Ada
um 08:32 Uhr am 25.09.2020
Gott segne euch auf eurem Weg durch diesen Tag!

Gott segne dich und behüte dich,
Gott lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Gott erhebe sein Angesicht auf dich
und gebe dir Frieden.
4. Mose 6,24-26

2
Ada
um 08:31 Uhr am 25.09.2020
Mein Alltag

Mein Alltag ist voll von
Erlebnissen: Freude, Trauer,
Glück und Enttäuschung kommen und gehen.

Ich brauche jemanden,
der mit mir lacht und weint.
Mich aushält.
Gott.

www.landeskirche-hannovers.de

1
Ada
um 08:27 Uhr am 25.09.2020
Gott,

die Infektionszahlen steigen weiterhin

und die Angst vor einem ungebremsten Anstieg in den kommenden Wintermonaten hier bei uns mit ihnen.

Die Pandemie könnte uns demütig machen

in dem Wissen, dass wir als kleine Menschen so begrenzt sind,

dass immer wieder Dinge geschehen, 

die für uns nicht beherrschbar sind 

und die viel größer sind als wir.

Sie könnte uns demütig machen,

indem wir lernen auf einander zu schauen

als deine Ebenbilder

und uns die Hände zu reichen,

ganz gleich, wo und wie wir leben,

ganz gleich, wie wir aussehen

und was wir glauben.

Sie könnte uns demütig machen,

uns zum Innehalten bringen 

und uns dann in Bewegung setzen....

um unser Leben zu verändern,

es zu gestalten

hin zu dir...

Gott,

gib doch,

dass wir erkennen,

was Dein Wille ist

und dass er geschehe

auch

durch uns.

Amen

1
Ada
um 08:15 Uhr am 25.09.2020
Gebet am Morgen

Großer und guter Gott,

danke für mutige Menschen,

die die besondere Gabe haben, 

Worte zu entwerfen, Worte zu finden und Texte zu schreiben,

die uns berühren.

Danke, dass du zu uns gekommen bist

als Mensch, als Bruder, nahbar und berührbar,

um "den Himmel anzuzetteln auf Erden"...

Danke, dass du uns in Jesus gezeigt hast,

wie unser Menschsein aussehen könnte...

und dass in unserem Leben 

Anbetung und Staunen, Innenhalten und Schweigen

ein Teil unserer Beziehung zu dir sind,

aber dass du uns auch in Bewegung setzen möchtest,

in Bewegung zu uns selbst, zu unseren Nächsten und zu dir.

Ja, um erlöst zu werden

und die Freiheit zu erfahren, zu der du uns berufen hast,

werden wir wohl wirklich "loslassen lernen" müssen...

alles bei dir lassen,

voll und ganz auf dich vertrauen,

unser Leben in deine Hand legen, in der es doch schon seit Anbeginn der Zeit liegt...

Und so

"geschehe dein wille -

durch uns".

Amen

1
Ada
um 08:00 Uhr am 25.09.2020
Den Himmel auf Erden anzetteln

unser vater
der du bist die mutter
die du bist der sohn
der kommt
um anzuzetteln
den himmel auf erden
dein name werde geheiligt
dein name möge kein hauptwort bleiben
dein name werde bewegung
dein name werde in jeder zeit konjugierbar
dein name werde tätigkeitswort
bis wir loslassen lernen
bis wir erlöst werden können
damit im verwehen des wahns komme dein reich
in der liebe zum nächsten
in der liebe zum feind
geschehe dein wille -
durch uns.

Kurt Marti

1
Mit uns auf dem Weg
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:46 Uhr am 25.09.2020
Geht in den Tag mit Gottes Segen!

Benedictio Dei omnipotentis,

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nos et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

1
Arbeitsergebnis
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:43 Uhr am 25.09.2020
Domine. labia mea aperies...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott,

lass uns am ende der Arbeitswoche nochmals Sinn und Freude i unserem Tun finden.

