und gib uns Deinen guten Geist, damit wir diese aushalten.
Lass nicht zu, dass Lüge und Hass unsere Gesellschaft zersetzen.

Schenke Weisheit den Politiker:innen und denjenigen, die über notwendige Maßnahmen entscheiden.

Und sei bei denen, die krank sind und um ihr Leben kämpfen und genauso bei denen, die sie behandeln und pflegen. Schenke ihnen Kraft und Energie und Hoffnung!

3
Kind Gottes
um 17:32 Uhr am 22.11.2021
Die Losung für den heutigen Montag:

Siehe auf den Bergen die Füße eines guten Boten, der da Frieden verkündigt!
Nahum 2,1

Gott hat uns mit sich selber versöhnt durch Christus und uns das Amt gegeben, das die Versöhnung predigt.
2. Korinther 5,18

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:52 Uhr am 21.11.2021
Der du allein der Ewige heißt

und Anfang, Ziel und Mitte weißt

im Fluge unserer Zeiten:

bleib du uns gnädig zugewandt

und führe uns an deiner Hand,

damit wir sicher schreiten!

 

Jochen Klepper (aus dem Neujahrslied)

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:39 Uhr am 21.11.2021
Gebet

Gott,

Du kennst unsere Wege

die Wege, auf denen uns die Überzeugung antreibt, dass wir auf dem rechten Wege sind

und die, auf denen wir uns zögerlich vortasten, an der eingeschlagenen Richtung zweifeln und uns und Dir bange Fragen stellen.

Du kennst die Wege, auf denen wir versuchen, durch diesen zweiten Corona-Winter zu kommen,

die unterschiedlichen Vorstellungen über den rechten Weg,

die Verunsicherung und die Konflikte.

Du prüfst und kennst die Herzen.

Ich bitte Dich für unsere Regierenden und die Verantwortlichen überall im Land:

Hilf ihnen auf den rechten Weg

und schenke ihnen Weitsicht, Klugheit und Mut.

Hilf uns allen, in unserem Alltag den rechten Weg zu erkennen

und gib uns Geduld und Verständnis füreinander.

Amen

3
Ada
um 07:56 Uhr am 21.11.2021
Gott,

heute gedenken wir derer,

die nicht mehr bei uns sind,

derer, die verstorben sind im vergangenen Jahr und in den Jahren davor,

derer, die unser Leben und unsere Welt bereichert haben durch ihr Leben und durch das Licht, die Helligkeit und die Wärme, die sie in die Welt gebracht haben und die weiter in uns wirken. 

Gott,

viele Menschen trauern heute auch um Angehörige, die sie durch die Pandemie verloren haben. 

Der Tod führt sie und uns alle uns an eine Grenze, die schmerzt und er hinterlässt Wunden und Narben, die bleiben.

Du aber hast uns in Jesus gezeigt, dass der Tod keine unüberwindbare Grenze darstellt,

sondern dass Deine Liebe diese Grenze überschreitet und auch den Raum dahinter ausfüllt.

Ich bitte Dich für heute um Trost für die Trauernden

und darum, dass sie erleben dürfen, dass die Liebe niemals aufhört.

Hilf Du uns auch, angesichts des allgegenwärtigen Todes und unseres Wissens darum unsere Lebensspanne hier auf der Erde  zu nutzen und sie in Deinem Sinne zu füllen mit Liebe und Gutem.

Amen

9
Ada
um 07:43 Uhr am 21.11.2021
Gott,

Du hast uns geschaffen

und kennst uns von Grund auf.

Du siehst hinter die Fassade,

entdeckst all das, was wir eigentlich lieber verstecken würden,

all das, was uns an uns selber nicht liebenswert erscheint

und was uns manchmal sogar erschreckt,

Dir können wir nichts vormachen,

noch weniger als uns selbst

und brauchen es auch nicht zu tun,

denn Du siehst uns als ganzen Menschen.

Ich glaube,

dass Du uns auch mit dem,

was wir selber so wenig liebenswert an uns finden, 

liebst,

aber dass Du uns auch ganz klar darauf hinweist,

wenn wir Schlechtes, Böses, Sünde im Sinn haben oder tun.

