Ada
um 06:39 Uhr am 17.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Der HERR heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.

Psalm 147,3

Die Frauen kamen zum Grab und sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß.

Markus 16,2.4

Der uns behütet, schläft nicht
um 19:23 Uhr am 16.07.2021
Dein Segen

Gott,

trotz allem gehört die Welt Dir;

auch die von Wassermassen zerstörten Täler

die überfluteten Ortschaften und eingestürzten Häuser

die Menschen, die sie unter sich begraben haben

die Helfer, die ums Leben gekommen sind

die Menschen, zu denen die Hilfe nicht rechtzeitig gekommen ist

die, die um Angehörige bangen oder trauern müssen

und die, die Hab und Gut, Wohnung und wirtschaftliche Existenz verloren haben.

Wir alle gehören trotz allem Dir

bei Dir ist unser eigentliches Leben geborgen und bewahrt

auch wenn unser irdisches Leben endet

auch wenn uns Schreckliches zustößt,

wie die katastrophalen Folgen des Klimawandels mit Unwettern und Überschwemmungen, Dürre und tödlicher Hitze

und wie die Covid-19-Pandemie.

Trotz allem gelten uns Deine Verheißungen

auch wenn wir Schuld auf uns geladen haben

an der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Du schenkst uns Deine Vergebung

und Deinen Segen

damit wir ihn weitergeben und ein Segen werden können

und damit aus dem Unmöglichen

die Welt erneuert werden kann

und trotz allem Hoffnung ist.

Danke, Gott, für die Verheißung des Unmöglichen: Deines Segens.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 19:03 Uhr am 16.07.2021
Schuld

Gott,

Schuld

heißt das Dorf,

dessen Zerstörung

uns aufrüttelte und uns die überwältigende Kraft

dieser Unwetterkatastrophe vor Augen brachte.

Schuld

trage ich mit

an der Erderwärmung,

zu deren Folgen solche Katastrophen gehören.

Gott, Du bist ein Gott,

der Schuld vergibt

und nicht vergilt.

Du bestrafst Deine Menschenkinder nicht  

durch Naturkatastrophen wie diese oder durch die Pandemie.

Aber sie öffnen meine Augen immer weiter für meinen Anteil an der rücksichtslosen Ausbeutung Deiner Schöpfung.

Ich bitte Dich,

vergib mir meine Schuld,

meine Bequemlichkeit und Gedankenlosigkeit,

das Wegsehen von den Warnsignalen,

das Mitmachen bei dem was Viele machen,

obwohl ich seit Jahren wissen kann und weiß, dass das Leben so nicht weitergehen kann.

Erbarme Dich, Gott,

hilf mir, hilf uns umkehren zu Dir von unseren falschen Wegen.

Vergib uns unsere Schuld.

Amen

Ada
um 07:34 Uhr am 16.07.2021
Jesus,

schenk du,

dass ich in der Dunkelheit hinsehen kann zum Licht,

auf dich.

Schenk du,

dass ich in allem Leid,

in den Augen der Hungernden, der Leidenden, der Sterbenden,

dich erkennen kann

und deine Liebe und

deine Hoffnung.

Schenk du,

dass ich davon weitergeben kann

an die,

die dich so bitter nötig haben.

Danke für deine Gegenwart.

Amen

 

1
Ada
um 07:31 Uhr am 16.07.2021
Wenn ich ihn sehen will...

Wenn ich ihn sehen will

 

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich ihn sehen will.

 

Er ist nicht im Grab,

nicht im Dunkel, nicht im Tod.

 

Er war da,

jetzt aber ist er im Leben,

im Licht,

im Garten.

 

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich ihn sehen will.

 

Er ist im Garten,

im Licht,

im Leben.

 

Und er kommt mir entgegen,

sieht mich an, spricht mich an.

 

Er holt mich in seine Nähe,

ins Licht,

ins Leben.

 

Ich brauche das Grab nicht zu vergessen, aber:

Ich muss dem Grab den Rücken kehren,

wenn ich Christus sehen will.

 

Marie-Luise Langwald in www.wir-sind-kirche.at

Ada
um 07:28 Uhr am 16.07.2021
Segen

Segnen heisst,

die Hand auf etwas legen und sagen:

du gehörst trotz allem Gott.

So tun wir es mit der Welt,

die uns solches Leiden zufügt.

Wir verlassen sie nicht,

wir verwerfen, verachten,

verdammen sie nicht,

sondern wir rufen sie zu Gott.

Wir geben ihr Hoffnung,

wir legen die Hand auf sie und sagen:

Gottes Segen komme über dich.

