Der uns behütet, schläft nicht
um 00:15 Uhr am 15.09.2021
Gebet

Jesus,

in Deinem Reich gilt eine neuen Ordnung,

Du kehrst die Verhältnisse um,

machst der Unterdrückung der Schwachen durch die Mächtigen und Starken ein Ende.

Ich danke dir für diese Verheißung

und dafür, dass wir heute schon anfangen können,

in Deiner neuen Ordnung zu leben,

weil wir Deine Barmherzigkeit erfahren haben.

Hilf uns, von Dir Barmherzigkeit zu lernen

und uns der Schwachen annehmen

in dem Wissen, dass wir selbst auf Barmherzigkeit angewiesen sind,

genauso dringend wie die, die wir für schwach halten, und vielleicht noch mehr.

Mach uns aufmerksam für die Schwachen in unserer Nähe,

lass uns ihre Bedürfnisse wahrnehmen

und auch die Ehre und Würde, die sie in Deinen Augen haben.

Gib uns Mut und Demut und die richtigen Worte, um auf sie zuzugehen und das Richtige zu tun.

Ich bitte Dich für die, die nach unserer menschlichen Einschätzung zu den Starken und Mächtigen gehören.

Lehre sie, barmherzig zu sein und so ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 00:00 Uhr am 15.09.2021
Neue Ordnung

Nicht der Mächtige hat recht, letztlich hat immer der Schwache recht. So bedeutet das Christentum eine Umwertung aller menschlichen Werte und die Errichtung einer neuen Ordnung der Werte im Angesicht Christi.

(Dietrich Bonhoeffer)

Ada
um 07:19 Uhr am 14.09.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

auch heute bitte ich dich um Kraft und Geduld, um Trost und Zuspruch 

für alle an Covid-19 Erkrankten, für die Menschen, die sie behandeln und pflegen, für ihre Angehörigen und Freunde.

Sei du bei ihnen und stärke sie.

Ich bitte dich auch um ein neues Verständnis, um Vernunft und klare Gedanken für die,

in deren Köpfen Verschwörungstheorien herumgeistern, immer noch,

und darum, dass auch sie erkennen, 

dass wir alle füreinander verantwortlich sind und dass wir diese Krise nur gemeinsam durchstehen können,

indem wir Regeln einhalten, Impfmöglichkeiten nutzen und Sachlichkeit bewahren.

Hilf du uns,

dass wir nicht zulassen,

dass sich unsere Gesellschaft spalten lässt,

sondern dass wir erkennen, dass wir gemeinsam stark sind und von unserer Stärke abgeben können.

Amen

1
Ada
um 07:09 Uhr am 14.09.2021
Gott,

schenke du mir Barmherzigkeit!

Aus eigener Kraft gelingt es mir so oft nicht,

barmherzig zu sein,

nicht zu urteilen,

meine Nächsten mit deinen Augen und liebevoll anzusehen...

zu oft noch urteile ich vorschnell,

einzig nach dem, was auf den ersten Blick von außen zu erkennen ist

und versuche nicht einmal, hinter den Vorhang zu schauen,

mir ins Bewusstsein zu rufen, wie wenig ich wirklich beurteilen und begreifen kann.

Gott,

hilf du mir aber auch zu erkennen,

wo ich klare Worte aussprechen soll

und zu begreifen, dass das eine das andere nicht ausschließen muss,

denn ich kann klare Worte wählen,

ohne mein Gegenüber dabei als ganzen Menschen, als dein Geschöpf zu be- oder gar zu verurteilen.

Gott,

schenk du mir heute einen guten Blick für meine Mitmenschen

und für meine Aufgaben in den Begegnungen mit ihnen.

Amen

1
Ada
um 07:01 Uhr am 14.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

Wohl dem, der sich des Schwachen annimmt! Den wird der HERR erretten zur bösen Zeit.

Psalm 41,2

Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.

Matthäus 5,7

Ada
um 09:39 Uhr am 13.09.2021
Gebet

Gott,

Du guter Vater, du liebende Mutter,

sei Du bei allen Menschen, 

denen die Pandemie großes Leid zugefügt hat,

die selber schwer erkrankt sind oder die Angehörige verloren haben,

die in finanzielle Bedrängnis geraten sind,

die keinen Zugang zu einem funktionierenden Gesundheitssystem und zu Impfmöglichkeiten haben,

die in Ländern leben, in denen es an den einfachsten Bedingungen für ein würdiges Leben fehlt.

