Judith K
um 08:24 Uhr am 07.07.2020
Nur ein Wort - Arne Kopfermann

Von Zeit zu Zeit bleibt mir verborgen, dass deine Nähe mich umgibt, dass du mich anschaust voller Gnade.
Ein Gott, der ohne Maßen liebt.
Und darum streck ich voller Sehnsucht meine Hände aus nach dir. 
Denn wie das Land auf Regen wartet, warte ich auf dich.

Zeig dich mir, denn ich leb von jedem Wort aus deinem Mund.
Schweige nicht, sprich zu mir und das Grau in Grau wird bunt.
Herr, ich brauch jetzt ein Wort, nur ein Wort aus deinem Mund.
Nur ein Wort, und meine Seele wird gesund.

Arne Kopfermann, Liedermacher

1
Judith K
um 08:19 Uhr am 07.07.2020
Eins im Geiste werden - St. Dionysius

O ewiger Gott,

Gütigster unter den Gütigen, Gerechtester unter den Gerechten,

Stille und Friede vereinen sich in dir:

versöhne die Unterschiede, die uns voneinander trennen

und führe uns in die Einheit der Liebe zurück,

so dass wir dir in deinem göttlichen Wesen ähnlich werden.

Gib, dass wir sowohl in unserem Innersten als auch untereinander eins im Geiste werden durch die Gnade, das Erbarmen und die Güte deines Sohnes, Jesus Christus.

St. Dionysius

1
Judith K
um 08:15 Uhr am 07.07.2020
Bleib mit deiner Gnade bei uns

Bleib mit deiner Gnade bei uns,
Herr Jesu Christ.
Ach bleib mit deiner Gnade bei uns
du treuer Gott.

Taizé-Lied Nr. 141, Musik: Jacques Berthier (s. YouTube)

Herr, bleib mit deiner Gnade bei uns. 

Herr, erbarme dich.

Herr, erbarme dich aller, die krank sind.

Herr, erbarme dich aller, die sterben.

Herr, erbarme dich aller, die verzweifelt sind.

Schenke uns nach deiner Gnade

Augen, den Weg zu sehen

Münder, die richtigen Worte zu finden

Hände, die für dich werken.

Herr, bleib mit deiner Gnade und deiner Barmherzigkeit bei unserer Welt.

Judith K
um 08:11 Uhr am 07.07.2020
Du hältst mich

Dennoch bleibe ich stets an dir; 
denn du hältst mich bei meiner rechten Hand.
Wenn ich nur dich habe, 
so frage ich nichts nach Himmel und Erde.

Aus Psalm 73

1
Judith K
um 08:09 Uhr am 07.07.2020
Morgengebet

Dir kann ich es sagen, mein Gott:
Ich habe Angst,
oft, immer wieder:
Fragen - ich weiß keine Antwort,
Probleme - ich sehe keinen Ausweg,
Menschen - ich verstehe sie nicht.

Ich fühle mich überfordert.
Du musst mir helfen.
Ich bitte dich, Gott:
Nimm mir die Angst.
Gib mir ein ruhiges Herz
und klare Gedanken.

In deiner Kraft will ich reden und handeln, 
schweigen und leiden.

In deinem Frieden
lass mich geborgen sein.

Evangelisches Gesangbuch 881, Gebet für Dienstag

Einen guten Morgen Euch allen!

Ada
um 07:31 Uhr am 07.07.2020
Gebet am Morgen

Vater im Himmel,

auch heute Morgen bitte ich dich für den Tag, der vor uns liegt.

Ich bitte dich für uns alle, für deine Menschen,

die jeder Tag vor neue Aufgaben stellt

und denen jeder Tag neue Chnacen bietet,

für die jeder Tag eine neue Aufgabe ist 

und ein Geschenk, das du uns machst. 

Gib du uns einen guten Blick für beides,

für die Aufgaben und die Chancen,

für die Verantwortung und die Entspannung,

für das Anstrengende und das Vergnügliche,

das Laute und die Stille,

für uns selbst und für die anderen Menschen,

die um uns herum und die in weiter Ferne.

