blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 23:00 Uhr am 22.09.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Danke, dass Ihr da seid.

Ada
um 06:59 Uhr am 22.09.2020
Gott,

mit den steigenden Infektionszahlen kehren die Furcht zurück

und die Erinnerung an die Wochen des Lock Downs...

die Bilder aus leergefegten italienischen und spanischen Städten

und überfüllten New Yorker Intensivstationen,

die Filmaufnahmen von Armee-Lastwagen, die, mit Toten beladen, durch Bergamo fuhren,

die Massengräber überall auf der Welt,

die Interviews mit verzewifelten Menschen in Brasilien und Peru,

die Berichte von Pflegeheimen in Deutschland und von der Sorge der Jugendämter um zunehmende Gewalt in den Wohnungen,

die Erinnerung an leere Regale im Supermarkt und überfüllte Einkaufswagen,

eingeengte Blicke und das Ausweichen auf dem Spaziergang.

Gott,

ein wenig hatten die meisten von uns sich an die Präsenz des Virus und die leise oder lautere Bedrohung gewöhnt,

ein wenig hatten wir gelernt, mit der ständig lauernden Gefahr zu leben,

und gehofft, eine zweite Welle könnte uns hier in Europa erspart bleiben.

Und nun steigen die Zahlen auch hier bei uns erneut -

und die Bedrohung wird konkreter,

die Unsicherheit größer

und die Angst vor dem, was uns im Herbst und Winter erwarten mag.

Gott,

ich bitte dich für alle Menschen auf der Welt,

die die Angst zu überrollen droht:

sende du ihnen deinen Frieden und deinen Segen.

Sei du das Licht im Dunkeln 

und die Hoffnung in Verzweiflung,

sei du unsere Zuversicht in dieser verworrenen und unübersichtlichen Zeit

und nimm du dich unserer Ängste an.

Du hast uns kein Leben ohne Last versprochen,

aber ein Leben, das Sinn hat und ein Leben, dessen Perspektive weiter geht als unser Blick hier auf der Erde.

Ich bitte dich um deinen Segen.

Amen

6
Ada
um 06:40 Uhr am 22.09.2020
GEBET: AN DIE NÄCHSTEN DENKEN

Mögen die, die den Vorteil von Heimarbeit haben, 
sich an die erinnern,
die sich Kranksein nicht leisten können und zur Arbeit müssen, 
um ihre Miete zu bezahlen.
Mögen die, die eine flexible Kinderbetreuung haben, 
wenn Schulen und Kitas geschlossen sind, 
sich an die erinnern, die diese Möglichkeit nicht haben.

Mögen die, die Reisen absagen müssen, sich an die erinnern,
die keinen sicheren Zufluchtsort haben.
Mögen die, die etwas zurückgelegtes Geld 
in den Turbulenzen des Börsenmarktes verlieren,
sich an die erinneren, die gar keine Rücklagen haben.
Mögen die, die zu Hause in Quarantäne bleiben müssen,
sich an die erinnern, die kein Zuhause haben.

Während Furcht sich unseres Landes bemächtigt,
lass uns auf Liebe setzen.
Wenn wir uns körperlich nicht in den Arm nehmen können, 
lass uns andere Wege finden,
wie wir an unsere Nächsten weitergeben, dass Gott uns umarmt.

Amen.

Cameron Wiggins Bellm, Übersetzung ins Deutsche: Peter Reimann, in: www.ekhn.de

5
Stolpersteine - Bausteine
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 01:57 Uhr am 22.09.2020
Geht in den Tag mit dem Segen Gottes!

In allen Stürmen, in aller Not

wird Er uns beschirmen, der treue Gott!

Et benedictio Dei omnipotentis,

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nos et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Danke für Euer Mitbeten!

3
Feuerpalfen - Königssee
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 00:29 Uhr am 22.09.2020
Domine, labia mea aperies ...

,,, et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott, Herr Jesus Christus,

scheinbar machtlos stehen wir oft den Dingen gegenüber.

Du aber kennst die Macht von Glaube, Liebe und Gebet,

denn du hast diese, menschgeworden, gelebt bis zum Kreuz.