Denn du gibst uns die Arbeit als Beitrag zur Entwicklung der Welt.

Amen.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 18:58 Uhr am 24.09.2020
EG 575

Segne und behüte

Uns durch Deine Güte

Herr, erheb Dein Angesicht

Über uns und gib uns Licht.

 

Schenk uns Deinen Frieden

Alle Tag hinieden

Gib uns Deinen guten Geist,

der uns stets zu Christus weist.

 

Amen, Amen, Amen!

Ehre sei dem Namen

Jesu Christi, unseres Herrn,

denn er segnet uns so gern.

 

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 18:46 Uhr am 24.09.2020
Gebet

Gott,

Ich danke Dir, dass wir unsere Angst und Sorge um die bei uns und mehr noch in unseren Nachbarländern steigenden Infektionszahlen und um eine Verschärfung der Einschränkungen auf Dich werfen und Dir überlassen dürfen.

Ich danke Dir dafür, dass die meisten unserer Politiker sich bemühen, besonnen und verantwortlich zu handeln und zu kommunizieren und nicht versuchen, uns durch Lügen und Verharmlosung zu ihrem eigenen Vorteil oberflächlich zu beruhigen.

Bitte hilf allen, die jetzt besondere Verantwortung tragen, in Politik und Verwaltung, in Wissenschaft, medizinischer Versorgung und Pflege, in Schulen, Kitas, Familien und im Beruf, mit den Anforderungen zurechtzukommen, die die Entwicklung der Pandemie an sie stellt.

Hilf uns, auf Dich zu schauen und nach Dir zu fragen, damit unsere Worte und Taten durch Deinen Segen Frucht bringen können.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 18:36 Uhr am 24.09.2020
Tageslosungen

Sie gieren alle, Klein und Groß, nach unrechtem Gewinn, und Propheten und Priester gehen alle mit Lüge um und heilen den Schaden meines Volks nur obenhin, indem sie sagen: »Friede! Friede!«, und ist doch nicht Friede. (Jeremia 6,13-14)

Ein jeder Baum wird an seiner eigenen Frucht erkannt. Denn man pflückt nicht Feigen von den Dornen, auch liest man nicht Trauben von den Hecken. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens. (Lukas 6,44-45)

1
blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 18:35 Uhr am 24.09.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Danke, dass Ihr mit mir betet.

1
Judith K
um 08:29 Uhr am 24.09.2020
Einen gesegneten Tag

Der Allmächtige, 
Allwissende, 
Schöpfer allen Lebens
behüte Dich und die Deinen auf all Euren Wegen.

Der Menschensohn, 
Gekreuzigte, 
Bruder der Armen
trage und stärke Dich in Seiner Liebe.

Der Geist des Trostes, 
der Inspiration,
der Kraft
atme in Dir und durch Dich in unsere Welt.

Herzlichen Dank allen Mitbetenden - einen gesegneten Tag!

3
Judith K
um 08:26 Uhr am 24.09.2020
Kyrie eleison

Herr, ich bitte Dich: erbarme Dich.

Erbarme Dich über uns. Erbarme Dich über unserer Welt. Erbarme Dich über unserer gnadenlosen, unvollkommenen, verrückten Welt.

Erbarme Dich über allen, die krank sind, die allein sterben, die verzweifelt sind.

Erbarme Dich über allen, um die wir uns sorgen, für die wir beten, in Nah und Fern.

Hilf uns, uns zu erinnern, dass wir nicht allein hoffen, bangen, beten, wenn wir etwas vor Dich bringen.

Kyrie eleison.

1
Judith K
um 08:25 Uhr am 24.09.2020
Lehre uns - Aruna Gnanadason

Wenn alles um uns in Ungerechtigkeit und Chaos zu versinken scheint,
Schöpfer Gott, lehre uns, Dich zu lieben
und zu erkennen, dass Du die Erde fürsorglich in Händen hältst.

