Kind Gottes
um 17:58 Uhr am 11.01.2022
Dein Wort ist Geschenk

Wo Träume sich mehren und Nichtigkeiten und viele Worte, da fürchte Gott.
Prediger 5,6/ZUB

Nicht wir sollen viele Worte machen, sondern auf Dein Wort vertrauen, guter Gott.
Dein Wort, das uns in der Heiligen Schrift überliefert ist.
Dein Wort, das Fleisch geworden ist.

Darauf sollen wir vertrauen.

Tag für Tag aufs Neue will ich mich auf Dein Wort verlassen, guter Gott.
Und darüber nachdenken, welche konkreten Folgen es für mich hat in jedem Moment an jedem Tag.

Gib mir die Kraft und den Mut, Dein Wort ernst zu nehmen und in konkrete Taten umzusetzen, in Taten der Liebe und in Zeichen Deiner beständigen Gegenwart.

Sende Deinen Geist, damit Dein Wort lebendig bleibt in mir.

1
Kind Gottes
um 17:49 Uhr am 11.01.2022
Guter Vater, liebende Mutter im Himmel

Immer noch Corona-Pandemie, immer noch Krisenmodus.
Immer wieder und immer noch hoffen wir, dass ein Ende in Sicht ist, dass ein normales Leben ohne große Einschränkungen wieder möglich sein wird.

Guter und liebevoller Gott, steh uns bei in unserem täglichen Durchhalten-Müssen.

Deine Botschaft von der Nächstenliebe sei uns Richtschnur für unser tägliches Leben.

Hilf uns, dass wir lernen, solidarisch zu handeln und nicht nur an uns selbst, sondern auch an die Gemeinschaft aller zu denken.
Auch im Beharren auf die individuelle Freiheit.

Guter Gott, hilf uns, dass jede und jeder von uns den Mitmenschen mit Respekt begegnet, liebevoll und mitfühlend.
Viele unserer Probleme wären kleiner, wen jede und jeder mit diesem Maßstab bei sich selbst anfinge.

Guter Gott:

Sei bei den akut Erkrankten und bei denen, die unter den Folgen der Krankheit leiden.
Stärke sie und lass sie nicht die Hoffnung auf Genesung verlieren.

Sei bei den Ärzt:innen und bei den Pflegekräften.
Gib Ihnen Kraft und Geduld für ihre anstrengende Arbeit.

Sei bei allen, die Tag für Tag unsere Infrastruktur am Laufen halten, egal wo sie eingesetzt sind.
Lass sie Dankbarkeit spüren, für das, was sie für unser aller Wohlergehen leisten.

Sei bei allen Lehrkräften und Erzieher:innen, die sich um unsere Kinder und Jugendlichen kümmern und sie in dieser schwierigen Phase begleiten.
Und sei genauso bei den Eltern, die für das Wohlbefinden aller in den Familien sorgen.
Stärke sie mit Deiner Geisteskraft und lass sie Zuversicht spüren und auch ausstrahlen.

Guter Gott, sie bei uns in dieser schwierigen Zeit.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:54 Uhr am 10.01.2022
Bitte um Segen

Gott,

segne uns und mach uns bereit zur Umkehr.

Dein Segen ist Vergebung der Sünden.

Dein Segen ist, dich zu erkennen und dir zu glauben.

Dein Segen ist lebendige Gemeinschaft mit dir.

Amen.

 

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:54 Uhr am 10.01.2022
Bitte um Segen

Gott,

segne uns und mach uns bereit zur Umkehr.

Dein Segen ist Vergebung der Sünden.

Dein Segen ist, dich zu erkennen und dir zu glauben.

Dein Segen ist lebendige Gemeinschaft mit dir.

Amen.

 

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:43 Uhr am 10.01.2022
Gebet

Danke, ewiger Gott,

dass Du mich siehst und kennst,

besser und tiefer als ich selbst.