 

Wir haben Gottes Segen empfangen

im Glück und im Leiden.

Wer aber selbst gesegnet wurde,

der kann nicht mehr anders,

als diesen Segen weitergeben,

ja, er muss dort, wo er ist,

ein Segen sein.

Nur aus dem Unmöglichen

kann die Welt erneuert werden.

Dieses Unmögliche

ist der Segen Gottes.

 

Dietrich Bonhoeffer in www.wir-sind-kirche.at

1
Ada
um 07:14 Uhr am 16.07.2021
Gott,

du bist der Gott des Lebens und der Zuversicht.

Ich bitte dich,

dass du dich dort zeigst,

wo Leid und Verzweiflung gerade groß sind.

Sei du bei jeder und jedem Einzelnen,

schenk du Hoffnung dort, wo totale Unsicherheit herrscht 

Trost in Trauer und Angst.

Gieß du deinen Frieden in die Herzen der Menschen.

Amen

1
Ada
um 07:06 Uhr am 16.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

HERR, du bist meine Zuversicht, mein Teil im Lande der Lebendigen.

Psalm 142,6

Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle.

Lukas 20,38

Ada
um 07:26 Uhr am 15.07.2021
Wartezeiten

Ich wünsche dir,

dass du die Wartezeiten

deines Lebens aushalten kannst.

 

In der Sehnsucht

leuchtet auf,

was werden soll.

 

Auf dem Boden 

des Zweifels

ruht ein Geheimnis. 

 

In der Ungeduld

schlummern Kräfte, 

die Neues schaffen.

 

Gott kann auch

aus dem langweiligsten Augenblick

ein Wunder hervorlocken.

 

Amen 

 

Tina Willms in www.lydia-gemeinde.de

Ada
um 07:18 Uhr am 15.07.2021
Ja, Gott,

was uns fehlt, ist Geduld

und die haben wir bitter nötig.

Aber da ist noch mehr,

was uns feht:

Demut, Dankbarkeit, eine gesunde Selbsteinschätzung, das Staunen über das Wunder des Lebens auf unserem blauen Planeten, die gegenseitige Achtung....

Was ist es nur,

dass uns Menschen immerzu murren und jammern lässt

in Lebenslagen, in denen von außen betrachtet dafür wirklich kein Grund besteht?

Was ist es in uns,

das uns nicht zuFRIEDEN sein lässt,

das uns unfähig macht,

zu einem Frieden mit dem, was uns geschenkt ist, zu kommen

und dir einfach nur zu danken für unser Leben?

Und was hindert uns daran,

unser Glück, unseren Reichtum, unseren Überfluss zu teilen?

Stattdessen beherrscht uns das Gefühl, 

es sei nie genug und wir müssten weiter raffen,

auf Kosten anderer...

Warum nur, Gott, ist überall,

wo Reichtum und Fülle herrschen,

immer auch Murren zu hören?

Das ist so schwer zu begreifen.

Und dabei bist und bleibst du, Gott,

die Liebe und die Vergebung.

Trotz allem bleiben deine Arme geöffnet

und du sagst:

Kommt, ihr Menschenkinder!

Hilf du uns doch,

den Frieden zu suchen und ihm nachzujagen

und alles dafür zu tun,

dass er entsteht und bleibt

und dass wir ihn bewahren.

Du hast uns alles dafür Nötige geschenkt.

Es ist an uns,

deine Geschenke zu erkennen und aus ihnen etwas nach deinem Willen zu bauen.

Amen

Ada
um 07:11 Uhr am 15.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Der HERR sprach zu Mose: Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin.

2. Mose 16,11-12

Geduld aber habt ihr nötig, auf dass ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt.

Hebräer 10,36

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:59 Uhr am 14.07.2021
Segensbitte

Gott, öffne unsere Augen für das Licht des Lebens.

Öffne unsere Herzen für das Wort des Glaubens.

Öffne unser Leben für die Freiheit deiner Kinder,

die deinen Segen leben und weitergeben.

Amen.

https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

Danke, liebe Mitbetende, für die gemeinsame Zeit.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:53 Uhr am 14.07.2021
Gebet

Jesus,

Danke, dass Du gekommen bist,

um uns zu befreien

von unseren heillosen Gedanken,

davon, dass wir uns immer wieder

und auch in dieser Pandemie

allein auf uns selbst,

auf menschliche Kraft und Klugheit verlassen wollen

und nicht auf Dich.