Wenn wir nicht wissen, was wir tun sollen und wohin wir uns wenden sollen,
lehre uns, Deiner Weisheit zu vertrauen,
damit wir Deine Gegenwart in den Geschehnissen um uns her spüren können.

Wenn wir nachtragend werden und nicht vergeben können,
hilf uns, Deine Zartheit an- und aufzunehmen,
und vergib uns all unsere Schuld.

Wenn Gewalt, Furcht und Hass uns zu übernehmen drohen,
lehre uns, Deine Liebe zu empfangen, 
und wende unsere Leben hin zu Gerechtigkeit und Frieden.

Wenn wir denken, dass wir alles allein machen können,
hilf uns, uns auf Deine Gnade zu verlassen,
damit wir mit Geduld und Hartnäckigkeit die Welt verändern können.​

Aber mehr als alles andere,
lehre uns, Deine Güte wertzuschätzen,
denn durch Dich haben wir neues Leben!

Dr. Aruna Gnanadason, Church of South India/Ökumenischer Rat der Kirchen

1
Judith K
um 08:20 Uhr am 24.09.2020
Coronagebet nach Psalm 71

Herr, ich traue auf dich.
Lass mich nicht zuschanden werden,
besonders in dieser Zeit, in der überall die Gefahr zu lauern scheint:
für die Gesundheit, für die Gesundheit Anderer, für die Existenz.

Ich bitte dich, Herr:
Errette mich durch deine Gerechtigkeit,
hilf mir heraus, neige deine Ohren zu mir!
Ich bitte dich, Herr, höre meine Stimme.

Bitte sei und bleibe meine ewige Zuflucht:
Du hast mir zugesagt, mir zu helfen.
Du bist mein Fels und meine Burg. 

Egal, was oder wer mein Leben
angstvoll, verzweifelt, bedrückt macht -
hilf mir heraus, Herr.
Du bist meine Zuversicht, meine Hoffnung.

Vom Mutterleib habe ich mich auf dich verlassen;
verwirf mich auch nicht im Alter, in der Krankheit, in der Schwäche.

Sei nicht ferne von mir, Gott!
Meine Gerechtigkeit, mein Trost - bleibe bei mir. Bleibe bei uns.

Nach Psalm 71

1
Judith K
um 08:08 Uhr am 24.09.2020
Donnerstagsgebet

Nicht ich allein, mein Gott,
bin auf dich angewiesen.
Viele sind es, die deine Hilfe brauchen.

Ich bitte dich für die Menschen,
die mir anvertraut sind,
für mich sorgen,
mit mir zusammenarbeiten.

Ich denke an die Menschen,
die besondere Verantwortung tragen
in unserer Gemeinde
und in der ganzen Christenheit,
für unser Land
und für die Gemeinschaft der Völker.

Gott, du bist unsere Hoffnung
auf Freiheit,
auf Gerechtigkeit und Frieden
bei uns und überall in der Welt.

Evangelisches Gesangbuch 889, Gebet für Donnerstag

Einen gesegneten Morgen Euch allen!

1
Ada
um 07:15 Uhr am 24.09.2020
Vertrauen gegen die Angst

"Die Angst klopft an die Tür.

Das Vertrauen öffnet.

Niemand steht draußen."

Chinesisches Sprichwort

Ja, Gott,

das will ich glauben:

dass das Vertrauen stärker ist

als alle Angst

und dass es die Kraft hat,

die Angst zu vertreiben,

sie in Luft aufzulösen

und zum Verschwinden zu bringen. 

Das will ich glauben,

weil unser Vertrauen 

begründet ist in dir

und du uns täglich neu

den Grund schenkst,

auf dem es fußen darf.

Du,

der du die Menschen so liebst,

dass du in Jesus unter uns gelebt hast und

er uns vorgelebt hat,

was Menschsein ist,

du bist der Grund,

auf dem wir stehen

und der Himmel,

nach dem wir uns strecken dürfen. 