Du weißt, was im Dunkeln verborgen ist,

das Sinnen und Trachten und auch die verborgenen Sünden meines Herzens,

alles, was ich verdrängen und mir selbst nicht eingestehen will.

Danke, dass ich nicht zu versuchen brauche,

mich vor Dir zu verbergen in der Finsternis.

Danke, dass ich Dein Licht nicht zu fürchten brauche,

das auch die dunklen Ecken,

die verborgenen Winkel meines Lebens und meines Herzens             

hell machen will

und füllen mit Deiner Liebe.

Danke, gütiger Gott,

dass ich Dir meine Wege anvertrauen darf.

Leite mich auf Deinem Weg.  

Hilf, dass ich mich selbst und meine Nächsten im Licht Deiner Liebe sehe

und lass aus dem Sehen das Tun Deines Willens werden.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:32 Uhr am 10.01.2022
Aus Psalm 139

Herr, du erforschest mich

und kennest mich.

Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es;

du verstehst meine Gedanken von ferne.

Ich gehe oder liege, so bist du um mich

und siehst alle meine Wege.

Spräche ich: Finsternis möge mich decken

und Nacht statt Licht um mich sein –,

so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir,

und die Nacht leuchtete wie der Tag. Finsternis ist wie das Licht.

Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz;

prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine.

Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin,

und leite mich auf ewigem Wege.

Amen

Ada
um 06:57 Uhr am 10.01.2022
Liebender, gütiger Gott,

was wäre ich ohne Deine Vergebung?

Vermutlich wäre ich entweder ein zutiefst verzweifelter Mensch,

der angesichts der vielen Schuld auf seinen Schultern ohne Unterlass versuchen würde,

Dich gütig zu stimmen durch Taten und Worte, um Deine Strafen zu verhindern

oder aber ich wäre ein selbstgerechter, arroganter, egomanischer Mensch,

der sich selber an Deine Stelle setzen und sich vormachen würde, Dich nicht zu brauchen.

Wie dankbar bin ich,

zu wissen, dass Du da bist

und dass Dein Angebot der Vergebung sogar denen gilt, die Deine Existenz negieren!

Wie dankbar bin ich,

dass ich nicht täglich rechnen und nachforschen muss,

wie viele Fehler ich heute begangen habe,

weil ich sie Dir benennen und dann dafür um Vergebung bitten muss? 

Stattdessen darf ich Dir jeden Tag aufs Neue dafür danken,

dass Du mich trotz all der im Verborgenen geschehenen Fehltritte und trotz der vielen Unterlassungen annimmst

und mir meine Schuld schon längst vergeben hast,

als Du Dich in Menschengestalt zu uns aufgemacht 

und Dich für meine Schuld ans Kreuz begeben hast.

Danke,

dass Du alles,

was mich von Dir trennen könnte,

verborgen oder offenbar,

nichtig gemacht und mir Deine Liebe zugesagt hast.

Hilf Du mir,

jeden Tag aufs Neue,

dass ich Deine Liebe in meinem Leben sichtbar machen kann.

Hilf Du mir,

dass ich kein verzweifelter und auch kein selbstgerechter Mensch sein muss,

sondern dass ich ein Mensch sein darf, der demütig und dankbar seine Freiheit nutzen kann,

um Dich, seine Nächsten und sich selbst zu lieben.

Amen

3
Ada
um 06:43 Uhr am 10.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Wer kann merken, wie oft er fehlet? Verzeihe mir die verborgenen Sünden!

Psalm 19,13

Der Herr wird auch, was im Dunkeln verborgen ist, ans Licht bringen und wird Sinnen und Trachten der Herzen offenbar machen. Und dann wird einem jeden sein Lob zuteil werden von Gott.

1. Korinther 4,5

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:29 Uhr am 09.01.2022
Bitte um Segen

Gott, segne uns an diesem Abend.

Segne uns und bewahre uns in dieser Nacht.

Segne uns und schenke uns einen friedvollen neuen Tag.

Amen.

