Der uns behütet, schläft nicht
um 22:09 Uhr am 12.08.2020
Zuversicht

Wir dürfen wissen, daß Gott weiß, was wir bedürfen, ehe wir darum bitten. Das gibt unserem Gebet größte Zuversicht und fröhliche Gewißheit. (Dietrich Bonhoeffer)

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Geht gesegnet und behütet in diese Nacht.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:59 Uhr am 12.08.2020
Gebet

Vater im Himmel,

Danke, dass wir im Gebet zu Dir kommen, uns Dir anvertrauen und einfach nur bei Dir sein dürfen. Danke, dass Du uns siehst und unsere Gebete hörst.

Schenke uns, dass wir alles, was uns heute bedrängt und bedrückt, in Deine Hände befehlen und bei Dir Atem holen können. Lass uns in Dir zur Ruhe kommen und schenke uns die Kraft, die wir brauchen für die Aufgaben, die Du uns zugedacht hast.

Jesus,

Danke, dass Du uns zum Gebet ermutigst und einlädst. Danke, dass Du uns gelehrt hast, wie wir beten sollen und unseren Vater im Himmel darum zu bitten, dass sein Wille geschehe. Danke, dass Du verheißen hast, dass Du tun willst, was wir in Deinem Namen bitten. Lehre uns auch, in Deinem Namen zu bitten.

Heiliger Geist,

Danke, dass Du uns beten hilfst und mit unaussprechlichen Seufzern für uns eintrittst, wo wir nicht wissen, was wir beten sollen. Danke, dass Du verstehst, was wir meinen, wenn unsere Worte versagen. Begleite und segne auch unser schweigendes Gebet.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 21:50 Uhr am 12.08.2020
Atemholen

Die Kraft des Menschen ist das Gebet. Beten ist Atemholen aus Gott; beten heißt sich Gott anvertrauen.(Dietrich Bonhoeffer)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:42 Uhr am 12.08.2020
Tageslosungen

Lass deine Augen offen sein für das Flehen deines Knechts und deines Volkes Israel, dass du sie hörst, sooft sie dich anrufen. (1.Könige 8,52)

Jesus spricht: Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun. (Johannes 14,14)

blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 21:40 Uhr am 12.08.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Danke, dass Ihr da seid.

Judith K
um 09:29 Uhr am 12.08.2020
Einen gesegneten Tag

Ich danke dir, Gott,
dass ich nicht allein bin
auf dem Weg durch den Tag.

Du hast mir Menschen gegeben,
die mich begleiten,
die mich verstehen,
die mich lieben.

Mein Gott, ich bitte dich
für meine Familie, für meine Freunde:

Sei du mit ihnen.
Sei du mit uns.

Segne unser Gespräch, 
unser gemeinsames Leben.
Hilf uns teilen, was du uns schenkst
und was du uns auflädst.

Gib uns Geduld und Treue.

Evangelisches Gesangbuch 885, Gebet für Mittwoch

Herzlichen Dank fürs Mitbeten - einen gesegneten Tag Euch!

Judith K
um 09:27 Uhr am 12.08.2020
Widerstandskraft - Dietrich Bonhoeffer

Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage
so viel Widerstandskraft geben will,
wie wir brauchen.

Aber er gibt sie nicht im Voraus, 
damit wir uns nicht auf uns selbst,
sondern allein auf ihn verlassen.