Rüttle Du die auf,

die immer noch nicht verstehen,

dass wir eine Menschheit sind

und nur eine Hoffnung haben, die uns alle tragen kann,

eine Hoffnung,

in der Hass und Gewalt, Machtmissbrauch und Egoismus, Verachtung und Verschwörungstheorien keinen Raum haben.

Schenk uns doch allen die Erkenntnis,

dass wir nur gemeinsam, solidarisch und füreinander Verantwortung übernehmend ein Leben leben können,

das unser,

die wir nach Deinem Bild geschaffen sind,

wirklich würdig ist.

Gott,

darum bitte ich Dich.

Amen

2
Ada
um 09:27 Uhr am 13.09.2021
Jesus,

Deine Worte sind oft verwirrend und klar zugleich....

Wenn ich dir folgen will, so soll ich mich selbst verleugnen, mein  Kreuz täglich auf mich nehmen und dir nachfolgen.

Nachfolge ist eine Lebensentscheidung aus dem freien Willen heraus,

die dazu führt,

dass ich nicht mehr mich selber ins Zentrum meines Lebens setze,

sondern dass ich mein Leben auf Dich ausrichte,

dass Du mein Kompass und meine Leitplanke wirst und der Weg, der mich direkt in Verbindung mit Gott bringt.

Was aber ist mein tägliches Kreuz

und wie kann ich mein Kreuz auf mich nehmen und zugleich die Fülle haben?

In meinem Kreuz ist wohl alles enthalten,

das Leid in meinem eigenen Leben,das Leid der Welt und zugleich der Jubel über all das Schöne, was geschieht, die Dankbarkeit über das Gute in meinem Leben, die Freude über Deine Nähe...

Nachfolge heißt vielleicht, mein Leben in allem, was geschieht, im Wissen um Deine unmittelbare Begleitung anzunehmen

und auf Dich zu schauen, statt auf mich selbst

im Wissen darum, dass ich Dir unglaublich wichtig bin,

so wichtig, wie jeder einzelne Mensch auf der Welt....

Danke, Jesus,

dass Du mir so viel schenkst, über das ich nachdenken und mit Dir ins Gespräch kommen darf.

Danke, dass Du ganz konkret in meinem Leben wirken willst.

Amen

 

3
Ada
um 09:16 Uhr am 13.09.2021
Lukas 9, 23

"Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach."

1
Ada
um 09:12 Uhr am 13.09.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

was für wunderschöne und wortgewaltige Bilder wir in Deiner Schrift entdecken können...

Vom Himmel und aus den Wolken soll Gerechtigkeit regnen

und die Erde soll sich unter diesem lebensspendenden Wasser auftun und es soll Heil wachsen, das Du schaffst.

Und der Samen, den Du uns schenkst, soll sich mit Deiner Hilfe vermehren und die Früchte unserer Gerechtigkeit wachsen lassen. 

Gott,

Du schenkst alles,

den Ursprung und das Wachsen und das Gelingen.

Schenk Du uns auch den Willen, an Deiner Gerechtigkeit mitzubauen!

Ich bitte Dich darum,

dass Du mir hilfst, mich jeden Morgen ganz neu und entschieden auf den Weg der Nachfolge Jesu zu begeben.

Ich bitte Dich darum,

dass Du mir jeden Morgen ganz neu in der Begegnung mit Dir zeigst,

was heute meine Aufgabe sein soll, der ich mich stellen soll und darf.

Ich danke Dir,

dass Du mir Jesus als Gegenüber geschenkt hast, der mir Halt und Orientierung gibt in einer Welt, in der ich mich zu leicht verirre und mich verwirren lasse von den unzähligen Möglichkeiten und Versuchungen.

Danke,

dass Du mir in Jesus ganz klar gezeigt hast, wie Leben aussehen soll

und dass ich im Gebet jederzeit um Klarheit bitten darf, wenn ich nicht weiter weiß.

Amen

Ada
um 09:00 Uhr am 13.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

Träufelt, ihr Himmel, von oben, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf und bringe Heil, und Gerechtigkeit wachse mit auf! Ich, der HERR, erschaffe es.

Jesaja 45,8

Der Samen gibt dem Sämann und Brot zur Speise, der wird auch euch Samen geben und ihn mehren und wachsen lassen die Früchte eurer Gerechtigkeit.