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:20 Uhr am 09.01.2022
Gebet

Vergib mir, Gott,

dass ich immer wieder denke,

wir Menschen könnten uns auf uns selbst verlassen,

auf die Fähigkeiten, die Du uns geschenkt hast,

unsere Kraft und Intelligenz,

auf unsere Erfindungen, unsere Machtmittel und unsere materiellen Güter.

Danke, Jesus, dass Du uns davon befreist,

dass wir uns immer wieder und auch in dieser Pandemie

auf uns selbst verlassen wollen

statt nach Dir zu fragen

und auf Dein Wort zu achten.

Lass Dein Wort uns wandeln

damit wir umkehren zu Dir

und die Verantwortung,

in die Du uns gestellt hast,

aus Deiner Hand und nach Deinem Willen annehmen.

Amen

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:08 Uhr am 09.01.2022
Vertrauen

Ich setze mein Vertrauen auf keinen Menschen auf Erden,

auch nicht auf mich selbst,

auch nicht auf meine Gewalt, Kunst, Gut, Frömmigkeit

oder was ich sonst hab.

Ich setze mein Vertrauen auf keine Kreatur,

sie sei im Himmel oder auf Erden.

Ich wage und setze mein Vertrauen

allein auf den unsichtbaren, unbegreiflichen, einzigen Gott,

der Himmel und Erde erschaffen hat

und allein über alle Kreatur herrscht.

Martin Luther 

(aus dem Blog „Nachdenken über die Bibel von Hans Löhr vom 8.1.2022)

Ada
um 09:41 Uhr am 09.01.2022
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

jeden Tag aufs Neue und ganz besonders auch in dieser Zeit der Unsicherheit

möchte ich mich auf Dich allein verlassen.

Ich will mich nicht verlassen auf Rosse und vertrauen auf Wagen,

auf das, was in menschlichen Augen so oft Sicherheit zu garantieren scheint,

nicht auf Besitz und Ansehen, auf soziales Prestige und Eigentum, das ich anhäufen kann,

sondern auf Dich

und auf Dein Wort,

weil ich nur so auf das wahre Ziel zusteuern kann 

und nicht an ihm vorbeitreibe.

Gott,

schenk mir,

dass ich Dein Wort suche,

dass es mich berührt 

und dass es mich bewegt.

Amen

4
Ada
um 09:37 Uhr am 09.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Weh denen, die sich verlassen auf Rosse und vertrauen auf Wagen, weil ihrer viele sind! Aber sie schauen nicht auf den Heiligen Israels, und den HERRN befragen sie nicht.

Jesaja 31,1

Darum sollen wir desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.

Hebräer 2,1

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:28 Uhr am 08.01.2022
Verheißungen

Mitten in Hunger und Krieg

feiern wir, was verheißen ist: Fülle und Frieden.

Mitten in Drangsal und Tyrannei

feiern wir, was verheißen ist: Hilfe und Freiheit.

Mitten in Zweifel und Verzweiflung

feiern wir, was verheißen ist: Glauben und Hoffnung.

Mitten in Hass und Tod feiern wir,

was verheißen ist: Liebe und Leben.

Mitten in Sünde und Hinfälligkeit

feiern wir, was verheißen ist: Rettung und Neubeginn.

Mitten im Tod, der uns von allen Seiten umgibt,

feiern wir, was verheißen ist durch den lebendigen Christus - uns zum Heil und Gott zur Ehre.

Amen

(Weltkirchenkonferenz von Vancouver 1984)

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:09 Uhr am 08.01.2022
Gebet

Danke, Gott,

dass Du uns nicht allein lässt,

wenn alles zusammenbricht in der Pandemie,

die eigene Gesundheit und Kraft,

Beziehungen zu anderen Menschen,

Arbeit, Lebensunterhalt,

friedliches Zusammenleben

Du bist doch da,

siehst uns,

trittst für uns ein

hältst uns

dass uns nichts losreißen kann von Dir.

Hilf uns, an Dir festzuhalten.