Schenk uns den Mut und das Vertrauen,

die Tür zu öffnen,

wenn die Angst anklopft und Einlass will.

Unser Vertrauen in dich

wird stärker sein als die Angst,

weil du unser Fels

und unsere Burg

und die schützende Hand über uns bist.

Amen

4
Osterlicht - jetzt und immerdar!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 02:22 Uhr am 24.09.2020
In te, Domine, speravi, non confundar in aeternum!

Der Jubelruf am Schluss des Te Deum, den dessen Autor Ps 31 entnahm,

hat in Bruckners Vertonung des Te Deum seinen leuchtendsten Ausdruck gefunden.

Sein strahlendes C-Dur trägt die Seele aus den Tiefen des Weltendunkels in die lichten Höhen der Hoffnung in Gott.

Wie ein Hymne des Ausbruches aus den Fesseln irdischer Zwänge und Begrenztheiten stellt sich die unauslöschliche Hoffnung des Glaubens gegen die Angst in all ihren Formen.

Wenn sich das Fiat misericordia tua, Domine, super nos, quemadmodum speravimus in te wie eine Feuerwerksblüte ausfaltet in den Schlusschor In te, Domine, speravi, non confundar in aeternum, in welchen nach und nach alle Stimmen einfallen, bis ein Sturm der Zuversicht alles Dunkel hinwegfegt, dann öffnet sich für mich (wie für viele Bruckenrfans) der Himmel mkit der Gewissheit, dass Nacht und Tod in Gottes Liebe schon jetzt und für immer verloren haben.

Niemand von uns hat privat ein Symphonieorchester mit 200 ChoristInnen, so mag das Link zur (testamentarisch hat Celibidache all seine Aufnahmen freigegeben - https://www.youtube.com/watch?v=yLGS4nJy070) Aufnahme mit Sergiu Celibidache aus München Euch Mitbetenden vielleicht auch diesen Himmel erschließen. Den Himmel, der keine Nacht kennt, denn am Weg und Ziel unseres Lebens steht immer nur Gott mit seinem ewigkeit-schenkenden Glanz.

Et benedictio Dei omnipotentis,

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nos omnes et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Danke für Euer Mitbeten.

1
Unbesiegliches Licht
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 01:47 Uhr am 24.09.2020
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott,

du mein Licht und mein Heil, wen sollte ich fürchten?

Schützer meines Daseins, vor wem sollte mir bangen?

Wandle die viele Angst unserer Zeit in Gelassenheit und Zuversicht,

denn weder Menschen noch ein Virus haben das letzte Wort über uns,

sondern deine Macht und Güte, die die Welt überwindet

und Ewigkeit ermöglicht.

Lass die Menschen wie im Lied an die Hoffnung um den Rand des Erdentraumes

das Leuchten eines Wolkensaumes von deiner ewigen Sonne sehn!

Amen.

1
Judith K
um 08:28 Uhr am 23.09.2020
Einen gesegneten Tag

Der Segen Gottes sei in Dir
wie das Wasser,
das die Pflanzen wachsen lässt.

Der Segen des Christus sei mit Dir
wie der Duft eines Heilkrautes,
damit Dein Schmerz gelindert
und Dein Leben heil wird.

Der Segen des Geistes hülle Dich ein
wie ein Wind, der Bäume und Sträucher befruchtet
und das Leben weiterträgt.

Und der Friede Gottes, 
der höher, weiter und tiefer greift
als alle menschliche Vernunft
bewahre Deine Seele und Deinen Geist
in Jesus Christus.

In Anlehnung an Pastorin i. R. Hanna Strack, "Segen - Herberge in unwirtlicher Zeit", Magdalena Verlag, Zorneding, 1993; entnommen aus Gebet der ELK Württemberg zum Tag der Schöpfung

Ich bedanke mich herzlich bei allen Mitbetenden und wünsche Euch einen gesegneten Tag!