In deiner Auferstehung wurden sie zu den Schlüsseln des ewigen Lebens.

Lass sie in uns wirksam sein,

damit wir anderen zu Schlüsseln des Lebens werden.

Amen.

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:58 Uhr am 21.09.2020
EG 66, 2

Jesus ist kommen, nun springen die Bande,

Stricke des Todes, die reißen entzwei.

Unser Durchbrecher ist nunmehr vorhanden ;

Er, der Sohn Gottes, der machet recht frei,

Bringet zu Ehren aus Sünde und Schande ;

Jesus ist kommen, nun springen die Bande.

 

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Euch und den Euren eine gesegnete Nacht.

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:40 Uhr am 21.09.2020
Gebet

Barmherziger Gott,

Gefangen sein und nicht heraus können – für viele von uns fühlt sich Corona nach sechs Monaten und trotz der gelockerten Schutzmaßnahmen so an, auch wenn wir nicht zu den Erkrankten auf der Intensivstation gehören oder zu den Risikopersonen, die ohne Besuch im Pflegeheim ausharren müssen.

Die Einschränkung eigentlich selbstverständlicher Freiheiten, der Verzicht auf Geselligkeit und Gemeinschaft mit Familie, Freunden und in der Kirchengemeinde, das Abstandhalten im Gottesdienst tun weh. Die Nachrichten über zunehmende Infektionen und die verschärften Einschränkungen in manchen Ländern fesseln unsere Augen und unsere Aufmerksamkeit. Die Angst, sich anzustecken und die Sorge um die zunehmenden Infektionen und die kommende kalte Jahreszeit wollen unsere Gedanken gefangen nehmen.

Danke, Gott, dass wir aus allem, was uns fesselt und einschränkt, täglich zu dir rufen können und darauf vertrauen dürfen, dass Du uns hörst.

Danke, dass Du uns einlädst, all unsere Sorge auf Dich zu werfen und dass Du für uns sorgst.

Danke, Gott, dass Du unsere Freiheit willst und mitten in unserem täglichen Leben in der Welt durch Jesus Christus unsere Herzen frei machst.

Amen

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:31 Uhr am 21.09.2020
Tageslosungen

Ich liege gefangen und kann nicht heraus, mein Auge vergeht vor Elend. HERR, ich rufe zu dir täglich. (Psalm 88,9-10)

Jesus betet: Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen. (Johannes 17,15)

1
blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:30 Uhr am 21.09.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Ich freue mich, dass Ihr da seid.

Ada
um 07:14 Uhr am 21.09.2020
Ich wünsche dir

Ich wünsche dir Augen, die die kleinen Dinge des Alltags wahrnehmen
und ins rechte Licht rücken.
Ich wünsche dir Ohren, die die Schwingungen und Untertöne im Gespräch mit anderen aufnehmen.
Ich wünsche dir Hände, die nicht lange überlegen, ob sie helfen und gut sein sollen. Ich wünsche dir zur rechten Zeit das richtige Wort.
Ich wünsche dir ein liebendes Herz, von dem du dich leiten lässt,
damit überall, wo du bist, der Frieden einzieht.

Richard Schatzhauer in: www.kirchenbezirk-calw-nagold.de

3
Ada
um 07:08 Uhr am 21.09.2020
Danke, Gott,

dass du uns auch heute das Gelingen schenken willst

und nicht den Zweifel,

die Zuversicht

und nicht die bohrenden Fragen,

die Hoffnung auf wahres Leben

statt der lähmenden Angst vor dem Tod.

Danke,

dass du unseren Blick vom Dunkel zum Licht wendest,

danke,

dass du uns nach jedem Scheitern den Neuanfang schenkst,

danke,

dass deine Arme für jedes deiner Kinder immer weit geöffnet sind

und wir von jeder Reise und von jedem Irrweg

in sie zurückkehren dürfen.

Amen

3
Ada
um 07:04 Uhr am 21.09.2020
Im September

Ich wünsche dir Tage, 
in denen das Leben vom Gelingen erzählt. 
Vergessen der Zweifel, 
ob etwas wird aus dem, 
was du angebaut hast, 
ob die Liebe aufgehen wird 
und die Gerechtigkeit wächst.