Amen

1
Ada
um 07:43 Uhr am 08.01.2022
Gott, du liebende Mutter, du gütiger Vater,

schenk Du mir heute Zuversicht, Hoffnung und einen festen Glauben,

auch wenn die Pandemie diese zunichte machen will.

Hilf Du mir,

dass es mir gelingen möge,

dass ich fest auf Dich baue

und mich nicht beirren lasse durch schlechte Nachrichten und durch all das, was auf der Erde gegen Deinen Willen geschieht.

Du bist mein Fürsprecher gegen alles,

was Zweifel und Angst in mir säen will. 

Lass Du meinen Glauben eine feste Zuversicht dessen, was ich hoffe, und ein Nichtzweifeln an dem, was ich nicht sehe, sein.

Danke, Gott,

mein Glauben ist das Geschenk, das mein Leben fest gründen soll und das mich reicht macht.

Amen

 

Ada
um 07:38 Uhr am 08.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Siehe, auch jetzt noch ist mein Zeuge im Himmel, und mein Fürsprecher ist in der Höhe.

Hiob 16,19

Es ist der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Hebräer 11,1

Ada
um 07:51 Uhr am 07.01.2022
Allmächtiger Gott,

heute soll ich wissen, dass Du Gott bist oben im Himmel und unten auf Erden und sonst keiner.

Heute soll ich das wissen und mir zu Herzen nehmen...

und was kann das anderes bedeuten,

als dass ich mich jeden Tag aufs Neue mich entscheiden kann und soll,

ob ich mein Leben an diesem Tag ganz bewusst auf Dich und an Dir ausrichten will.

Jeden Tag aufs Neue muss ich mir bewusst machen,

wofür ich mich entscheide...

Das ist "eine Ansage", Gott -

nicht in einen Trott zu verfallen,

nicht aus einer Gewohnheit heraus zu leben,

nichts mit "Selbstverständlichkeit" und "automatisch" zu tun,

nicht selbstgefällig zu werden

und mich nicht auf ein "Ja, aber ich habe doch..." zu berufen,

sondern mich immer wieder neu zu fragen,

ob ich mein Leben heute ganz bewusst mit Dir leben 

und es aus Deiner Hand nehmen

und es in sie zurücklegen will,

ob ich heute früh und in jedem Moment des Tages sagen will: 

"Ja, ich will!".

Gott,

das ist ein Aufruf an mich,

wirklich und ganz bewusst zu leben,

ein Aufruf, eine Aufforderung, eine "Ansage" -

und eine riesige Chance.

Schenk Du mir,

dass ich diese Chance für ein bewusstes Leben und Erleben annehmen

und sie mit meinem Leben füllen kann.

Danke, Gott,

dass ich Dir so wichtig bin,

dass Du jeden Tag aufs Neue nach meiner Entscheidung für Dich fragst.

Amen

 

5
Ada
um 07:40 Uhr am 07.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Du sollst heute wissen und zu Herzen nehmen, dass der HERR Gott ist oben im Himmel und unten auf Erden und sonst keiner.

5.Mose 4,39

Es hat Gott gefallen, alle Fülle in ihm wohnen zu lassen und durch ihn alles zu versöhnen zu ihm hin, es sei auf Erden oder im Himmel.

Kolosser 1,19-20

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:27 Uhr am 06.01.2022
Licht im Licht

Licht im Licht,

lass uns in dir wachsen und in dir brennen,

in dir atmen und in dir lieben,

in der leben und sterben und auferstehen,

lichtgeworden im Licht

in Ewigkeit.

Amen.

(aus dem Wochengebet der VELKD)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:17 Uhr am 06.01.2022
Gebet

Jesus,

wahres Licht,

Du kommst in die Finsternis unseres zweiten Pandemie-Winters, um sie hell zu machen.

Du willst uns in Bewegung bringen,

damit wir licht werden,

Dir entgegengehen, in Deinem Licht aufblühen können.