Du legst Deinen Finger in die Wunde,

aber, statt uns zu verwerfen, sprichst Du uns Mut zu,

einen anderen Weg einzuschlagen

und das Gute zu wählen.

Danke,

dass wir bei Dir immer noch eine Chance haben,

wenn wir vor anderen und vor uns selbst wirklich alles vermasselt haben

und alles in Scherben liegt.

Danke, dass Du auch das heilen kannst,

was uns unheilbar erscheint

und dass wir uns nie so weit von Dir entfernen können,

dass Du uns nicht mehr erreichst.

Amen

5
Ada
um 07:34 Uhr am 21.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Einen jeglichen dünkt sein Weg recht; aber der HERR prüft die Herzen.

Sprüche 21,2

Seid weise zum Guten, aber geschieden vom Bösen.

Römer 16,19

1
Ada
um 08:20 Uhr am 20.11.2021
Jesus,

du hast es uns vorgelebt,

ein Leben, das teilt,

das freigiebig austeilt an die, die es nötig haben und die bedürftig sind

und du hast uns auch deutlich gemacht,

dass jeder Mensch etwas zu geben hat

und dass jeder Mensch wertvoll ist.

Jesus,

ich kann teilen und austeilen,

denn ich bin reich beschenkt

und meine Hand vermag es,

Bedürftigen Gutes zu tun.

Hilf mir,

dass ich nicht klammere an dem,

was mir geschenkt wurde

und lass mich immer wieder erleben,

dass Loslassen frei macht

und dass mein Besitz in meinen Armen oft viel weniger Sinn macht

als die Gabe in meiner Hand.

Hilf mir auch,

dass ich gemeinsam mit anderen Wege finde,

wie wir kreativ miteinander Menschen das zukommen lassen können,

was sie brauchen.

 Du hast uns vorgelebt,

was wir nachleben sollen.

Gib du mir den Anstoß,

an der richtigen Stelle das Richtige zu tun.

Amen

 

 

4
Ada
um 08:11 Uhr am 20.11.2021
Losung und Lehrtext für heute

Weigere dich nicht, dem Bedürftigen Gutes zu tun, wenn deine Hand es vermag.

Sprüche 3,27

Lasst’s euch nicht verdrießen, Gutes zu tun.

2. Thessalonicher 3,13

2
Kind Gottes
um 16:22 Uhr am 19.11.2021
Du Gott all derer, die müde sind

Gott ist Hilfe, Rat, Trost und Schild.
Er bleibt, der er war. Du sollst hoffen.
Ward dir der härteste Kampf auferlegt,
Traf dich auch Leid, wie noch keiner es trägt,
Und Jammer, den noch niemand gestillt –
Gott hält die Arme dir offen.
Gott heilt, die er schlägt.

Wo die Welt nur das Ende sieht,
Lässt Gott auch die Müden beginnen.
Wer in den ewigen Armen geruht,
Wacht neu gestärkt, voller Kräfte und Mut.
Selbst wo der Kühnste zagend entflieht,
Will er die Krone gewinnen,
Das ewige Gut.

(Jochen Klepper)

 

Guter Gott, Du lässt auch die Müden beginnen!

So viele sind müde in diesen Tagen.
Müde vom Kampf gegen die Pandemie:

die Kranken, die mit dem Tod ringen;
die Ärzte und Ärztinnen, die um das Leben der ihnen anvertrauten Patient:innen kämpfen;
die Pflegekräfte, die unermüdlich Dienst tun…
Unermüdlich?? Das geht nicht mehr.
Sie sind schon seit Monaten am Limit, sind so müde, so müde…

Stärke sie alle, gib ihnen Kraft und Mut!

Guter Gott, gib Deine Weisheit denen, die mit ihren Entscheidungen das Land durch die Krise zu steuern versuchen.
Gib Vernunft und Klarheit denen, die nicht mehr wissen, wem sie was glauben sollen.

Guter Gott, halte Deine Arme uns offen!
Heile die Kranken.
Stärke die Müden und Verzagten!

4