2. Korinther 9,10

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:56 Uhr am 12.09.2021
Segensbitte

Gott, segne uns mit der Zuversicht,

die schon im Samen die zukünftige Ernte sieht.

Segne uns mit dem Vertrauen,

dass du auch in uns und durch uns wirkst.

Segne uns mit dem Glauben,

dass dein Tun mehr bewirkt, als wir sehen.

Amen.

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:43 Uhr am 12.09.2021
Herr, Du siehst es ja

Du schaust das Elend und den Jammer

die die Corona-Pandemie über so viele Menschen gebracht hat,

überall auf der Welt und auch in unserer Nähe.

Du siehst das Leiden der Kranken und Sterbenden, Trauer und Vereinsamung,

Not und Armut, den Verlust von Lebenschancen und Lebensunterhalt,

Angst, Verunsicherung und auch Wut und eine Polemik, die in Andersdenkenden Feinde sieht, mit denen keine Verständigung mehr möglich scheint.

Du schaust das Elend und den Jammer

die in den zwanzig Jahren nach den entsetzlichen Verbrechen des 11. September

durch Militäreinsätze, Bürgerkriege und terroristische Anschläge über große Teile der Welt  gekommen sind.

Du schaust das Elend und den Jammer

die Naturkatastrophen und Hungersnöte als Folge der menschengemachten Erderwärmung auf allen Kontinenten verursacht haben.

Danke, barmherziger Gott, dass Du es siehst, das Du auf uns schaust und weißt, was wir auf dem Herzen haben, was wir uns wünschen und wonach wir uns sehnen, was uns bedrückt und ängstigt, traurig oder wütend macht.

Danke, dass es in Deinen Händen steht.

Danke, dass wir alle unsere Sorgen auf Dich werfen dürfen und darauf vertrauen, dass Du für uns sorgst.

Amen

Kind Gottes
um 12:25 Uhr am 12.09.2021
All eure Sorge werft auf ihn

All eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.
(1. Petrus 5,7)

Jesus, ich danke Dir für Deine Zusage, immer für uns zu sorgen und dass Dein Geist immer bei uns sein wird.

Es liegt an uns, diese wunderbare Zusage ernst zu nehmen, anzunehmen und Deine Sorge für uns zu entdecken.
Denn nicht immer lenkst Du unsere Wege so, wie wir uns das vorstellen.
Oft sehen wir erst im Nachhinein, wie wunderbar Du für uns gesorgt hast.

Ich danke Dir für die Zusage, dass ich mich im Gebet immer an Dich wenden darf.
Dass unser Vater im Himmel immer seine segnende Hand über uns hält in unserer täglichen Mühsal.

Guter dreieiniger Gott, Vater-Mutter, Sohn und Heiliger Geist, ich bitte Dich, dass mein Vertrauen in Deinen Beistand nie nachlässt. Dass ich gerade in der größten Not immer weiß, dass ich mich mit allem an Dich wenden darf.

Guter dreifaltiger Gott, ich danke Dir für Deine Gegenwart in meinem Leben.

Ich danke Dir für die stärkende Gemeinschaft der Glaubenden und Betenden.

3
Kind Gottes
um 12:07 Uhr am 12.09.2021
Gebet für kranke Kinder und ihre Angehörigen

Der Vater des kranken Kindes sprach zu Jesus: Wenn du etwas kannst, so erbarme dich unser und hilf uns!
(Markus 9,22)

Jesus, an Dich dürfen wir uns wenden in unserer Sorge um kranke Angehörige.

In dieser Phase der Pandemie stecken sich vor allem viele jüngere Menschen und Kinder an. Wir bitten Dich, dass sie die Infektion ohne Folgen gut überwinden und bald wieder gesund sind. Steh besonders all denen bei, die einen schweren Verlauf haben.

Steh auch den Eltern kranker Kinder bei, um welche Krankheit es sich auch handelt. Steh ihnen bei in ihrer Sorge, in ihrer Verzweiflung, in ihrer Machtlosigkeit angesichts von Krankheit und Schmerzen und schenke ihnen Hoffnung!
Sende ihnen und ihren Kindern Deine Engel in Gestalt von kompetenten Ärztinnen und Ärzten und einfühlsamen Pflegenden, die Zeit für sie haben.

Ich danke Dir für das große Geschenk der Gesundheit und der körperlichen Unversehrtheit, für das tägliche Glück des Wohlbefindens und der Lebensfreude.