Bitte öffne unser Herz weit für Dein Licht und für Dein Wort und mach uns durchlässig dafür, damit es ausstrahlen kann auf die Menschen, die uns umgeben.

Bleibe bei uns mit Deinem Licht und Deinem Segen

Und segne heute die Sternsinger, die Deinen Segen von Haus zu Haus und von Computer zu Computer weitergetragen haben.

Amen

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:17 Uhr am 06.01.2022
Gebet

Jesus,

wahres Licht,

Du kommst in die Finsternis unseres zweiten Pandemie-Winters, um sie hell zu machen.

Du willst uns in Bewegung bringen,

damit wir licht werden,

Dir entgegengehen, in Deinem Licht aufblühen können.

Bitte öffne unser Herz weit für Dein Licht und für Dein Wort und mach uns durchlässig dafür, damit es ausstrahlen kann auf die Menschen, die uns umgeben.

Bleibe bei uns mit Deinem Licht und Deinem Segen

Und segne heute die Sternsinger, die Deinen Segen von Haus zu Haus und von Computer zu Computer weitergetragen haben.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:10 Uhr am 06.01.2022
Mache dich auf

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!

(Jesaja 60, 1)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:00 Uhr am 06.01.2022
Wochenspruch an Epiphanias

Die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint schon.

(1. Johannes 2,8b)

1
Ada
um 07:19 Uhr am 06.01.2022
GOTT, Vater und Mutter im Himmel,

jeden Tag aufs Neue denken, sagen und tun wir Dinge,

die gegen Deinen Willen sind,

in denen wir uns schuldig machen an unseren Mitmenschen und an Deiner Schöpfung,

für die wir uns nur schämen können, wenn wir sie im Licht betrachten

und die uns von Dir trennen und entfernen würden - 

wäre da nicht Deine Vergebung.

Durch Jesu Geburt, Leben, Leiden, Sterben, Tod 

und seine Auferstehung

hast Du alles Trennende zwischen Dir und uns entfernt.

Der Graben zwischen Dir und uns ist nicht mehr,

die Schuld ist getilgt, 

die, die wir bereits auf uns geladen haben und alle, die noch kommen wird,

sie ist vergeben.

Wir müssen keine Angst vor Dir als einem strafenden und drohenden Gott mehr haben,

nein,

Du bist die Liebe

und alles, in dem Du Dich uns zeigst,

ist voll von Deiner Liebe,

auch wenn wir das manchmal vergessen

und manchmal nicht begreifen.

Du bist die Güte und die Liebe und die Vergebung

und bist uns nah  für alle Zeit.

Danke,

GOTT,

dafür.

Amen 

2
Ada
um 07:10 Uhr am 06.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Ich will sie reinigen von aller Missetat, womit sie wider mich gesündigt haben, und will ihnen vergeben.

Jeremia 33,8

Jesus Christus ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

1.Johannes 2,2

1
Kind Gottes
um 17:51 Uhr am 05.01.2022
Guter Gott, Mutter und Vater

Du bist in Jesus in Deine Schöpfung gekommen. Du bist uns Menschen als Mensch begegnet. Du hast ein ganzes Menschenleben gelebt - von der Geburt in ärmsten Verhältnissen bis zu einem gewaltsamen und einsamen Tod.

Du warst in Deinem Erdenleben eher nicht bei den Reichen und Privilegierten, bei denen auch, aber vor allem bei den Armen, den Ausgesetzten, den Ängstlichen, den Verfolgten – und auch bei den Durchschnittlichen, bei den Normalos.

Unermüdlich erzählst Du uns in Jesus von Deinem Reich, das auf dem Fundament der Liebe aufgebaut ist, und das schon angebrochen ist in jedem Moment und an jedem Ort, wo Menschen einander in Liebe und Achtung begegnen.

Diese Botschaft hören wir, wenn wir sie hören wollen. Und es wäre ein Leichtes, sie zu leben, dem Beispiel Jesu folgend. Egal, ob wir uns zu den Reichen oder den Armen, den Privilegierten oder den Unterdrückten zählen, oder zu den Durchschnittsmenschen.