Leg du uns Freude und Dankbarkeit ins Herz

und schenk uns bei allem, in allem

und vor allem,

dass wir in Beziehung mit dir sind und bleiben.

Amen

3
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 00:41 Uhr am 07.07.2020
Tu benedictus - Benedictio estote!

Benedicat nos et omnes

benignus et omnipotens Deus,

+ Pater, Filius et Hagia Sophia +

Amen.

Danke für Euer Mitbeten.

Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 00:32 Uhr am 07.07.2020
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Gott, danke für die schöne Sommerwelt draußen.

Lass uns in der Schönheit Deine Liebe entdecken.

2
Ada
um 20:35 Uhr am 06.07.2020
Gebet

Gott,

ich bitte dich darum, dass du den Menschen, die gerade eine besonders schwere Last zu tragen haben, jemanden an die Seite stellst, der diese Last mitträgt.

Jemanden, der ein gutes Wort bereit hat, der eine helfende Hand schenkt, der ein Gebet spricht, der daran erinnert, dass Du bei uns bist. 

Jemanden, der beruhigt, der Perspektiven aufzeigt und auf die Hoffnung verweist.

So viele von uns sind müde und erschöpft, voller Sorge um ihre Existenz, belastet durch eskalierte Familiensituationen, überlastet durch die Arbeit, in Unruhe ob der unsicheren Perspektive.

Schenk du ihnen die Gewissheit, dass sie nicht alleine sind und uns, dass wir sie, dass wir einander nicht vergessen. 

Schenk du uns auch, dass wir die nicht vergessen, die weit weg von uns leben, in Gegenden, in denen das Coronavirus gerade jetzt weiter um sich greift, in Ländern, in denen es kaum oder keine Sicherheitsmaßnahmen gibt, in denen das Gesundheitssystem nicht funktioniert, in denen Menschen uneinsichtig sind und sich nicht verantwortungsvoll verhalten, in Systemen, in denen Politiker an nicht viel mehr als an sich selbst, an ihren Machterhalt und ihre finanziellen Vorteile denken.

Gott, du hast uns alle als eine Menschheit, als eine Welt geschaffen. Schenk uns doch, dass wir begreifen, dass wir nur dann als Menschheit leben und überleben können, wenn wir das wirklich verstehen und wenn wir verantwortungsvoll miteinander und mit deinen Gaben umgehen.

Lass uns doch miteinander, mit uns selbst, mit deiner Erde und mit deiner Liebe wirklich umgehen wie mit einem Geschenk.

Amen

2
Ada
um 20:11 Uhr am 06.07.2020
So ist Versöhnung

Wie ein Fest nach langer Trauer,
Wie ein Feuer in der Nacht.
Ein off'nes Tor in einer Mauer
Für die Sonne aufgemacht,
Wie ein Brief nach langem Schweigen,
Wie ein unverhoffter Gruß,
Wie ein Blatt an toten Zweigen,
Ein Ich-mag-dich-trotzdem- Kuss. 

Refr. So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist Vergeben und Verzeih'n. 2x 

Wie ein Regen in der Wüste,
Frischer Tau auf dürrem Land,
Heimatklänge für Vermisste,
Alte Feinde Hand in Hand,
Wie ein Schlüssel im Gefängnis,
Wie in Seenot  "Land in Sicht",
Wie ein Weg aus der Bedrängnis,
Wie ein strahlendes Gesicht. 

Refr. So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist Vergeben und Verzeih'n. 2x 

Wie ein Wort von toten Lippen,
Wie ein Blick, der Hoffnung weckt.
Wie ein Licht auf steilen Klippen,
Wie ein Erdteil, neu entdeckt.
Wie der Frühling, wie der Morgen,
Wie ein Lied, wie ein Gedicht.
Wie das Leben, wie die Liebe,
Wie Gott selbst, das wahre Licht.