1
Ada
um 08:28 Uhr am 12.09.2021
Vater im Himmel,

ich danke dir für die Ruhe der Nacht

und dafür,

dass ich gestärkt aufwachen durfte.

Ich bitte dich für den heutigen Tag um deinen Geist,

dass er mich leite und mir helfe,

diesen Tag, Gott, in deinem Namen und in deinem Sinne zu leben.

Amen

1
Ada
um 08:20 Uhr am 12.09.2021
Jesus,

du Freund und Bruder,

du Vertrauter und Nahbarer, du Gott in Menschengestalt,

du siehst es ja, unser Elend und unseren Jammer,

du siehst uns in unserem Leid

und bist darin mitten unter uns, mittendrin, mit uns, an unserer Seite,

in all dem Schrecklichen, in der Angst, in Bedrohung und Verzweiflung, in den Momenten, in denen die Hoffnungslosigkeit uns ergreifen will.

Du kennst all unser Leid,

nichts ist dir fremd

und du siehst uns noch in der größten Schuld, die wir auf uns laden, liebevoll  an und schenkst uns durch dich Vergebung.

Lass uns erkennen und spüren und wissen,

dass wir uns mit allen Anliegen an dich wenden dürfen,

weil Du dich erbarmen und uns helfen wirst.  

Wenn wir in der Welt immer wieder an unsere Grenzen gelangen,

schenk uns die Gewissheit,

dass du alle Grenzen hinter dir gelassen und die Welt überwunden hast.

Danke, Jesus,.

Amen

1
Ada
um 08:07 Uhr am 12.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

HERR, du siehst es ja, denn du schaust das Elend und den Jammer; es steht in deinen Händen.

Psalm 10,14

Der Vater des kranken Kindes sprach zu Jesus: Wenn du etwas kannst, so erbarme dich unser und hilf uns!

Markus 9,22

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:26 Uhr am 11.09.2021
Segenswunsch

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen

und dich zu schützen.

Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren

vor der Heimtücke böser Menschen.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen,

wenn du fällst.

Der Herr sei in dir, um dich zu trösten,

wenn du traurig bist.

Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen,

wenn andere über dich herfallen.

Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.

So segne dich der gütige Gott.

Amen

Sedulius Caelius

(https://www.dioezese-linz.at/portal/glaubenfeiern/spiritualitaet/segnen/segensgebete/article/956.html )

 

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:01 Uhr am 11.09.2021
Gebet

Jesus,

ich danke Dir für Deine Verheißung

dass Du uns zu Dir nehmen willst,

damit auch wir da sind, wo Du bist.

Jesus,

ich danke Dir, dass Du schon jetzt da bist, wo wir sind,

auf den unsicheren, oft krummen Wegen unseres Lebens,

nicht nur dann, wenn wir uns Dir zuwenden in Andacht und Sammlung,

sondern in allen Stunden, den guten, glücklichen und erst recht den schweren,

in Angst und Sorge, Verwirrung, Unruhe, Versagen und Schuld.

Danke, dass Du uns nicht allein lässt.

Amen

1
Ada
um 07:42 Uhr am 11.09.2021
Jesus,

ich will auf deine Liebe vertrauen,

darauf,

dass du mich nicht von deiner Hand lässt,

die ich gerade so nötig brauche.

Ja,

in der Welt habe ich Angst vor so vielem,

und gerade jetzt treibt mich eine Angst um,

die sich lähmend auf meine Brust legt und mir den Atem rauben will,

aber du hast die Welt überwunden 

und mir zugesprochen,

dass ich getrost sein soll und darf.

Hilf du mir,

dass ich deinen Trost spüre und die Ruhe,

die nur du in diesem Angststurm schenken kannst.

Du allein kannst den Sturm stillen und mich in ruhige Fahrwasser lenken,

du lässt mich nicht kentern im Meer des Lebens.

Sei du bei mir und lass mich deine Hand spüren,

die die meine hält.

Amen 

 

1
Ada
um 07:33 Uhr am 11.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

Der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.

Jesaja 52,12

Jesus spricht: Wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf dass auch ihr seid, wo ich bin.

Johannes 14,3

2
Ada
um 07:26 Uhr am 10.09.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

Du bist meine Hilfe und mein Schild

und Du bist der Grund meiner Hoffnung.

Wie sonst könnte ich angesichts des Leides um mich herum im Vertrauen auf das Gute und die Liebe und das Schöne jeden Tag aufs Neue versuchen,

an Deinem Reich auf Erden weiter mitzubauen?