Vieles fällt unter die Dornen, 
manches wird zertreten, 
manches verdorrt. 

Und doch ist die Ernte reich und gut, 
denn Gott schenkt seinen Segen dazu. 
Dann gedeiht die Gerechtigkeit wie der 
Apfel in deiner Hand und die Liebe blüht 
und duftet wie eine Rose. 

Tina Willms 

2
Refugium - Salzburger Hütte
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 02:32 Uhr am 21.09.2020
Geht in den Tag und die neue Arbeitswoche mit Gottes Segen!

"Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie werden nicht des Lichtes von Lampen entbehren noch des Lichtes der Sonne, denn Gott, der Herr, wird über ihnen leuchten." (Apk 22)

Et benedictio Dei omnipotentis,

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super nos et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Danke für euer Mitbeten!

3
Watzmann im Sonnenaufgang
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 01:35 Uhr am 21.09.2020
Deus in adiutorium meum intende!

Domine, ad adiuvandum me festina!

Domine, custodi omnes introitus et exitus fratris mei!

Custodi animam eius, ex hoc nunc et usque in saeculum!

1
Ada
um 08:21 Uhr am 20.09.2020
Jesus,

Du hast uns gezeigt,

dass es möglich ist,

Zartheit und Kraft zu verbinden.

Du hast uns vorgemacht,

dass es möglich ist, klare Worte zu finden und klare Ansagen zu geben,

Richtg und Falsch zu benennen

und Fehlverhalten zu kritisieren

und dabei sanft und voller Verständnis zuzuhören,

das Leid hinter der Fassade zu erkennen

und nicht zu verurteilen.

Ich möchte mich an Dir orientieren.

In Dir hat Gott uns gezeigt,

wie wir leben können

und wie Er sich uns vorgestellt hat:

zart und kraftvoll,

sanft und klar,

ganz bei Dir und Ihm, ganz bei sich und bei unserem Gegenüber bleibend.

Hilf mir,

dass es mir gelingen möge,

mein Leben auf Dich auszurichten

und dem, was Gott in mir sieht, ein Stück näherzukommen.

Jeden Tag.

Auch heute.

Amen

3
Ada
um 08:13 Uhr am 20.09.2020
Morgengebet - Seelenheil

Guter Gott, du sorgst dich
um das Heil unserer Seelen.
Nicht erst in ferner Zukunft,
sondern heute, hier und jetzt.

Lehr uns einfühlsam zu sein,
zu spüren, was in uns selber vorgeht,
und uns hineinzudenken
in unser Gegenüber.

Mach uns bereit,
die kleine Welt zu erkunden,
die jedem Menschen eigen ist.

Lehr uns staunen
über die Vielfalt der Erde.

Hilf uns, empfindsam zu bleiben
für das Elend anderer Menschen,
auch wenn sie fern von uns leben.

Gib uns, das wir anrührbar bleiben,
erschütterbar auch dann,
wenn wir wenig tun können
oder gar hilflos sind.

Lehr uns
zärtlich und kraftvoll
das Leben zu hüten.

Tina Willms;

2
Ave Crux, spes unica!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:14 Uhr am 20.09.2020
Geht in den Tag des Herrn mit dem Segen Gottes!

Ad Dominicam laete et recte celebrandam

benedicat nos et totam patriam nostram

omnipotens et benignus Deus:

+ Pater et Filius et Hagia Sophia +

ex hoc nunc et usque in saeculum.

Amen.

Danke für Euer Mitbeten!

Werk der unendlichen Liebe!
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 03:08 Uhr am 20.09.2020
Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!

Gott, welch eine wunderbare Nacht da draußen.

Neumond, glasklar und funkelnd von Billionen Sternen.

Unser Milchstraßenarm, durch den man noch viel fernere Galaxien erkennen kann.

Aus 6 Sternen ein "Kreuz des Nordens", das sich beim Sehen formt.