Dietrich Bonhoeffer

1
Judith K
um 09:23 Uhr am 12.08.2020
Glaubensbekenntnis von Dorothee Sölle

Ich glaube an Gott
der die Welt nicht fertig geschaffen hat
wie ein Ding das immer so bleiben muss
der nicht nach ewigen Gesetzen regiert
die unabänderlich gelten
nicht nach natürlichen Ordnungen
von Armen und Reichen
Sachverständigen und Uninformierten
Herrschenden und Ausgelieferten
Ich glaube an Gott
der den Widerspruch des Lebendigen will
und die Veränderung aller Zustände
durch unsere Arbeit
durch unsere Politik

Ich glaube an Jesus Christus der recht hatte, als er
„ein einzelner, der nichts machen kann“
genau wie wir
an der Veränderung aller Zustände arbeitete
und darüber zugrunde ging
an ihm messend erkenne ich
wie unsere Intelligenz verkrüppelt
unsere Phantasie erstickt
unsere Anstrengung vertan ist
weil wir nicht leben wie er lebte
jeden Tag habe ich Angst
dass er umsonst gestorben ist
weil er in unseren Kirchen verscharrt ist
weil wir seine Revolution verraten haben
in Gehorsam und Angst vor den Behörden

Ich glaube an Jesus Christus
der aufersteht in unser Leben
dass wir frei werden
von Vorurteilen und Anmaßung
von Angst und Hass
und seine Revolution weitertreiben
auf sein Reich hin

Ich glaube an den Geist
der mit Jesus in die Welt gekommen ist
an die Gemeinschaft aller Völker
und unsere Verantwortung für das
was aus unserer Erde wird
ein Tal voll Jammer Hunger und Gewalt
oder die Stadt Gottes
Ich glaube an den gerechten Frieden der herstellbar ist
an die Möglichkeit eines sinnvollen Lebens
für alle Menschen
an die Zukunft dieser Welt Gottes. 
Amen.

Dorothee Sölle, Glaubensbekenntnis

Judith K
um 09:20 Uhr am 12.08.2020
Auf dich traue ich - Psalm 31

HERR, auf dich traue ich, 
lass mich nimmermehr zuschanden werden,
errette mich durch deine Gerechtigkeit!

Psalm 31, 1 (LUT 2017)

Judith K
um 09:16 Uhr am 12.08.2020
Morgengebet

Herr Gott,
du hast uns gelehrt,
dass all unser Tun nichts ist
ohne deine Liebe:

Sende deinen Heiligen Geist 
und gieße aus in unsere Herzen
die Gabe der Liebe,
die das Band des Friedens
und der Vollkommenheit ist.

Evangelisches Gesangbuch 884, Gebet für Mittwoch

Einen gesegneten Morgen Euch allen!

Ada
um 07:47 Uhr am 12.08.2020
Morgengebet

Schöpfer des Lichts,

Sonne meines Lebens,

ich danke dir für diesen neuen Tag.

Hilf mir, deinen Willen zu erkennen und zu tun.

Gib mir Kraft für die Aufgaben, die mir gestellt sind,

hilf mir, dass ich dabei gut auf mich selbst und meine Kräfte achtgebe

und dass ich die Meenschen um mich herum und die Umwelt im Blick habe.

Gib mir Mut für die Schritte, die ich tun muss,

schenk mir eine Stimme, die Recht und Unrecht klar und vernehmbar benennt,

bewahre mich aber vor Rechthaberei und Besserwisserei

und schenke mir stattdessen Barmherzigkeit und Demut.

Gib mir Liebe zu den Menschen, die mir begegnen,

zu denen, die mir nah sind und zu denen, die ich als fremd und vielleicht sogar als nicht "liebenswert" empfinde,

lass mich erleben, dass ich dir, Jesus, in den Schwächsten und Kränkesten, in den Gescheitertsten und Einsamsten begegne

und lass mich den unvergleichlichen Wert eines jeden Menschen erkennen und achten.

Lass mich erfahren, dass du mir nahe bist in allem, was heute geschieht

und dass für dich jeder Mensch LIEBENS-WERT ist, unendlich würde- und wertvoll und einzigartig.

Amen

Nach: www.elk-wue.de

1
Ada
um 21:22 Uhr am 11.08.2020
Gebet

"Etwas Unsichtbares hat die Schwächen unseres Systems sichtbar gemacht". 