Im Wissen aber um Deine Gegenwart und um Deine Zusagen an uns

hat meine Seele die Ruhe,

auf Dich zu harren und all das, was gegen meine täglichen Bemühungen zu sprechen scheint, in Deine Hand zu legen.

Du meinst es gut mit mir, mit uns

und deine Liebe zu uns ist die Gewissheit, die mir hilft,

nicht am Unrecht und Leid in der Welt und oft genug auch im eigenen Leben zu vezweifeln.

Guter Gott, ich danke Dir dafür,

dass auch ich gerettet bin

auf Hoffnung hin.

Amen

3
Ada
um 07:12 Uhr am 10.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

Unsre Seele harrt auf den HERRN; er ist uns Hilfe und Schild.

Psalm 33,20

Wir sind gerettet auf Hoffnung hin.

Römer 8,24

Der uns behütet, schläft nicht
um 18:47 Uhr am 09.09.2021
Wiederaufbau nach der Katastrophe

Gott, 

ganz Gegensätzliches sagst Du durch den Propheten Haggai den Rückkehrern aus der babylonischen Gefangenschaft in das zerstörte Jerusalem im Monatsspruch und in der heutigen Tageslosung.

Angepackt haben die Rückkehrer, ihre Häuser wieder aufgebaut, bestellen die verwüsteten Felder neu,

sorgen für Essen, Trinken, Kleidung und verdienen Geld.

Aber es reicht nicht, der Erfolg der mühsamen Arbeit stillt die Bedürfnisse nicht,

das verdiente Geld zerrinnt zwischen den Fingern.

Wir kennen das auch, Gott:

Wenn wir nur an die Befriedigung unserer eigenen Bedürfnisse denken,

ist es nie genug,

was wir erreichen, stellt uns nicht zufrieden, wir bleiben unersättlich, unser Durst nach Leben lässt sich nicht stillen und wir frieren trotz warmer Kleidung in geheizten Zimmern.

Wie anders wird es, wenn wir zuerst nach Dir fragen,

unsere Arbeit in Deinen Dienst stellen,

wie die Israeliten, die trotz ihrer geringen Mittel an den Wiederaufbau des Tempels gehen

und denen Du zusagst, dass Du mit ihnen bist,

dass sie Deine Mitarbeiter sind.  

Gott,

auch auf dem Weg aus der Coronakrise und nach der Überschwemmungskatastrophe müssen wir anpacken,

arbeiten,

Schäden reparieren,

Existenzen wieder aufbauen oder neu anfangen,

Prioritäten setzen.

Hilf uns, dass wir bei diesen Entscheidungen zuerst nach Dir fragen

und nach dem, was unseren Nächsten und der Erhaltung Deiner Schöpfung dient

und nicht nur unsere jeweils eigenen Bedürfnisse sehen,

den kurzsichtigen Wunsch nach schneller Rückkehr zu einer Lebensweise,

die uns normal erschien

und die doch so zerstörerische Wirkungen hatte.

Lass uns erkennen, dass wir trotz aller materiellen Güter hungern, dürsten und frieren, solange wir um uns selbst kreisen und uns die Liebe zu Dir und unseren Nächsten fehlt.

Ich bitte Dich, leite uns alle und besonders die Verantwortlichen in Regierung, Wirtschaft, und Wissenschaft bei den Entscheidungen, die jetzt anstehen. Schenke uns allen Mut, Einsicht und Kreativität für diese Weichenstellungen und Deinen Segen für die Arbeit am Wiederaufbau nach der Krise überall auf der Welt.

Amen

 

Der uns behütet, schläft nicht
um 18:30 Uhr am 09.09.2021
Monatsspruch für September

Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig; ihr kleidet euch, und keinem wird warm; und wer Geld verdient, der legt’s in einen löchrigen Beutel.

Haggai 1,6

Ada
um 08:14 Uhr am 09.09.2021
Gott,

Arbeit ist ein wichtiger Teil unseres menschlichen Lebens....

auch durch sie haben wir Anteil an der Gestaltung unserer Gemeinschaft,

auch durch sie erfahren wir Selbstwirksamkeit und Sinn, Erfolgserlebnisse und Anerkennung.

Gott,

schenke uns,

dass wir das erkennen und unsere eigene Arbeit wertschätzen,

dass wir uns bemühen, sie nach allem Vermögen gut zu leisten 

und dass wir einander Anerkennung aussprechen für die Arbeit, die unser Gegenüber so gut wie möglich leistet.