Refr. So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein.
So ist Versöhnung, so ist vergeben und verzeih'n. 2x

Aus: Feiert Jesus / songtexte.com

1
Ada
um 20:05 Uhr am 06.07.2020
Gebet

Gott, schenke mir offene Augen, damit ich mein Gegenüber sehen und ansehen kann.  
Gott, schenke mir offene Ohren, damit ich mein Gegenüber hören und verstehen kann. 
Gott, schenke mir ein offenes Herz, damit ich meinem Gegenüber zugewandt entgegentreten und begegnen kann.                                                                                                                     Gott, schenke mir offene Arme, damit ich mein Gegenüber willkommen heißen kann. 
Gott, schenke mir offene Hände, damit ich deine Gaben entgegennehmen kann und bereitwillig austeile von dem, was mir gegeben ist. 
Amen

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:57 Uhr am 06.07.2020
Gebet

Barmherziger Gott,

Danke, dass wir im Gebet die Lasten, die in der Corona-Krise auf uns und unseren Mitmenschen liegen, vor dich bringen dürfen.

Danke, dass du uns die Möglichkeit gibst, hier im Gebet zu teilen, was uns belastet. Bitte hilf uns dazu, durch unser Gebet und in unserem täglichen Leben die Lasten anderer mitzutragen.

Danke, Jesus, dass Du uns die schwerste Last von allen, die wir weder selbst noch füreinander tragen könnten, abgenommen und sie ans Kreuz getragen hast.

Amen

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:38 Uhr am 06.07.2020
Tageslosungen

So fern der Morgen ist vom Abend, lässt er unsre Übertretungen von uns sein. (Psalm 103,12)

Wo die Sünde mächtig geworden ist, da ist die Gnade noch viel mächtiger geworden. (Römer 5,20)

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:30 Uhr am 06.07.2020
Wochenspruch

Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Galater 6, 2)

1
blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:30 Uhr am 06.07.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Danke, dass Ihr da seid.

Ada
um 07:34 Uhr am 06.07.2020
Gebet

woran sollen wir einen engel erkennen
außer dass er und sie mut macht wo angst war
freude wo nicht mal mehr trauer wuchs
einspruch wo sachzwang herrschte
abrüstung wo terror glaubwürdig drohte
fürchte dich nicht der widerstand wächst

Hör nicht auf mich zu träumen gott
ich will nicht aufhören mich zu erinnern
dass ich dein baum bin
gepflanzt an den wasserbächen
des lebens

Komm, du Hoffnung der Armen
du Richter der Mächtigen
du Rettung im Schiffbruch unseres Planeten
Führ uns aus dem Gefängnis
Atem des Lebens, weh uns an
Wasser des Lebens, lass uns von dir trinken
Lass uns deine Wohnung werden
und erneuere das Angesicht der Erde.

dorothee sölle, aus https://gott.net/erlesen/himmlische-post-1-teil

4
Ada
um 07:29 Uhr am 06.07.2020
Guter Gott,

immer wieder höre ich von Menschen,

dass sie erschöpft sind, müde, so ausgelaugt von den vergangenen Monaten.

Die Bedrohung, die Angst, die Unsicherheit, die vielen unbeantworteten Fragen haben sie viel Kraft gekostet

und mich auch.

Ich würde mir wünschen,

wir könnten viel mehr begreifen, dass die Coronakrise uns eigentlich wachrütteln und 

uns die Augen öffnen sollte für das, was nicht gut läuft in unserer Welt.

Ich würde mir wünschen, 

dass sie uns den wachen Blick für eine Umkehr schenken könnte

da, wo wir ganz eindeutig nicht in deinem Sinne leben.

Hilf du uns, guter Gott, dass wir nicht in der Erschöpfung und Müdigkeit verharren,

dass wir nicht bewegungslos und starr bleiben,

sondern dass wir uns aufmachen, 

dass wir uns in Bewegung setzen,

gestärkt durch den Glauben und mit der Hoffnung im Herzen,

um deine Liebe in die Welt zu tragen,

um in deinem Sinne Dinge zu verändern,

um Menschen zur Seite zu stehen

und die Welt ein Stück besser zu machen.