(Markus Gabriel, Philosoph)

Gott,

schwer ist es mitzuerleben und auszuhalten, wie das Coronavirus unsere Welt verändert.

Überall auf der Welt werden Menschen durch die Infektion bedroht, erkranken, leiden unter Spätfolgen oder versterben an Covid-19.

In den ärmsten Ländern erhalten Erkrankte keine medizinische Hilfe, in den reichsten Ländern leiden die Armen, die Menschen am Rand der Gesellschaft, die Benachteiligten und Schwachen am allermeisten unter dem Sars Cov 2 Virus. 

Menschen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen, die für wenig Lohn unsere Konsumgesellschaft mit ihrem maßlosen Fleischkonsum mit den gewünschten Produkten versorgen, Menschen, die wir benutzen, um unseren Lebensstandard aufrechtzuerhalten, gefährden ihr Leben, weil die Bedingungen, unter denen sie arbeiten und leben, sich nur am Profit orientieren. 

Gott,

das ist schwer mitzuerleben und schwer auszuhalten

und doch müssen wir hinsehen, müssen wir aushalten und begreifen,

dass wir etwas ändern müssen.

Gott,

wir leben nicht so, leben nicht so miteinander,

wie du es für uns gewollt hast.

Wir nutzen unsere Freiheit nicht dafür, einander frei zu machen und füreinander zu sorgen, füreinander einzustehen.

Herr,

mach doch, dass wir begreifen, dass wir an einer Klippe stehen,

dass wir umkehren müssen und uns dir, deiner Liebe, deinem Plan zuwenden sollen...

Gib du, dass wir diese Chance nutzen

und uns dem wahren Leben zuwenden,

bei dem keiner raffen muss aus Angst, zu kurz zu kommen,

sondern bei dem wir verzichten können, um gemeinsam zu gewinnen.

Amen

2
Ada
um 21:05 Uhr am 11.08.2020
Abendgebet

Gott,
du allein weißt,
was dieser Tag wert war.
Ich habe vieles getan
und vieles versäumt.
Ich habe vieles versucht
und vieles nicht vollendet.
Ich bin den Meinen
viel Liebe schuldig geblieben.
Ob dieser Tag
seinen Ertrag brachte,
weiß ich nicht.
Du allein siehst es.
Ich lege ihn in deine Hand.
Ich bin umgeben von Nacht.
Aber ich weiß,
dass ein Morgen kommt
und die Sonne aufgeht:
deine Liebe
und dein Licht.

Jörg Zink, Wenn der Abend kommt. Kreuz Verlag 1982–2001 

 

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:59 Uhr am 11.08.2020
Gebet

Jesus,

Danke für die Tageslosungen von heute.

Aus dem Gefängnis lädt Paulus die Philipper und uns alle ein, die Freude zu teilen, die ihn ergriffen hat.

Lass auch uns von Deiner Freude ergriffen werden, die Grenzen überwindet, verschlossene Herzen öffnet und uns fühlen lässt, dass wir mit Dir über Mauern springen können.

Amen

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt. Geht gesegnet in den Abend und in die Nacht.

Der uns behütet, schläft nicht
um 19:50 Uhr am 11.08.2020
Bei Gott wohnt die Freude

und von ihm kommt sie herab und ergreift Geist, Seele und Leib, und wo diese Freude einen Menschen gefaßt hat, dort greift sie um sich, dort reißt sie mit, dort sprengt sie verschlossene Türen. (Dietrich Bonhoeffer)

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:45 Uhr am 11.08.2020
In Dir ist Freude

In dir ist Freude in allem Leide,

o du süßer Jesu Christ!

Durch dich wir haben himmlische Gaben,

du der wahre Heiland bist;

hilfest von Schanden, rettest von Banden.

Wer dir vertrauet, hat wohl gebauet,

wird ewig bleiben. Halleluja.

Zu deiner Güte steht unser G'müte,

an dir wir kleben im Tod und Leben;

nichts kann uns scheiden. Halleluja.