Wandle uns mit Deiner bewegenden Kraft,

damit wir umkehren zu Dir

und die Verantwortung,

in die Du uns gestellt hast,

aus Deiner Hand und nach Deinem Willen annehmen,

befreit von allem, was über uns herrschen will

und von allem, was uns daran hindert, bei Dir zu sein.

Amen

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:46 Uhr am 14.07.2021
Greife ein, Gott,

in den Haushalt unserer Seelen.

Löse das Erstarrte.

Mach uns lebendig,

die wir erstarren in Angst.

Gib Mut den Verzagten,

Hoffnung den Niedergeschlagenen,

Freiheit den Schuldigen,

Glauben allen, die sich nach Glauben sehnen.

Wandle uns, Schöpfer Geist,

mit deiner bewegenden Kraft.

Amen

(aus einem Gebet von Jörg Zink)

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:30 Uhr am 14.07.2021
Zerbrochene Herzen

Gott,

heute feiern unsere französischen Nachbarn ihren Nationalfeiertag

im Gedenken an den furchtbaren Anschlag,

der vor fünf Jahren die Feiernden von Nizza und ihre Feriengäste aus aller Welt

getroffen hat.

Ich bitte dich um Heilung

für die zerbrochenen Herzen der Familien und Freunde,

die um ihre Angehörigen trauern,

der Verletzten von denen viele auch körperlich dauerhafte Folgen tragen

und der vielen tausend traumatisierten Menschen, die die Katastrophe miterlebten und denen die Bilder dieses Abends immer wieder vor Augen stehen.

Schenk ihnen Menschen, die ihnen nahe sind und die diese Last mit ihnen tragen.

 Amen

 

1
Ada
um 06:57 Uhr am 14.07.2021
Morgengebet

Im Morgengrauen wecken sie mich

mit ihrem Konzert.

Vogelschönheit in Dur.

Schöpfungsgeschenk.

So begleitest du mich schon früh in den Tag.

Ummantelt von deiner Liebe.

Pastorin Nora Steen in www.nordkirche.de

1
Ada
um 06:52 Uhr am 14.07.2021
Gott,

hilf du mir,

dass ich meine Stimme erhebe

und Ungerechtigkeit, Missbrauch, Gewalt, Missachtung anprangere,

dass ich die Gründe für Unfrieden und Ungleichheit benenne

und mit Worten den Finger in die Wunde lege.

Du willst,

dass ich den Elenden deine gute Botschaft bringe,

dass ich die zerbrochenen Herzen verbinde

und den Gefangenen die Freiheit verkündige.

Du schenkst mir den Boden unter den Füßen,

auf dass ich fest stehe

und hilfst mir,

damit ich mich nicht wieder in das Joch der Knechtschaft einspannen lasse.

Denn durch dich habe ich die Freiheit erkannt, die ich durch den Glauben gewinne,

kann unabhängig vom Urteil anderer werden, weil ich auf dich vertraue

und begreife, was deinem Himmelreich auf Erden noch entgegensteht.

Ich will versuchen, nicht mehr der Macht und dem Konsum hinterherzujagen,

sondern Liebe und Verzicht zu leben,

um an deinem Frieden auf Erden mitzuwirken.

Danke, dass ich dein Kind sein darf.

Amen

3
Ada
um 06:41 Uhr am 14.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Der HERR hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit.

Jesaja 61,1

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! Steht also fest und lasst euch nicht wieder in das Joch der Knechtschaft einspannen.

Galater 5,1

Ada
um 06:53 Uhr am 13.07.2021
Segenswunsch

Ich wünsche dir Augen,

mit denen du einem Menschen ins Herz schauen kannst

und die nicht blind werden,

aufmerksam zu sein für das, was dieser Mensch von dir braucht.

 

Ich wünsche dir Ohren,

mit denen du auch Zwischentöne wahrnehmen kannst

und die nicht taub werden beim Horchen auf das, was Glück und was Not ist.

 

Ich wünsche dir einen Mund,

der das Unrecht beim Namen nennt und der nicht verlegen ist

um ein Wort des Trostes und der Liebe zur rechten Zeit.

 

Ich wünsche dir Hände,

mit denen du zärtlich liebkosen und Versöhnung bekräftigen kannst

und die nicht festhalten, was du in Fülle hast und teilen kannst.

 

Ich wünsche dir Füße,

die dich auf den Weg bringen zu dem, was wichtig ist,

und die nicht stehen bleiben vor Schritten, die entscheidend sind.

 

Ich wünsche dir ein Rückgrat,

mit dem du aufrecht und aufrichtig leben kannst

und das sich nicht beugt vor Unterdrückung, Willkür und Macht.