Schenk du,

dass wir die Arbeit der anderen achten und uns darum bemühen,

dass die Arbeitsbedingungen sich bei uns und überall auf der Welt so verbessern,

dass Menschen sie leisten und von ihr leben können.

Hilf du uns,

dass wir erkennen, wo wir durch unser Konsumverhalten für menschenunwürdige Arbeitssituationen in anderen Ländern sorgen

und dass wir ein Bewusstsein dafür erlangen, welchen Preis unser Konsum und unser Unwille, angemessene Preise zu zahlen,  für das Leben anderer Menschen haben.

Gott,

in so vielen Bereichen müssen wir um- und neu denken,

um an deinem Reich und deiner Gerechtigkeit hier auf Erden mitzuwirken.

Hilf uns,

dass wir das täglich aufs Neue versuchen und dass wir uns täglich aufs Neue dafür entscheiden,

an deinem Himmel auf Erden mitzuarbeiten.

Amen

5
Ada
um 08:03 Uhr am 09.09.2021
Losung und Lehrtext für heute

Sei getrost, alles Volk im Lande, spricht der HERR, und arbeitet! Denn ich bin mit euch.

Haggai 2,4

Paulus schreibt: Wir sind Gottes Mitarbeiter.

1. Korinther 3,9

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:09 Uhr am 08.09.2021
HYMNUS

Wir bitten, Christus, bleib bei uns,

denn es will Abend werden.

Du bist das Licht, das nie erlischt,

bei dir sind wir geborgen.

 

Schließ alle müden Augen zu,

lass uns im Frieden schlafen,

dass wir, mit neuer Kraft erfüllt,

zu deinem Dienst erwachen.

 

Lob sei dem Vater und dem Sohn,

Lob sei dem Heil’gen Geiste.

Wie es von allem Anfang war,

jetzt und für alle Zeiten.

Amen

Neues Stundenbuch, https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/ 

Der uns behütet, schläft nicht
um 23:00 Uhr am 08.09.2021
Gebet

Jesus,

Du bist der Auserwählte,

der, den Gott hält,

an dem Gott Wohlgefallen hat

und doch wurde Dir nichts erspart

von dem, was in unserer gefallenen, gottfeindlichen Welt Menschen einander antun

an Leiden, Demütigung, Verleumdung, Folter, bis zum Justizmord.

Und doch kommen aus Deinem Mund Worte der Gnade,

Gottes Worte,

Worte der Vergebung, der Befreiung und des Lebens.

Danke für Deine Worte der Gnade,

danke, dass Du uns frei machst von der Schuld, die auf uns lastet.

Hilf uns, diese Freiheit anzunehmen,

unser Leben auszurichten an Deinen Worten

und vergib uns, dass wir sie oft nicht hören wollen.

Amen

2
Ada
um 07:47 Uhr am 08.09.2021
Gott,

ich danke dir für deine Gnade und dein Erbarmen,

für deine Liebe und deine Vergebung,

die uns in Jesus zuteil geworden sind.

So sehr liebst du uns,

deine von dir geschaffenen Menschen,

dass du uns jede Chance, die denkbar war und ist, gegeben hast,

damit wir in Freiheit und selbsbestimmt den Weg zu dir, zum Guten wählen können.

Wenn ich in menschlichen Maßstäben denke, frage ich mich,

welche Trauer und welchen Schmerz es in dir verursachen muss,

dass wir uns so von dir abwenden und dein Geschenk des Lebens an uns so mit Füßen treten....

Aber du bist Gott

und deine Liebe zu uns und dein Zutrauen in uns und in das Gute in uns sind wohl unendlich

und so soll auch mein Zutrauen in die Menschheit nicht Halt machen angesichts des von uns verursachten Leides und Unglücks in der Welt...

Ich will nicht aufhören, dafür zu beten,

dass das Gute siegen wird und dass Menschen sich ändern können,

dafür, dass wir uns entscheiden können und werden, menschenwürdig zu handeln und solidarisch zu sein,

dafür, dass das menschgemachte Unrecht auf der Erde sich in Gerechtigkeit, Fairness und Solidarität wandeln kann

und dafür, dass du, Gott, auch mir helfen wirst, dass ich mich in den Menschen wandle, den du von Anbeginn in mir gesehen hast.

Amen

1