 

Wenn wir dich haben, kann uns nicht schaden

Teufel, Welt, Sünd oder Tod;

du hast's in Händen, kannst alles wenden,

wie nur heißen mag die Not.

Drum wir dich ehren, dein Lob vermehren

mit hellem Schalle, freuen uns alle

zu dieser Stunde. Halleluja.

Wir jubilieren und triumphieren,

lieben und loben dein Macht dort droben

mit Herz und Munde. Halleluja.

 

https://www.youtube.com/watch?v=8nBbmOy9ZbY

Der uns behütet, schläft nicht
um 19:40 Uhr am 11.08.2020
Tageslosungen

Die Gerechten freuen sich und sind fröhlich vor Gott und freuen sich von Herzen. (Psalm 68,4)

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! (Philipper 4,4)

1
blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:40 Uhr am 11.08.2020
Guten Abend

liebe Mitbetende. Ich freue mich, dass Ihr mit mir betet.

Judith K
um 09:28 Uhr am 11.08.2020
Einen gesegneten Tag

Der Segen Gottes sei in Dir
wie das Wasser,
das die Pflanzen wachsen lässt.

Der Segen des Christus sei mit Dir
wie der Duft eines Heilkrautes,
damit Dein Schmerz gelindert
und Dein Leben heil wird.

Der Segen des Geistes hülle Dich ein
wie ein Wind, der Bäume und Sträucher befruchtet
und das Leben weiterträgt.

Und der Friede Gottes, 
der höher, weiter und tiefer greift
als alle menschliche Vernunft
bewahre Deine Seele und Deinen Geist
in Jesus Christus.

In Anlehnung an Pastorin i. R. Hanna Strack, "Segen - Herberge in unwirtlicher Zeit", Magdalena Verlag, Zorneding, 1993; entnommen aus Gebet der ELK Württemberg zum Tag der Schöpfung

Ich bedanke mich herzlich bei allen Mitbetenden und wünsche Euch und uns allen einen gesegneten Tag!

1
Judith K
um 09:26 Uhr am 11.08.2020
Gott

Gott hat sein Ohr
an deinem Herzen.

Augustinus

Judith K
um 09:13 Uhr am 11.08.2020
Coronagebet nach Psalm 30

Ich preise Dich, Herr!
Du hast mich aus der Tiefe gezogen.
Du hast mich wieder aufgerichtet.

Ich habe zu Dir gerufen, Herr, und Du hast mich gesund gemacht.
Du hast meine Seele aus dem Reich des Todes geführt. 

Lasst uns den Herrn loben, trotz allem in dieser Zeit!
Preist seinen heiligen Namen.
Sein Zorn währt einen Augenblick,
doch Seine Gnade begleitet uns das ganze Leben,
in aller Anfechtung, in aller Verzweiflung.

Wenn ich auch abends mich in den Schlaf weine,
erwache ich doch mit Freude über den neuen Tag. 

Als es mir und uns allen gut ging,
dachte ich, dass mein Glaube nie wanken würde,
dass Du mich auf einen starken Fels gestellt hättest.

Aber als Schlechtes passierte, bekam ich Angst.
Ich rief und flehte zu Dir:
Herr, höre mich, sei mir gnädig, sei mein Helfer!

Du hast meine Klage
verwandelt in Freude,
dass ich Dich lobe und nicht stille werde.
HERR, mein Gott - Dank sei Dir in Ewigkeit!

Nach Psalm 30

Judith K
um 09:04 Uhr am 11.08.2020
Morgengebet

Mein Gott,
ich bin bewahrt geblieben
in mancher Gefahr.

Du bist bei mir gewesen
und hast mich beschützt.

Vergib mir meine Angst,
meine Sorgen,
meinen Unglauben.

Du bist mein Halt,
der Boden, der mich trägt,
das Dach, unter dem ich wohne,
der Friede, in dem ich einschlafe.