Der Orion riesig am Südosthimmel, seine Beteigeuze derzeit erloschen, die noch letztes Jahr sechsthellster Stern an unserem Himmel war.

Noch immer hie und da eine Sternschnuppe der Perseiden - Segenswünsche für meinen armen Bruder zum Himmel tragend.

Gott, wie schön ist deine Welt,

wie gewaltig sind deine kosmischen Gesetze.

Es lobt das Licht und das Gestein

Gar herrlich dich mit Schweigen.

Der Sonne Glanz, des Mondes Schein

Will deine Wunder zeigen.

Wir aber kommen aus der Zeit

Ganz arm in deine Helle

Und tragen Sünde, tragen Leid

Zu deiner Gnadenquelle.

Amen.

 

2
Weg - Wahrheit - Leben
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 02:53 Uhr am 20.09.2020
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Ex Officio Lectionis Dominicae XV. post festam Trinitatis:

Salvum fac populum tuum, Domine,

et benedic hereditati tuae.

Et rege eos et extolle illos

usque in aeternum.

Fiat misericordia tua, Domine, super nos,

quemadmodum speravimus in te.

In te, Domine, speravi,

non confundar in aeternum.

Amen.

Text aus dem Te Deum, entspricht in etwa folgenden Strophen des Liedes Großer Gott, wir loben dich:

Sieh dein Volk in Gnaden an,

schütze, segne, Herr, dein Erbe!

Leit' es auf der rechten Bahn,

dass der Feind es nicht verderbe!

führe es in dieser Zeit,

nimm es auf in Ewigkeit!

        Herr, erbarm, erbame dich,

lass' uns deine Güte schauen!

Deine Treue zeige sich,

wie wir fest auf dich vertrauen.

Auf dich hoffen wir allein,

lass' uns nicht verloren sein!

 

1
Judith K
um 18:59 Uhr am 19.09.2020
Einen gesegneten Abend

Herr, mein Gott, ich danke dir,
dass du diesen Tag zu Ende gebracht hast;

Ich danke dir, dass du Leib und Seele zur Ruhe kommen lässt.
Deine Hand war über mir und hat mich behütet und bewahrt.

Vergib allen Kleinglauben und alles Unrecht dieses Tages
und hilf, dass ich allen vergebe, die mir Unrecht getan haben.

Lass mich in Frieden unter deinem Schutz schlafen
und bewahre mich vor den Anfechtungen der Finsternis.

Ich befehle dir die Meinen,
ich befehle dir dieses Haus,
ich befehle dir meinen Leib und meine Seele.
Gott, dein heiliger Name sei gelobt.

Dietrich Bonhoeffer - Evangelisches Gesangbuch 855

Herzlichen Dank allen Mitbetenden - einen gesegneten Abend!

3
Judith K
um 18:58 Uhr am 19.09.2020
Coronagebet nach Psalm 69

Gott, hilf mir!
Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle.

Ich versinke im Schlamm.
Ich bin in tiefe Wasser geraten.
Meine Kehle ist heiser vom ständigen Schreien.
Meine Augen sind trübe geworden.

Ich harre auf Gott, geduldig, unverdrossen.
Dennoch bin ich elend, voller Schmerzen.
Gott, deine Hilfe schütze mich!

Dennoch - oder deswegen - will ich den Namen Gottes loben mit einem Lied.
Die Elenden sehen es und freuen sich.
Die ihr Gott sucht, euer Herz lebe auf!
Denn der Herr hört die Armen, die Kranken, die Verzweifelten.
Es lobe ihn Himmel und Erde,
die Meere und alles, was sich darin regt.

Nach Psalm 69

4
Judith K
um 18:42 Uhr am 19.09.2020
Nicht alles glatt - Antoine de Saint-Exupéry

Bewahre mich vor dem naiven Glauben,
es müsste im Leben alles glatt gehen.

Schenke mir die nüchterne Erkenntnis,
dass Schwierigkeiten, Niederlagen,
Misserfolge, Rückschläge
eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind,
durch die wir wachsen und reifen.