Wir alle sind Deine Kinder, Kinder Gottes. Du kennst uns und Du siehst uns an, jeden und jede einzelne.

Du siehst mich an und sagst: Folge mir!
Dafür danke ich Dir.
Und ich bitte Dich, hilf mir dabei!

1
Ada
um 06:54 Uhr am 05.01.2022
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

Deine Liebe zu uns hast Du uns einfach so geschenkt,

hast Dich zu uns auf die Erde begeben 

und ein Menschenleben lang,

ein kurzes, durch menschliche Gewalt beendetes,

auf der Erde unter uns gelebt.

Du hast Leid und Elend erlebt,

am eigenen Leib,

und nichts Menschliches ist Dir unerlebt geblieben.

Du hast Menschlichkeit in allen Facetten erfahren

und uns doch und trotzdem am Ende durch Deine Auferstehung Hoffnung und eine echte, die einzig wahre Perspektive gegeben:

wir sind keine Zufallsprodukte,

keine Laune der Natur,

wir sind gewollt und erschaffen,

und das über unser Erdenleben hinaus,

in direkter und einzigartiger Beziehung zu und mit Dir.

Gott,

nun leben wir hier auf der Erde seit zwei Jahren in der Pandemie...

was sind zwei Jahre

und was ist eine Pandemie,

wenn wir auf Dich sehen und auf den großen Zusammenhang,

in den Du uns gestellt hast?

Und doch sind zwei Jahre für unsere kleinen Menschenleben eine lange Spanne

und die Pandemie sorgt dafür, dass wir erschöpft sind und ausgelaugt.

Gott,

ich kann Dir nichts versprechen,

nicht, dass wir Menschen umkehren und uns ändern, wenn Du die Pandemie beendest

und noch nicht einmal,

dass ich es dann schaffen werde, so zu leben, dass es wirklich "menschen-würdig", solidarisch, teilend sein wird...

Aber ich weiß auch,

dass Du in Jesus eben gerade deswegen zu uns gekommen bist,

um uns zu zeigen,

dass wir in aller Unvollkommenheit und eben auch im Versagen, im "Immer wieder alles Verkehrtmachen" geliebt und angenommen sind.

Und so bitte ich Dich einfach so:

bitte, Gott,

mach der Pandemie ein Ende,

ein Ende der Erschöpfung und Atemnot, der Angst und der Spaltung, der Verzweiflung und der Bedrückung.

Bitte.

Amen

4
Ada
um 06:42 Uhr am 05.01.2022
Losung und Lehrtext für heute

Der HERR spricht:  Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich.

2.Mose 33,19

Ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, auf dass ihr durch seine Armut reich würdet.

2.Korinther 8,9

Ada
um 08:11 Uhr am 04.01.2022
Guter, allmächtiger, liebender Gott,

was ist Gnade?

Ich glaube, dass Deine Gnade bedeutet,

dass Du trotz Deiner Allmacht und Deiner Unbegreiflichkeit in ganz persönliche Beziehung mit mir gehst,

und dass Gnade Deine vollkommene Teilhabe an meinem unvollkommenen Leben bedeutet

und damit meine Teilhabe an Deiner unendlichen Liebe und Deiner ganz persönlichen Vergebung meiner ganz individuellen Schuld und meinem ganz individuellen Versagen.

Gott,

Deine Gnade ist unbegreiflich 

und doch darf ich wissen,

dass Du sie mir bedingungslos gewährst.

Wie anders könnte die Konsequenz aussehen,

als dass ich staunend und ehrfürchtig und voller Demut

Dir jeden Tag neu für Deine Gnade danke

und dass ich davon erzähle

und sie in meinem Leben so zu leben versuche,

dass andere sie erfahren?

Gott,

ich danke Dir dafür,

dass ich Dich in meinem kleinen Menschenleben erfahren und mit Dir leben darf,

jeden Tag aufs Neue.

Amen

 

3