Ich danke dir, Gott.

Evangelisches Gesangbuch 882, Gebet für Dienstag

Einen gesegneten Morgen!

1
Ada
um 06:32 Uhr am 11.08.2020
Gebet für den heutigen Tag

Jesus Christus,

unser Bruder und Gegenüber,

Gott ist in dir Mensch geworden

und uns so nah gekommen,

dass es näher nicht ginge.

Unser Gott ist kein ferner Gott,

dem wir uns voll Angst nähern, den wir friedlich stimmen, den wir besänftigen müssen,

sondern ein Gott, der alles zutiefst Menschliche kennt,

jede Freude, jeden Abgrund, jedes Leiden bis hin zum Gefühl der Hoffnungslosigkeit und des Verlassenseins

und der uns nie allein lässt,

in keiner Krise, in keinem Zustand der Erschöpfung, in keinem Elend.

In dir, Jesus, hat Gott schon alles mit uns geteilt,

die Momente des höchsten Glückes und des tiefsten Unglückes.

In dir hat Gott uns gezeigt,

wie wir leben könnten.

Hilf uns, dass wir uns an dir orientieren.

Du bist unsere Kompassnadel,

gerade in dieser Zeit, in der die Corona-Pandemie uns die Orientierung nimmt

und wir uns verlieren in Angst und dunklen Bildern.

Hilf du uns, dass wir die Hoffnung nicht verlieren,

dass unser Vertrauen uns trägt

und dass wir in jeder Not wissen, dass du bei uns bist.

Danke dafür, dass du die Liebe bist

und dass du uns den Geist der Kraft und der Besonnenheit schenkst,

jeden Tag neu,

auch heute.

Amen.

1
Ada
um 06:30 Uhr am 11.08.2020
Gebet am Morgen

Guter Gott, du sorgst dich
um das Heil unserer Seelen.
Nicht erst in ferner Zukunft,
sondern heute, hier und jetzt.

Lehr uns einfühlsam zu sein,
zu spüren, was in uns selber vorgeht,
und uns hineinzudenken
in unser Gegenüber.

Mach uns bereit,
die kleine Welt zu erkunden,
die jedem Menschen eigen ist.

Lehr uns staunen
über die Vielfalt der Erde.

Hilf uns, empfindsam zu bleiben
für das Elend anderer Menschen,
auch wenn sie fern von uns leben.

Gib uns, das wir anrührbar bleiben,
erschütterbar auch dann,
wenn wir wenig tun können
oder gar hilflos sind.

Lehr uns
zärtlich und kraftvoll
das Leben zu hüten.

Tina Willms in www.erf.de

Der uns behütet, schläft nicht
um 20:04 Uhr am 10.08.2020
Gottes Wille und Freiheit zur Entscheidung

Es wird der Glaube dasein, daß Gott dem, der ihn demütig fragt, seinen Willen gewiß zu erkennen gibt; es wird dann nach allem ernsten Prüfen auch die Freiheit zur wirklichen Entscheidung da sein. (Dietrich Bonhoeffer)

Danke, dass Ihr mit mir gebetet habt.

1
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:55 Uhr am 10.08.2020
Gebet

Gott,

nicht andere Menschen sollen über uns herrschen, sondern Du allein.

Hilf mir, nach Deinem Willen zu fragen und ihn zu verstehen, und gib mir den Willen und die Kraft, ihn dann auch zu tun.

Gott, ich bitte Dich für alle Menschen, die in Regierungsverantwortung stehen.

Viele von ihnen haben „sich selbst empfohlen“, haben ihre Macht erlangt, ohne nach Deinem Willen zu fragen und üben sie auch so aus.

Andere haben verstanden, dass ihr Amt ein Dienst an den Menschen ist, die sie regieren, dass Du ihnen diesen Dienst anvertraut hast und dass sie in der Verantwortung vor Dir stehen.