 

Ich wünsche dir ein Herz,

in dem viele Menschen zu Hause sind.

Amen

(nach Christa Spilling-Nöker in www.wir-sind-kirche.at)

1
Ada
um 06:50 Uhr am 13.07.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

ich danke dir dafür,

dass du unsere Hilfe und unser Schild bist.

Die Zeit der Pandemie war und ist eine schwere Zeit für uns.

Wir alle haben unter dem anhaltenden Gefühl der Bedrohung gelitten,

darunter, dass wir Abstand voneinander halten mussten

und unter der Unsicherheit beim Blick auf den nächsten Tag.

Wir alle kennen Menschen, die erkrankt waren oder die unter dem Post-COVID-Syndrom leiden

oder sind selber betroffen.

Viele haben Menschen verloren an diese fürchterliche Krankheit.

Viele haben finanzielle Einbußen erlitten

oder müssen sich jetzt eine neue Existenz aufbauen,

Familien haben dem Stress nicht standgehalten und Konflikte sind eskaliert, Familien sind zerbrochen.

Der tägliche Blick auf die Zahlen ist zu unserem Alltag geworden,

zu einem Alltag, der weiterhin trotz Lockerungen doch bestimmt ist von der Pandemie. 

Ich danke dir, Gott,

für deine Hilfe beim Durchstehen dieser Zeit.

Ich danke dir für deine Gegenwart

und deine Hilfe

beim Umgang mit der Angst um die Gesundheit geliebter Menschen oder auch um die eigene Gesundheit.

Ich danke dir dafür,

dass du uns den Blick auf dich schenkst

und das Versprechen, unser Schutz und Schirm zu sein und zu bleiben.

Lass uns nie vergessen,

was für große Dinge du an uns getan hast

und täglich tust.

Lass uns nie vergessen,

dir unseren Dank zu bringen für Bewahrung und Begleitung,

für Trost und für Vergebung.

Du bist mächtig und heilig.

Amen

1
Ada
um 06:36 Uhr am 13.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Viele sagen von mir: Er hat keine Hilfe bei Gott. Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.

Psalm 3,3-4

Maria sprach: Er hat große Dinge an mir getan, der da mächtig ist und dessen Name heilig ist.

Lukas 1,49

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:59 Uhr am 12.07.2021
Segensbitte

Segen

Gott, segne uns mit dem Willen zum Frieden.
Segne uns mit Verständnis und Geduld.
Segne uns mit dem Reichtum menschlicher Gemeinschaft.
Amen.

Vielen Dank, liebe Mitbetende, für das gemeinsame Gebet.

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:40 Uhr am 12.07.2021
Nullsummenspiel

Vergib uns, Gott,

die Angst, zu kurz zu kommen,

die doch nur zeigt, dass wir nicht aufmerksam sind dafür,

wie reich Du uns beschenkt hast

und dass wir alles von Dir erhoffen dürfen.

Lass uns lernen von Abraham,

dass es nicht darauf ankommt, das beste Teil abzubekommen,

sondern darauf, was aus unseren Beziehungen wird,

zu unseren Mitmenschen und zu Dir,

wenn wir nur den eigenen Vorteil zum Maßstab machen,

und dass es auch anders geht.

Vergib uns das Bestreben, andere klein zu machen und zu erniedrigen,

um uns selbst stark und mächtig fühlen,

und uns dadurch die Möglichkeit nehmen, einander in unserer Verschiedenheit wirklich wahrzunehmen und aneinander und miteinander zu wachsen.

Lass uns spüren,

dass es uns nicht arm, sondern reich macht, manchmal zurückzustecken

dass das, was wir verschenken,

und wenn es nur ein Lächeln ist und ein freundliches Wort,

oder die Ehrerbietung, die wir Menschen zeigen, mit denen wir zusammenkommen,

und gerade die achten und ernst nehmen, mit denen wir unsere Schwierigkeiten haben,

uns selbst mindestens so reich und glücklich macht wie unser Gegenüber.

Lehre uns, dass das Leben, das Du uns geschenkt hast, kein Nullsummenspiel ist,

in dem jeder nur auf Kosten von Anderen die Fülle des Lebens haben kann,

sondern dass wir alle von Dir

so reich beschenkt sind, dass wir in allen Dingen allezeit volle Genüge haben.

Amen

Ada
um 06:56 Uhr am 12.07.2021
Offene Sinne

Guter Gott,

manchmal bist du ganz in der Nähe,

doch ich spüre dich nicht.

Manchmal gäbe es Gründe zur Freude, 

doch ich sehe sie nicht.