Antoine de Saint-Exupéry

2
Judith K
um 18:37 Uhr am 19.09.2020
Glaubensbekenntnis von Dorothee Sölle

Ich glaube an Gott
der die Welt nicht fertig geschaffen hat
wie ein Ding das immer so bleiben muss
der nicht nach ewigen Gesetzen regiert
die unabänderlich gelten
nicht nach natürlichen Ordnungen
von Armen und Reichen
Sachverständigen und Uninformierten
Herrschenden und Ausgelieferten
Ich glaube an Gott
der den Widerspruch des Lebendigen will
und die Veränderung aller Zustände
durch unsere Arbeit
durch unsere Politik

Ich glaube an Jesus Christus der recht hatte, als er
„ein einzelner, der nichts machen kann“
genau wie wir
an der Veränderung aller Zustände arbeitete
und darüber zugrunde ging
an ihm messend erkenne ich
wie unsere Intelligenz verkrüppelt
unsere Phantasie erstickt
unsere Anstrengung vertan ist
weil wir nicht leben wie er lebte
jeden Tag habe ich Angst
dass er umsonst gestorben ist
weil er in unseren Kirchen verscharrt ist
weil wir seine Revolution verraten haben
in Gehorsam und Angst vor den Behörden

Ich glaube an Jesus Christus
der aufersteht in unser Leben
dass wir frei werden
von Vorurteilen und Anmaßung
von Angst und Hass
und seine Revolution weitertreiben
auf sein Reich hin

Ich glaube an den Geist
der mit Jesus in die Welt gekommen ist
an die Gemeinschaft aller Völker
und unsere Verantwortung für das
was aus unserer Erde wird
ein Tal voll Jammer Hunger und Gewalt
oder die Stadt Gottes
Ich glaube an den gerechten Frieden der herstellbar ist
an die Möglichkeit eines sinnvollen Lebens
für alle Menschen
an die Zukunft dieser Welt Gottes.
Amen.

Dorothee Sölle

3
Judith K
um 18:32 Uhr am 19.09.2020
Samstagsgebet

Mein Gott, die Zeit rennt!
Wieder eine Woche vergangen ...
Wie ist sie gewesen?
Was habe ich geschafft,
was ist liegengeblieben?

Wem habe ich geholfen
und wen enttäuscht? -

Ich bitte dich, Gott:
Gib mir ein waches Gewissen.
Hilf mir die Wahrheit erkennen
und ihr standhalten.

Sei mir gnädig.
Vergib mir meine Schuld.
Lass mich Frieden finden,
Frieden mit den anderen
und mit mir selbst.
Segne mich.

Evangelisches Gesangbuch 897, Gebet für Samstag

Einen gesegneten Abend Euch allen!

2
schilf nahe
Gudrun L.
um 14:52 Uhr am 19.09.2020
Du siehst unsere Grenzen

Wir haben viel dazu gelernt in den vergangenen Monaten,

über eine Krankheit und ihre Behandlungsmöglichkeiten,

über Ansteckungswege und Möglichkeiten, sich und andere zu schützen.

Wir haben auch gelernt, was wir alles noch nicht wissen,

wo wir auf Wahrscheinlichkeiten und Annahmen angewiesen sind.

Gott, bewahre uns davor andere zu überfordern:

Die uns wissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse bringen,

die Entscheidungen treffen für das Leben anderer,

für ihre Gesundheit, für ihre Freiheit, für ihre Arbeitsmöglichkeiten.

Sie sind Menschen wie wir.

Bewahre sie vor der Begeisterung der Macht, steh ihnen bei, wenn ihnen die Verantwortung zur Last wird.

Bleib bei ihnen, auch wenn sie dich vielleicht nicht kennen.

Du hältst uns die Treue seit Menschengedenken,

Gott Jakobs, Vater Jesu Christi.

Bleib bei uns am Ende dieser Woche.

Gib den Ängstlichen ein wenig Ausgelassenheit.

Gib den Wütenden und Frustrierten Gelassenheit.

Behüte die Alleinstehenden vor Verlassenheit.

Bleib bei uns mit deinem Segen.

3
Schilfgras
Gudrun L.
um 14:33 Uhr am 19.09.2020
Der Treue hält

Lobe den HERRN, meine Seele! 