Amen

 

 

3
Ada
um 07:16 Uhr am 06.07.2020
Am Morgen

Wenn dunkle Gedanken
und Angst machende Träume
mir in der Nacht den Schlaf geraubt haben
und ich morgens nicht aus dem Bett komme,
dann,
Gott,
öffne du mir die Augen
und muntere mich auf
mit dem hellen Schein der Sonne
und dem heiteren Gesang der Vögel,
dass ich nicht mehr denken muss an das,
was mich eben noch bedrückt hat,
und den Tag
entspannt,
fröhlich
und zuversichtlich
beginnen kann.

Amen

gebet.bayern-evangelisch.de

3
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 00:48 Uhr am 06.07.2020
Geht in den Tag uind die Woche mit dem Segen Gottes!

Benedictio Dei omnipotentis

+ Patris et Filii et Hagiae Sophiae +

descendat super vos et super totam patriam nostram

et maneat semper. Amen.

Danke für Euer Mitbeten!

Segne du ...
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 23:45 Uhr am 05.07.2020
Domine, labia mea aperies ...

... et os meum annuntiabit laudem tuam.

Sonne am Himmel - ein Geschenk der Freude.

Menschen um mich - ein Geschenk der Liebe.

Gottes Leben in mir - ein Geschenk des Glaubens,

1
holzgedackt
um 20:28 Uhr am 05.07.2020
Spuren im Sand

Ja, natürlich wusste ich immer schon, dass das ein toller Text ist.
Aber wie ernst, wie stark, wie tragfähig und wie tröstlich er ist, das merke ich jetzt in der Krise.
Wenn ich mir jetzt, in allem dem Dunklen, Schweren vorstelle, dass das die Zeit ist, über die es heißen wird "Ich habe dich getragen" - dann trägt es jetzt schon...

 

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich
getragen."

     (Margaret Fishback Power)

3
Manchmal - wie in eisiger Schlucht (Kampenwandfelsen)
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 15:20 Uhr am 05.07.2020
Benedicamus Domino. Deo gratias.

Gott,

mit dem Non-Psalm 126 verheißt du uns, unser Schicksal zu wenden, unsere Gefangenschaft in Freiheit zu verwandeln, wie du die Bäche im Südland umkehren kannst.

Das Wunder deiner Freiheit werde allen Menschen zuteil: Du lässt die doch noch jubeln, die in Tränen säen. Du lässt unseren Mund dir Loblieder singen, der zuvor nur Klagelaute kannte.

Das wünsche ich mir für alle Menschen und besonders auch für den einen einzigen, den du, Gott, nur zu gut kennst und noch viel mehr liebst, als ich das je kann.

Benedicamus Domino! Deo gratias. Amen.

1
7 Hengste und Thuner See - Seelenfrost
Selig im Lieben. Selig im Glauben.
um 15:09 Uhr am 05.07.2020
Sext und Non - Gott mitten im Tag

Gott, beide Stunden bete ich jetzt, da Du uns Menschen auch mitten im Tag zur Seite stehst.

Wie singen wir doch so schön;

Manchmal feiern wir mitten im Tag ein Fest der Auferstehung.

Stunden werden eingeschmolzen,

und ein Glück ist da!

Gott, verleihe uns Frieden, Glück und das ewige Heil in deiner Gnade!

Amen.

2
Der uns behütet, schläft nicht
um 17:59 Uhr am 04.07.2020
Gebet

Danke, Gott, dass Du Dich zu uns wendest mit Deinem Segen und Deinen Verheißungen. Wende mich zu Dir und hilf mir, offen zu sein für Deine Zuwendung und die Erfüllung Deiner Verheißungen.

Amen

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Geht gesegnet und behütet in diesen Sonntag.

3
Der uns behütet, schläft nicht
um 17:45 Uhr am 04.07.2020
Verheißungen (2)

Mitten in Hunger und Krieg

feiern wir, was verheißen ist: Fülle und Frieden.

Mitten in Drangsal und Tyrannei

feiern wir, was verheißen ist: Hilfe und Freiheit.