Die Corona-Pandemie stellt verlangt viel von ihnen allen. Steh ihnen bei, gib ihnen Kraft, Mut und Klugheit und schütze sie davor, dass sie ihre Macht missbrauchen.

Amen

Der uns behütet, schläft nicht
um 19:38 Uhr am 10.08.2020
Tageslosungen

Gideon sprach: Ich will nicht Herrscher über euch sein, sondern der HERR soll Herrscher über euch sein. (Richter 8,23)

Nicht der ist bewährt, der sich selbst empfiehlt, sondern der, den der Herr empfiehlt. (2.Korinther 10,18)

blühender Baum
Der uns behütet, schläft nicht
um 19:37 Uhr am 10.08.2020
Danke

dass Ihr da seid und mit mir betet.

Ada
um 11:19 Uhr am 10.08.2020
Gott,

wo immer ich bin, du bist schon da und erwartest mich mit offenen Armen.

Längst schon, bevor ich mich aufmache, kennst du schon meinen Weg - du begleitest mich, auch wenn ich es nicht wahrhaben kann.

Ganz gleich, ob ich mich auf dem richtigen Weg befinde, ob ich Umwege gehe oder den falschen Weg einschlage, du hältst mich bei der Hand.

Du machst mir Mut auf meinem Weg, sprichst mir Kraftworte und Worte der Liebe zu,

nie verurteilst du mich oder lachst mich aus,

weil ich wieder und wieder in selbstgestellte Fallen tappe

oder über Hindernisse stolpere, die ich mir selber in den Weg gelegt habe.

Dass du Mensch geworden bist

und alles das, was uns auf unseren Wegen widerfahren kann, selber erlebt hast,

birgt eine unglaubliche Kraft für mich in sich.

Ich bin nicht allein, nie, 

nichts, keine Coronakrise, keine Angst vor den Klimaveränderungen und vor unserer mangelnden Einsicht, keine Nachricht über Verfolgung, Krieg und Gewalt, kein selbsterlittener Schmerz, keine Traurigkeit, kein Leid kann mich von deiner Liebe trennen.

Deine Liebe bleibt, auch wenn ich zweifle - selbst dann, wenn ich mich von dir abwende, bist du immer noch da.

Ich danke dir, dass du mich kennst und mich trotzdem liebst.

Nur deshalb kann ich mich selbst lieben.

Nur deshalb kann ich andere lieben.

Ich danke dir für dieses Geschenk, das Geschenk wahren Lebens.

Amen

 

 

 

4
Ada
um 11:08 Uhr am 10.08.2020
Psalm 139

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen. HERR, du erforschest mich und kennest mich.

2 Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.

3 Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.

4 Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht alles wüsstest.

5 Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.

6 Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen.

7 Wohin soll ich gehen vor deinem Geist, und wohin soll ich fliehen vor deinem Angesicht?

8 Führe ich gen Himmel, so bist du da; bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da.

9 Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer,

10 so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.

11 Spräche ich: Finsternis möge mich decken und Nacht statt Licht um mich sein –,

12 so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir, und die Nacht leuchtete wie der Tag. Finsternis ist wie das Licht.

13 Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe.

14 Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

15 Es war dir mein Gebein nicht verborgen, / da ich im Verborgenen gemacht wurde, da ich gebildet wurde unten in der Erde.

16 Deine Augen sahen mich, da ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.

17 Aber wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken! Wie ist ihre Summe so groß!

18 Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand: Wenn ich aufwache, bin ich noch immer bei dir.

19 Ach, Gott, wolltest du doch den Frevler töten! Dass doch die Blutgierigen von mir wichen!

20 Denn voller Tücke reden sie von dir, und deine Feinde erheben sich ohne Ursache.

21 Sollte ich nicht hassen, HERR, die dich hassen, und verabscheuen, die sich gegen dich erheben?

22 Ich hasse sie mit ganzem Ernst; sie sind mir zu Feinden geworden.

23 Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich's meine.

24 Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.