3
Judith K
um 08:26 Uhr am 23.09.2020
Widerstandskraft - Dietrich Bonhoeffer

Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage
so viel Widerstandskraft geben will, 
wie wir brauchen.

Aber er gibt sie nicht im Voraus, 
damit wir uns nicht auf uns selbst,
sondern allein auf ihn verlassen.

Dietrich Bonhoeffer

4
Judith K
um 08:24 Uhr am 23.09.2020
Jesu, meine Freude

Jesu, meine Freude.
Wir singen es.
Allein und mit schwacher Stimme -
und sind nicht allein.
Wir singen es.
Getrennt von unseren Freundinnen und Freunden -
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es bangen Herzens,
in Sorge um die Kranken -
und sie sind nicht allein.
Wir singen es bangen Herzens,
in Trauer um geliebte Menschen –
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Wir singen es unter deinen Schirmen.
Wir singen es
und bitten um Schutz und Schirm für alle
die pflegen,
die forschen,
die retten.
Wir singen es
und bitten um Frieden
in unserem Land,
in allen Ländern.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude.
Allein und doch in dir verbunden singen wir.
Wir singen und loben dich.
Wir singen und beten mit unseren Freundinnen und Freunden.
Wir singen und hoffen für alle, um die wir Angst haben,
Dir vertrauen wir uns an,
heute, morgen und jeden neuen Tag.

1
Judith K
um 08:20 Uhr am 23.09.2020
Coronagebet nach Psalm 70

Eile, Gott, mich zu erretten, mir zu helfen!

Ich bitte dich, Herr,
halte fern von mir alles und alle, die mir Übles wollen - einschließlich Corona.
Halte Übles fern von uns allen. 

Ich bitte dich,
sende Freude und Glück an alle,
die nach dir fragen.
Wer dich liebt, soll immer sagen (können): Gott sei gelobt!

Mir ist elend.
Ich bitte dich, Gott, eile mir zu helfen!
Du bist und bleibst mein Helfer, mein Erretter.
Lass mich, lass uns deine Gegenwart spüren, heute und alle Tage.

Nach Psalm 70

2
Judith K
um 08:07 Uhr am 23.09.2020
Mittwochsgebet

Herr Gott,
du hast uns gelehrt,
dass all unser Tun nichts ist
ohne deine Liebe:

Sende deinen Heiligen Geist 
und gieße aus in unsere Herzen
die Gabe der Liebe,
die das Band des Friedens
und der Vollkommenheit ist.

Evangelisches Gesangbuch 884, Gebet für Mittwoch

Einen gesegneten Morgen Euch allen!

1
Krimmler Wasserfall
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 07:15 Uhr am 23.09.2020
Er ströme wie Regen herab auf die Felder ...

... wie Regenschauer, die die Erde benetzen.

Gott,

der Regen fällt auf die ausgetrocknete Erde, und sie beginnt zu duften.

Die Pflanzen strecken sich geradezu für eine letzte Wachstumsperiode im Herbst.

Wie schön es ist, im Regen draußen zu gehen, statt in Staub und Trockenheit.

Wenn dein Messias, so im Königspsalm gesagt, wie Regen herabströmt,

sollen Seelen und Herzen aufblühen,

sollen vertrocknete Gemüter fruchtbar werden für die Liebe,

sollen sich die Lose der Gefangenschaft wenden wie die Bäche des Südlandes.

Gott,

lass deinen Liebesregen strömen auf die liebe-los gewordenen Herzen,

lass deine Hoffnungstropfen fallen auf die angstverzehrten Seelen,

lass deinen Glaubensstrom fließen in die zweifelgequälten Gedanken,

voll deines menschgewordenen Wortes,

voll deiner gabenspendenden Sophia.

Amen.

2
Ada
um 06:27 Uhr am 23.09.2020
In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Joh. 16, 33)

Ja, Jesus, so ist es:

in der Welt haben wir Angst.