Mitten in Zweifel und Verzweiflung

feiern wir, was verheißen ist: Glauben und Hoffnung.

Mitten in Hass und Tod feiern wir,

was verheißen ist: Liebe und Leben.

Mitten in Sünde und Hinfälligkeit

feiern wir, was verheißen ist: Rettung und Neubeginn.

Mitten im Tod, der uns von allen Seiten umgibt,

feiern wir, was verheißen ist durch den lebendigen Christus - uns zum Heil und Gott zur Ehre.

Amen

(Weltkirchenkonferenz von Vancouver 1984)

Der uns behütet, schläft nicht
um 17:40 Uhr am 04.07.2020
Verheißungen

Nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheißungen erfüllt Gott. (Dietrich Bonhoeffer)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 17:31 Uhr am 04.07.2020
Tageslosungen

Der HERR spricht: Ich will mich zu euch wenden und will euch fruchtbar machen und euch mehren und will meinen Bund mit euch halten. (3.Mose 26,9)

Auf alle Gottesverheißungen ist in Jesus Christus das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zur Ehre. (2. Korinther 1,20)

blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 17:30 Uhr am 04.07.2020
Guten Abend,

liebe Mitbetende. Ich freue mich auf unser gemeinsames Gebet am Ende dieser Woche.

Judith K
um 09:57 Uhr am 04.07.2020
Einen gesegneten Tag

Gott, stärke, was in mir wachsen will,
schütze, was mich lebendig macht,
behüte, was ich weitertrage,
bewahre, was ich freigebe,
und segne mich, wenn ich aufbreche zu dir.

Heidi Rosenstock in: Schmidt, Eva Renate/Korenhof, Mieke/Jost, Renate Hrsg., Feministisch gelesen. Ausgewählte Bibeltexte für Gruppen und Gemeinden, Gebete für den Gottesdienst, Bd 2, Kreuz Verlag Stuttgart 1989, 21990, S. 270

Herzlichen Dank allen Mitbetenden - einen gesegneten Samstag Euch und den Euren!

Judith K
um 09:55 Uhr am 04.07.2020
Wochengebet

„Herr, unsere Stärke, unser Fels, unsere Burg, unser Schutz, lass diese Plage zu unseren Hütten sich nicht nahen. Behüte uns vor Furcht, Grauen und Schrecken. Wende von uns ab die Pfeile, die des Tages fliegen, die Pestilenz, so im Finstern schleichet, und die Seuche, so im Mittage verderbet. Lass deine heiligen Engel um uns sein, dass sie uns auf allen unseren Wegen behüten. Ach Herr, sei gnädig! Ach Herr, merke auf und tue es! Denn du bist unser Arzt, der rechte Meister zu helfen, Du bist ja unser Vater und Erlöser. Heile uns, so werden wir heil, hilf uns, so wird uns geholfen, so wollen wir deinem Namen danken, dass er so tröstlich ist.“

Gott, unser Schutz und unser Halt, wir sind vor dir mit
unserer Unsicherheit und Angst,
unseren Sorgen um uns selbst und die, die uns am Herzen liegen,
unserer Sehnsucht nach einem guten Weg.

Gott, unsere Quelle und unsere Kraft, wir sind vor dir mit
unserer Dankbarkeit für alles, was uns im Leben wesentlich ist,
unserer Freude über alle Erfahrungen von Menschenfreundlichkeit,
unserer Neugier auf das, was gut werden will.

Gott, unser Grund und unser Ziel, wir sind vor dir mit
unseren Bitten für alle, die es besonders schwer haben in dieser Zeit,
unserer Solidarität mit den Kindern, den Alten, den Armen,
unserer Liebe zu dieser Erde und allem, was auf ihr lebt.

So sind wir vor dir, unsere Stärke und unser Fels,
sei du auch mit uns an allen Tagen und Nächten,
auf allen Wegen, bei allem, was wir tun und erleben.

Amen.

Wochengebet der VELKD (3. Sonntag nach Trinitatis)

1