Ich will den HERRN loben, solange ich lebe, und meinem Gott lobsingen, solange ich bin.

Verlasst euch nicht auf Fürsten; sie sind Menschen, die können ja nicht helfen.

Denn des Menschen Geist muss davon, / und er muss wieder zu Erde werden; dann sind verloren alle seine Pläne.

Wohl dem, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN, seinen Gott, der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und alles, was darinnen ist; der Treue hält ewiglich.

(Aus dem Wochenpsalm 146)


 

2
Ada
um 07:48 Uhr am 19.09.2020
Denn ich bin gewiss, Herr,

dass du mehr für uns willst

als ein Leben,

das sich von Angst zu Angst hangelt,

ein Leben,

das nur um sich selber kreist,

ein Leben,

das nichts von der Hoffnung, die über den Tod hinaus trägt, weiß.

Denn ich bin gewiss,

dass du unseren Blick auf dich und deine Liebe lenken willst,

dass du uns wissen lässt,

dass da mehr ist als das Sichtbare,

mehr als unsere Sorge,

mehr als unser Kreisen um uns selbst

und dass du einen Plan hast

für uns als Menschheit und für jede und jeden von uns.

Und darum

will ich heute auch auf die kleinen Geschenke am Wegesrand sehen:

die ersten Sonnenstrahlen über dem Dach des Nachbarhauses,

den Duft von Kaffee und frischem Brot,

das Vogelgezwitscher,

den Brief einer Freundin im Briefkasten,

das Geräusch meiner Schritte auf dem Weg im Park,

die Erinnerung an ein gutes Gespräch,

das Lachen der Kinder beim Spielen -

und immer wieder will ich mit dir sprechen heute 

und dir meinen Dank in die Hand legen 

für all das,

was du mir schenkst.

Amen

5
Ada
um 07:35 Uhr am 19.09.2020
Trotzdem

Lebensfreude suche dich täglich auf,
Glück schneie zuweilen herein
und Träume sollen sich
niederlassen bei dir.

Freunde seien in Reichweite,
Hoffnunglicht falle durchs Fenster
und der Alltag schenke dir unerwartet
manch duftenden Strauß.

Segen sei über dein Dasein geschrieben,
Sinn erfülle dir alle Sinne
und über dir wölbe sich
der Himmel als bergendes Dach.


Tina Willms 

Ada
um 07:20 Uhr am 19.09.2020
Ich bitte dich, Gott, auch an diesem Morgen

Gott,

sei du bei uns in dieser schwierigen Zeit,

in der wir einander nicht die Nähe geben können,

die wir oft brauchen.

Sei du bei uns,

wenn uns die Sorge vor der Zukunft drückt

oder die Angst vor dem Virus.

Sei du bei uns,

wenn uns die Bilder aus Moria, aus Indien, aus Brasilien, aus Kalifornien beunruhigen

und uns unsere Hilflosigkeit bewusst machen.

Sei du bei uns,

wenn wir uns fragen, 

wie unsere Kinder nun die Welt erleben

und wie wir sie den Alten erklären sollen. 

Sei du bei uns, 

wenn unser Herz schwer ist

und richte unseren Blick auf all das, was du uns schenkst,

jeden Tag neu.

Deine Liebe,

mit der du Mensch geworden bist in Jesus,

gebe uns

den Grund für Zuversicht,

sei uns 

der Grund zur Hoffnung.

Amen

3
Ada
um 07:12 Uhr am 19.09.2020
Gut begleitet

Ich wünsche dir einen an deiner Seite,
der dich begleitet und leitet.
Er gehe neben dir an sonnigen Tagen
und stehe hinter dir, wenn es stürmt.
Er nehme deine Hand auf düsteren Strecken
und lasse deinen Fuß nicht gleiten
auf steinigem Weg.
Ich wünsche dir,
dass du behütet bleibst,
wenn du durch dein Leben gehst.
Dass du das Vertrauen in dir trägst:
Einer ist um dich, ist Anfang und Ende
und heißt dich willkommen
bei sich.

Tina Willms