Zu vieles ist da,

das uns besorgt, beängstigt, bedrückt...

Klimaveränderungen, Umweltverschmutzung, 

die zunehmende Menschendichte in den großen Städten mit der Verelendung von Millionen,

Hungersnöte, Ernteausfälle, Unwetter,

Kriege, Verfolgung, Flucht,

Gewalt gegen Minderheiten, gegen "Anders -Seiende", gegen Frauen und Kinder, gegen die, die die Wahrheit sagen,

zunehmende Arbeitslosigkeit, Vereinsamung, Anonymität,

Krankheiten, Schmerzen, Leiden und der Tod

und nun auch noch Corona...

das Sars-CoV-2 Virus, das um die ganze Welt geht,

Menschen schwer erkranken und sterben lässt,

die Wirtschaft niederdrückt

und die Kluft zwischen Arm und Reich noch vergrößert...

Jesus,

das alles ist Grund genug,

um Angst zu haben,

Angst und Sorge,

die lähmen und handlungsunfähig machen können

oder wütend und aggressiv 

und die das oft genug auch tun.

Aber du, Jesus,

hast uns einen ganz anderen Weg aufgezeigt:

du hast die Angst nicht verneint,

sie nicht weggeredet oder nicht wahrgenommen,

du weißt um sie,

denn du hast sie selbst, am eigenen Leibe erlebt

und warst doch größer als sie

und lebendiger als der Tod.

Du sprichst uns die Angst nicht ab,

die nur allzu menschlich ist,

wischst sie nicht weg,

du nimmst sie ernst, nimmst uns mit ihr ernst,

aber du gibst uns die Gewissheit, dass deine Liebe zu uns größer ist als sie. 

Du sprichst uns Worte der Kraft zu.

Dein Zuspruch ist, dass wir nicht in der Angst verharren müssen,

denn du hast unsere Angst überwunden,

du hast die Welt, in der diese Angst uns niederdrücken will, überwunden.

Nein, es ist nicht so,

dass wir keine Angst mehr haben werden.

In der Welt gibt es zu viel,

das uns bedroht und ängstigt,

auch weiterhin.

Aber wir dürfen Angst und Sorge auf dich werfen und wissen,

dass du in allem bei uns bist

und größer als alles,

was uns am Boden halten will.

Ich danke dir dafür,

dass du uns frei machen willst,

frei für uns, für unsere Nächsten und für dich.

Amen

3
Ada
um 06:04 Uhr am 23.09.2020
Johannes 16, 33

In der Welt habt ihr Angst;

aber seid getrost,

ich habe die Welt überwunden.

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:28 Uhr am 22.09.2020
Psalm 13, 6

Ich traue aber darauf, dass du so gnädig bist; mein Herz freut sich, dass du so gerne hilfst.

Ich will dem HERRN singen, dass er so wohl an mir tut.

 

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Allen eine gesegnete Nacht.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:09 Uhr am 22.09.2020
Gebet

Gott,

wir beten und schreien zu Dir in der andauernden Corona-Pandemie.

Hilf uns, dass wir nicht überwältigt werden durch das Leid der Kranken, Sterbenden, Einsamen und Trauernden und die bedrohlichen Nachrichten aus aller Welt.

Hilf uns, dass wir Deine Hand spüren, die uns hält, damit wir nicht fürchten, Du hättest uns vergessen und Dich vor uns verborgen.

Danke, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass Du gnädig bist und dass Du gerne hilfst.

Danke, Jesus, dass Du uns so sehr geliebt hast, dass Du Mensch geworden bist und alle Gottverlassenheit und alle Ängste dieser Welt für uns getragen und überwunden hast.

Schenke uns Worte und Handeln, die in unserem Alltag Deine Liebe bezeugen und weitergeben.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:01 Uhr am 22.09.2020
Tageslosungen

HERR, wie lange willst du mich so ganz vergessen? Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir? (Psalm 13,2)

In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Johannes 16,33)