Manchmal spricht einer stärkende Worte,

doch ich höre sie nicht.

Manchmal reicht mir jemand die Hand,

doch ich nehme sie nicht.

Schenke mir offene Sinne für die Momente,

in denen der Himmel zur Erde kommt.

Tina Willms in www.lydia-gemeinde.de

1
Ada
um 06:52 Uhr am 12.07.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

das war meine Hoffnung

und sicher die vieler Menschen:

dass die Pandemie neben dem Schrecken und dem Leid uns Menschen näher zueinander bringen würde,

dass wir verstehen würden,

dass unser Lebensstil mit seinem übertriebenen Konsum, dem weltumspannenden Transport von Gütern, unserer grenzenlosen Mobilität und der Art und Weise, wie und wievel wir reisen,  für die schelle Verbreitung des Virus gesorgt hat,

dass wir erkennen würden, 

dass die sich durch uns selbst stellenden globalen Probleme nur miteinander

und durch Verzicht zu lösen sein werden....

Schon Abraham hatte doch eine Ahnung davon,

dass Zank zwischen Geschwistern nur für Leid sorgt und niemandem Gutes bringt....

Viele Tausende von Jahren später haben wir das,

obwohl du, Gott, dich als Mensch zu uns gesellt und es uns vorgelebt hast,

immer noch nicht begriffen....

Gott,

ich bete für eine Umkehr der Menschen,

für eine Abkehr von Machtstreben und Konsumismus, von Gewalt und Egoismus,

und eine Hinwendung zu dir.

Lass uns doch begreifen,

dass Verzicht Gewinn für alle bedeutet.

Amen

Ada
um 06:39 Uhr am 12.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Abram sprach zu Lot: Es soll kein Zank sein zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten; denn wir sind Brüder.

1. Mose 13,8

Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.

Römer 12,10

Ada
um 08:19 Uhr am 11.07.2021
Gott, Vater und Mutter im Himmel,

was für eine Hoffnung,

was für ein wunderschönes Bild,

das die Sehnsucht wohl der meisten Menschen widerspiegelt:

ein Haus für alle Völker,

eine Erde,

auf der es nicht mehr auf Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Aussehen ankommt,

auf der alles Trennende wegfällt

und stattdessen nur noch das Menschsein zählt,

eine Zeit und ein Ort,

an dem unsere urmenschliche Sehnsucht nach Frieden mit dir, Gott, und miteinander gestillt wird...

All das hältst du für uns Menschen bereit in Christus.

Hilf uns doch,

dass wir dieses Geschenk annehmen können,

auf dass Frieden einkehrt

und ein Leben,

das die Schöpfung bewahrt

und das einander das Glück gönnt,

in Einigkeit mit dir zu sein.

Amen

1
Ada
um 08:13 Uhr am 11.07.2021
Losung und Lehrtext für heute

Mein Haus wird ein Bethaus heißen für alle Völker.

Jesaja 56,7

Da ist nicht mehr Grieche oder Jude, Beschnittener oder Unbeschnittener, Nichtgrieche, Skythe, Sklave, Freier, sondern alles und in allen Christus.

Kolosser 3,11

Der uns behütet, schläft nicht
um 22:59 Uhr am 10.07.2021
Bitten und Danken

Sorget nichts! Vielmehr in allen Dingen

dürft ihr alles, was euch je bedrängt,

in Gebet und Flehen vor Ihn bringen,

der als Vater hört, als König schenkt.

Sorget nichts! Ihr kennt den Wundertäter!

Er weiß alles, was ihr hofft und bangt!

Der Mensch tritt vor Gott als rechter Beter,

der im Bitten schon voll Freude dankt.

Aus: Hochzeitslied (Jochen Klepper, EG 239, 3)

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Gottes Segen begleite Euch durch diese Nacht und am Sonntag.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 22:52 Uhr am 10.07.2021
Gebet

Danke, Gott,

dass Dein Wort uns in dieser Woche immer wieder an Deine Freundlichkeit und Güte erinnert hat

und uns heute einlädt, Dir zu danken.

Vergib mir, dass ich Dir so oft nur danke, wie die Welt dankt. Hilf mir, all das Gute, was Du schenkst, jeden Tag neu als Geschenk aus Deiner Hand anzunehmen.

Gott, ich spüre es ja: Auch die Dankbarkeit ist Dein Geschenk, sie macht selbst in schwierigen Zeiten reich und froh.

Danke, Gott, dass Du Dich uns zuwendest, dass wir mit Dank und Bitten, Freude und Klage und allem zu Dir kommen dürfen und dass Du uns nicht allein lässt.

Amen